Hausratversicherung

Warum eine Hausratversicherung so wichtig ist

Jeder hat irgendetwas, woran das Herz hängt und jeder hat auch eine Reihe von Sachwerten, die geschützt werden müssen. Ein Wasserrohrbruch, ein Feuer, aber auch ein Blitzeinschlag oder ein dreister Einbrecher können alles das zunichtemachen. Um Wertsachen, aber auch die Dinge optimal zu schützen, die einen hohen ideellen Wert haben, gibt es die Hausratversicherung, eine Versicherung, die in keinem Haushalt fehlen sollte. Zusammen mit der privaten Haftpflichtversicherung und auch der Berufsunfähigkeitsversicherung gehört die Hausratversicherung zu den wichtigen Versicherungen, die es schon für kleines Geld gibt und die sicher stellt, dass man nach einem Brand oder einem Einbruch nicht vor den Trümmern der Existenz steht.

Welche Werte umfasst eine Hausratversicherung?

Eine Hausratversicherung umfasst alle Gegenstände, die sich in einem Haus oder in einer Wohnung befinden, vorausgesetzt die Wohnung oder das Haus sind auch abschließbar. Das Häuschen im Garten, wo vielleicht die Gartengeräte aufbewahrt werden und auch die Garage werden in der Hausratversicherung mitversichert, wenn beide abschließbar sind. Ebenfalls versichert sind neben der fest montierten Markise über der Terrasse auch die Fahrräder, die im Keller aufbewahrt werden. Einige Versicherungen versichern auch die Wäsche, die im Garten oder auf dem Balkon auf der Leine hängt sowie Gartenmöbel, die aus dem Garten gestohlen werden.

Für Bargeld und sehr teure Wertsachen wie Goldmünzen, Uhren oder Schmuck kann die Versicherung die Aufbewahrung in einem Safe verlangen und sie darf eine Obergrenze für den Ersatz festsetzen, was die meisten Versicherer auch tun. Das Gleiche gilt auch für wertvolle Teppiche und Kultgegenstände aller Art, ausgenommen sind nur antike Möbel, für die es keine Sonderregelungen gibt.

Gegen welche Risiken wird versichert?

Die Hausratversicherung versichert grundsätzlich gegen Feuer und Blitzeinschlag, gegen Einbruchdiebstahl und gegen Wasserschäden. Auch wenn es zu Schäden durch Hagel und Sturm kommt, dann wird die Hausratversicherung ebenso zahlen wie für den Flugzeugabsturz, der das Haus trifft. In den meisten Versicherungen sind auch die Schäden durch Überspannung enthalten und sie kommt für Schäden durch Blitzeinschlag auf, selbst wenn das Haus nicht direkt betroffen ist.

Sollte es hingegen zu einem Schaden durch kriegerische Handlungen oder durch ein Kernkraftwerk kommen, dann ist die Hausratversicherung nicht mehr zuständig. Das gilt auch für Naturkatastrophen wie einen Erdrutsch, eine Überschwemmung oder den Abgang einer Lawine, diese Risiken müssen immer gesondert versichert werden.

Die Hausratversicherung sollte mitwachsen

Mit den Jahren „wächst“ jeder Haushalt, das heißt, es werden neue Dinge angeschafft. Das können die neusten Elektrogeräte sein, aber auch ein zweiter PC oder neues Spielzeug für die Kinder. Eine Hausratversicherung sollte daher immer mitwachsen, denn wer an den Beiträgen spart, der kann im Schadensfall eine sehr böse Überraschung erleben. Wenn der Wert des Hausrats zu niedrig angesetzt wird, dann bekommt der Versicherte nicht den kompletten Schaden ersetzt und bleibt unter Umständen auf teuren Rechnungen sitzen.

Die Hausratversicherung gehört zu den Versicherungen, die in regelmäßigen Abständen überprüft werden sollte. Für die Bemessung des Wertes gilt die Faustregel: Pro Quadratmeter Wohnfläche sollte die Deckungssumme 650,- Euro betragen. Daraus würde sich zum Beispiel für eine Wohnung mit 80 qm Wohnfläche eine Deckungssumme von 52.000 Euro ergeben. Wichtig ist dabei der Betrag von 650,- Euro, denn dieser Betrag steht fest. Wenn der Hausrat nach dieser Pauschale berechnet wird, dann muss die Versicherung auf den Einwand der Unterversicherung verzichten. Kommt es zu einem Schaden, zahlt die Versicherung selbst dann, wenn der Kunde eigentlich unterversichert war.

Diese Methode hat allerdings einen Nachteil, denn wenn in der 80 qm großen Wohnung eine Musikanlage für 80.000 Euro steht, die ein Einbrecher mitgehen lässt, dann nützt auch die Deckungssumme der Hausratversicherung von 52.000 Euro nicht mehr viel.

Was tun im Schadensfall?

Es ist der Albtraum aller Urlauber, sie kommen nach Hause und die Wohnung ist ein einziges Trümmerfeld. Einbrecher haben alles mitgenommen, was wertvoll ist und nebenbei auch noch die Räume verwüstet. Bevor jedoch die Versicherung informiert wird, muss die Polizei verständigt werden und zusammen mit den Beamten wird dann für die Hausratversicherung eine sogenannte Stehlgutliste angefertigt. Auf der Liste werden die Dinge, die gestohlen wurden, möglichst genau beschrieben und wenn es noch Rechnungen und Quittungen gibt, dann sollten diese der Liste für die Hausratversicherung hinzugefügt werden. Viel Zeit dürfen sich die Einbruchsopfer aber nicht lassen, denn nach einem Urteil des Oberlandesgerichts in Köln muss die Stehlgutliste unverzüglich angefertigt werden, eine Frist gibt es jedoch nicht.

Es kann aber passieren, dass die Hausratversicherung die Zahlung ablehnt, wenn die Liste zu spät eingereicht wird. Optimal ist es, wenn die Liste innerhalb von wenigen Tagen bei der Hausratversicherung landet, denn je eher das geschieht, umso schneller kann die Polizei mit der Ermittlung beginnen und der Verdacht, es könnte sich vielleicht um einen Versicherungsbetrug handeln, ist aus der Welt geschafft.

Was kostet eine Hausratversicherung?

Wie viel eine Hausratversicherung kostet, das hängt immer vom Haus und von dem Inventar ab, was sich in diesem Haus befindet. Wer zum Beispiel in einem gemütlichen schnuckeligen Fachwerkhaus wohnt, der zahlt mehr, denn das Haus geht schneller in Flammen auf als ein modernes Haus aus Stein. Wenn das Haus allerdings auf dem Land steht, dann wird es vielleicht günstig, denn auf dem Land wird nicht so häufig eingebrochen wie in der Stadt. Für Singles hingegen kann die Hausratversicherung teuer werden, denn sie sind viel unterwegs und ein Haus oder eine Wohnung dürfen nur 60 Tage im Jahr unbeaufsichtigt sein. Das ist der Grund, warum Ferienhäuser und Ferienwohnungen, was die Police angeht, sehr teuer sind.

Grundsätzlich können die Beiträge für Hausratversicherungen nicht pauschalisiert werden, denn der Preis hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Dazu kommt, dass jede Versicherung die einzelnen Faktoren unterschiedlich gewichtet.

Sind Erweiterungen sinnvoll?

Die beliebteste Ergänzung bei Hausratversicherungen ist der Schutz gegen den Diebstahl eines Fahrrads, denn das Rad ist nur dann mitversichert, wenn es in einem abschließbaren Kellerraum steht. Wer viel mit dem Rad fährt, der sollte diese Zusatzversicherung abschließen, denn die Versicherung zahlt auch dann, wenn das Rad vor der Uni oder dem Kaufhaus geklaut wird. Eine weitere Zusatzversicherung wird alle begeisterten Aquarianer ansprechen, denn im Normalfall kommen Hausratversicherungen nicht dafür auf, wenn das Aquarium zu Bruch geht, mit einer entsprechenden Zusatzversicherung wird auch dieser Schaden abgedeckt.

Bild: © Depositphotos.com / StockerNumber2

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!





Hausratversicherung
4.94 (98.89%) 18