Altersvorsorge

Welche Altersvorsorge ist die passende?

Die meisten Menschen freuen sich auf das Leben nach der Arbeit, auf den Ruhestand und ein entspanntes Leben als Rentner. Aber nicht alle können so gelassen in die Zukunft schauen, viele machen sich Sorgen, ob ihre Rente später auch wirklich zum Leben reicht. Diese Sorge ist nicht ganz unbegründet, denn bedingt durch den demografischen Wandel werden die Menschen immer älter, aber gleichzeitig sinkt die Zahl derjenigen, die in die Rentenkasse einzahlen. Um im Alter nicht ein Fall für das Sozialamt zu werden, sollte schon in jungen Jahren über eine private Altersvorsorge nachgedacht werden, denn die Altersvorsorge vom Staat, also die gesetzliche Rente, wird nicht für alle ausreichen.

Die Altersvorsorge nicht auf die lange Bank schieben

Ohne eine vernünftige, private Altersvorsorge werden die meisten Berufstätigen später weitaus weniger Geld zur Verfügung haben, um ihren Lebensabend ohne Sorgen gestalten zu können. Aber auch wenn das bekannt ist, schieben die meisten Menschen ihre Vorsorge fürs Alter auf die lange Bank. Das ist auf der einen Seite sogar verständlich, denn wer jung ist, der verschwendet selten einen Gedanken an das Alter. Auf der anderen Seite kann es aber ein fataler Fehler sein, denn wer sich zu spät um die Altersvorsorge kümmert, der muss damit rechnen, im Rentenalter mit sehr wenig Geld auskommen zu müssen.

Die gesetzliche Rente reicht nicht aus

Alleine mit der gesetzlichen Rente kann in der heutigen Zeit nicht mehr garantiert werden, dass es ein sorgenfreier Lebensabend wird. Das gilt besonders für die sogenannten Geringverdiener, aber auch diejenigen, die durchschnittlich verdienen, laufen heute Gefahr, mit den Zahlungen aus der gesetzlichen Rentenkasse nicht leben zu können. Umso wichtiger ist es daher, sich nach einer passenden Altersvorsorge umzuschauen, und da das Angebot groß ist, sollte für jeden die passende Vorsorge dabei sein. Auch die Politik hat mittlerweile erkannt, dass die gesetzliche Rente als Altersvorsorge nicht ausreicht und bietet daher verschiedene Förderprogramme, wie zum Beispiel die Riester-Rente an. Welche Vorsorge infrage kommt, das richtet sich auch nach der Lebenssituation und danach, wie groß die Lücke zwischen der gesetzlichen Rente und dem späteren finanziellen Bedarf wahrscheinlich sein wird.

Die Lebensversicherung als Altersvorsorge

Noch vor wenigen Jahren galt die Lebensversicherung als die perfekte private Vorsorge fürs Alter, aber heute hat die Versicherung ihre Bedeutung verloren. Der Grund ist die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank, die die Erträge aus der Lebensversicherung sehr stark drückt. Auch der Garantiezins muss unter der EZB leiden, denn von 1,25 % im vergangenen Jahr rutschte der Zins in diesem Jahr auf 0,9 % ab. Viele Versicherungen haben sich deshalb von der klassischen Lebensversicherung verabschiedet und setzen immer mehr auf Varianten, die Fonds gebunden sind.

Diese Fonds bieten keinen garantierten Zinssatz, sie haben dafür aber eine höhere Rendite. Einige Versicherungen haben für die Lebensversicherung auch neue Garantiemodelle im Angebot. Wer auf der Suche nach einer Altersvorsorge ist, aber auch gleichzeitig die Familie absichern möchte, der sollte sich über die richtige Mischung aus Rendite und Sicherheit beraten lassen.

Die betriebliche Rente

In Deutschland hat jeder Arbeitnehmer ein Recht auf die betriebliche Altersvorsorge und viele größere Unternehmen unterstützen ihre Angestellten dabei auch mit Zuschüssen. Die betriebliche Altersvorsorge hat gegenüber anderen Vorsorgeformen einige Vorteile. So erfolgen zum Beispiel die Zahlungen in eine betriebliche Rente nicht aus dem Nettogehalt, der Arbeitgeber führt sie vom Bruttoeinkommen ab, und zwar bevor die Beiträge für die Sozialversicherungen und die Steuern abgezogen werden, und das senkt das zu versteuernde Einkommen. Betriebsrenten werden jedoch nachgelagert versteuert und daher sollte jeder, der sich für diese Form der Alterssorge interessiert, überprüfen lassen, ob und in welcher Form die Betriebsrente das passende Mittel ist, um für das Alter Vorsorge zu treffen.

Immobilien als Altersvorsorge

Selbstständige bekommen keine gesetzliche Rente und müssen sich daher selbst nach einer passenden Altersvorsorge umschauen. Die Rürup-Rente wäre eine Möglichkeit, um für das Alter vorzusorgen, eine andere Alternative sind Immobilien. Ein Haus als Vorsorge für das Alter kommt aber nicht nur für alle infrage, die selbstständig arbeiten, auch wer angestellt ist, kann mit einer Immobilie vorsorgen. Die monatlichen Raten, die für einen Immobilienkredit bezahlt werden müssen, ersetzen die Rente und wenn der Kredit getilgt ist, dann kann man als Rentner in den eigenen vier Wänden wohnen. Wer zur Rente etwas dazuverdienen möchte, der kann auch eine Etage des Eigenheims vermieten und das Haus später auch verkaufen oder vermieten, um zum Beispiel in eine Seniorenresidenz zu ziehen. Immobilien werden nicht umsonst auch „Betongeld“ genannt, denn ein Haus verliert seinen Wert nicht.

Die passende Vorsorge fürs Alter finden

Es gibt leider keine Patentlösung, wenn es um die Altersvorsorge geht, denn nicht jeder kann den gleichen Betrag beim Sparen aufbringen. Selbst wer noch jung ist und wenig verdient, sollte trotzdem schon über eine Möglichkeit der Altersvorsorge nachdenken und sich informieren, was für ihn infrage kommt. Die gute Nachricht ist aber, dass sich die vielen Optionen, die es in der Altersvorsorge gibt, der individuellen Lebenssituation anpassen lassen. Wenn die richtige Form gefunden wurde, dann gilt es, die einzelnen Anbieter und Tarife miteinander zu vergleichen, denn das lohnt sich auf jeden Fall. Es kann auch nicht schaden, sich ein persönliches Angebot erstellen zu lassen, um zu sehen, ob der finanzielle Aufwand zu stemmen ist oder ob eine andere Lösung vielleicht besser wäre.

Keine Lösung in Sicht

Das Rentenproblem in Deutschland wird sich, wenn überhaupt, in den nächsten Jahren nicht so einfach lösen lassen und das macht es notwendig, sich nach einer geeigneten Altersvorsorge umzuschauen. Die aktuell extrem niedrigen Zinsen sollten dabei nicht abschrecken, denn auch diese Phase geht einmal vorbei und wer dann die richtige Altersvorsorge hat, der kann sich im Lauf der Jahre ein kleines Vermögen aufbauen. Auch eine Lebensversicherung ist nach wie vor eine gute Lösung, denn selbst wenn der Zinssatz niedrig ist, er wird garantiert. Wenn eine Lebensversicherung über 30 Jahre abgeschlossen wird, dann kann sie eine sehr gute Altersvorsorge sein.

Eine ebenfalls attraktive Altersvorsorge ist die betriebliche Rente und es lohnt sich auf jeden Fall, mit dem Arbeitgeber darüber zu sprechen. Auf die gesetzliche Rente sollte sich keiner verlassen, denn sonst kann es passieren, dass der Lebensabend in Altersarmut endet und das ist nicht erstrebenswert.

Bild: © Depositphotos.com / photographyMK

Altersvorsorge
4.9 (98.57%) 14