Umweltbank profitiert von Sonnenenergie » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Finanzen > Umweltbank profitiert von Sonnenenergie

Die Umweltbank hat ihren Wachstum zum Großteil der Sonnenenergie zu verdanken. Der Umweltbank-Vorstandschef Horst Popp sagte in Nürnberg, das die Umweltbank in den zehn Jahren ihres Bestehens von der Windbank zur Sonnenbank geworden ist.

Als die Bank gegründet wurde, machten Windkraftanlagen 45 Prozent des Kreditgeschäftes aus. Dieser Anteil an Wind- und Wasserkraftanlagen macht heute nur noch einen Anteil von 20 Prozent am Kreditgeschäft aus. Im Gegensatz dazu ist der Anteil an Krediten für Sonnenenergie und für ökologische Bauten auf 33 Prozent gestiegen.

Der Jahresüberschuss der Umweltbank konnte im letzen Jahr um 57,2 Prozent auf 4,3 Millionen EURO gesteigert werden. Die Ursache für diesen starken Wachstum liegt darin, dass stille Beteiligungen in Aktien umgetauscht wurden, es wurden dadurch höhere Gewinnbeteiligungen von 124 Teilhabern eingespart

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Umweltbank profitiert von Sonnenenergie
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Stiftung Warentest: Ratgeber zur Geldanlage für Faule Die Stiftung Warentest hat einen neuen Ratgeber veröffentlicht, der sich an Menschen richtet, die ihr Geld gut anlegen möchten, aber kein Interesse daran haben, sich ausführlich damit zu beschäftigen. Der Ratgeber "Geldanlage für Faule" soll einen Überblick über die verschiedenen Anlagemöglichkeiten bieten, der auch für Laien verständlich ist. Hier werden Anlageprodukte vorgestellt, die pflegeleicht sind und trotzdem eine gute Rendite bieten. Der Ratgeber ist wie ein Nachschlagewerk aufgebaut. Der Leser entscheidet sich für sein persönliches Anlageziel, das z.B. in der Altersvorsorge besteht ...
Die Deutschen und ihr Sparverhalten Wie eine repräsentative Emnid-Umfrage zum Sparverhalten der Deutschen ergab, die im Auftrag der Postbank zum Weltspartag durchgeführt wurde, holen die ostdeutschen Sparer mächtig auf. So sparten in diesem Jahr 87% der Ostdeutschen und damit mehr als der Westdeutschen (80%). Im Vorjahr waren es in Ostdeutschland noch 77%, die nach eigenen Angaben Geld zurücklegten. Doch jetzt sind die Sparer in den neuen Bundesländern auf der Überholspur. Sie sparen im Durchschnitt 2.312 Euro, das sind knapp 500 Euro mehr als im Jahr 2010 und rund 60 Euro mehr als die Sparer in den alten Bundesländern. Ebenfal...
So schützt man sich vor unseriösen Geldanlagen Schon so mancher Anleger hat Geld in unseriöse Angebote investiert - und es verloren. Die Stiftung Warentest gibt interessierten Anlegern deshalb einige Tipps, die vor unseriösen Geldanlagen schützen können. Dazu gehört in erster Linie der Grundsatz, dass hohe Rendite immer mit einem hohen Risiko einhergeht. Es gibt keine "sichere" Geldanlage, die riesige Renditen erzielt.  Außerdem sollte man niemals in Produkte investieren, die man nicht komplett verstanden hat. So oder so empfehlen die Experten, immer ein Anlageprospekt zu verlangen und hier besonderes Augenmerk auf das Kapitel zu den Risi...
VTB Duo im Schnelltest Die österreichische VTB Direktbank bietet mit dem Produkt "VTB Duo" eine Mischung aus Tages- und Festgeld an, das die Stiftung Warentest kürzlich einem Schnelltest unterzogen hat. Die Mindestanlagsumme bei VTB Duo beträgt 500 Euro und es gilt, dass immer 80% der Anlagesumme an die vereinbarte Laufzeit gebunden, die übrigen 20% jedoch täglich verfügbar sind. Die Mindestlaufzeit beträgt 1 Jahr und kann auf bis zu 3 Jahre verlängert werden. In Abhängigkeit von der Laufzeit liegt der Zinssatz zwischen 2,9% und 3,8% pro Jahr. Im Fall einer Bankenpleite springt der österreichische Einlagensicherungs...
BGH beschränkt Auslagen-Ersatz von Banken Nach einem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) dürfen Banken und Sparkassen ihren Kunden nicht mehr unbegrenzt die Kosten für Auslagen berechnen. Entsprechende Klauseln seien unwirksam, so der BGH (Az.: XI ZR 61/11). Im konkreten Fall hatte die Schutzgemeinschaft für Bankkunden gegen die Sparkasse Erlangen und die Kulmbacher Bank eG geklagt, weil diese eine unbegrenzte Auslagen-Berechnung gegenüber den Kunden in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen vorsehen. Kunden, denen die "Auslagen" der Banken (z.B. für Porto oder Telefonate) in unbegrenzter Höhe in Rechnung stellen, werden u...
Von Frank (Insgesamt 615 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *