Hurrikans sorgen für Milliardenverluste » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Sonstige News > Hurrikans sorgen für Milliardenverluste

„Maria“, „Harvey“ und „Irma“ – hinter diesen harmlosen Namen verbergen sich drei gefährliche Hurrikans, die den Versicherungen große Verluste beschert haben. So muss zum Beispiel der Rückversicherer Munich im dritten Quartal des Jahres mit einem Verlust von 1,4 Milliarden Euro leben. Bei einer Hochrechnung der ersten neun Monate 2017 kommt die Münchner Versicherung auf einen Verlust von 146 Millionen Euro. Trotzdem rechnet die Tochtergesellschaft der ERGO in diesem Jahr noch mit Gewinnen.

Die Unwetter sind schuld

Drei Hurrikans sind in diesem Jahr über die Karibik und die USA hinweg gefegt und sie bringen die München Rück in arge Bedrängnis. Die komplette Schadenbelastung in den ersten neun Monaten lag bei dem Rückversicherer im Vergleich zum vorigen Jahr um über zehn Prozent höher. Wie lange die Abwicklung der Schäden in Anspruch nimmt, das weiß im Moment niemand, aber die Versicherung geht von mehreren Monaten aus. Stabil sind im Moment nur die Prämien aus den Einnahmen. Hier konnte die München Rück einen Anstieg von 0,6 Prozent verbuchen. In der Rubrik Leben und Gesundheit sieht es allerdings nicht ganz so rosig aus. Auch hier verbuchte die Versicherung ein sehr deutliches Minus von 6,8 Prozent. Besser sieht es in den Sparten Unfall und Schaden aus, hier gab es ein Plus von 2,8 Prozent.

Der Markt kann sich wieder erholen

Da die Unwettergefahr weltweit immer mehr zunimmt, sind die Versicherungen wie die München Rück nur verhalten optimistisch. Alleine die drei Stürme haben das dritte Quartal über Gebühr belastet. Aber es gibt auch einen kleinen Grund zur Freude. Da die Kapitaldecke recht stark ist und eine Erholung des Marktes nur eine Frage der Zeit ist, stehen die Chancen für die Ergo-Tochter nicht ganz so schlecht. Die Preise können wieder ansteigen, besonders an den Märkten, die von Naturkatastrophen betroffen sind. Die Versicherung setzt daher auf ein stetiges Wachstum, auf mehr Digitalisierung und auf eine bessere Geschäftsentwicklung für das kommende Jahr.

Abschied von der Gewinnprognose

Ursprünglich lag die Gewinnprognose zwischen 2,0 und 2,4 Milliarden Euro für das Jahr 2017. Aber von dieser Prognose musste sich die Versicherung längst verabschieden. Lediglich ein kleiner Gewinn für das vierte Quartal ist offenbar noch möglich.

Für die Versicherungskunden sind das keine guten Nachrichten. Letztendlich können die Hurrikans dafür sorgen, dass die Kunden am Ende wieder mehr für ihre Beiträge zahlen müssen.

Bild: @ depositphotos.com / Mishella

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Kamera ab, Ton läuft – die Filmversicherungen sind die wahren Filmhelden Seit dem 15. Februar ist Berlin wieder die internationale Hauptstadt des Films. Noch bis zum 25. Februar zeigen sich die Stars und Sternchen auch bei eisigen Temperaturen auf dem roten Teppich der Berlinale. Die Schauspieler hoffen, dass ihr Film beim Publikum gut ankommt und jeder möchte gerne mit einem goldenen Bären nach Hause gehen. Die eigentlichen Stars sind auf dem roten Teppich und in den Kinosälen jedoch unsichtbar: Die Filmversicherungen, ohne die kein Drehbuch zu einem abendfüllenden Film wird. Streit gibt es immer Der amerikanische Ingenieur Edward A. Murphy prägte den Spruch: „A...
Immer mehr Versicherungskunden beschweren sich Ärger mit Versicherungen gibt es immer mal wieder, aber das vergangene Jahr war für die Finanzaufsicht ein sehr stressiges Jahr. Im Schnitt haben sich jeden Tag zu jeder Stunde vier Kunden gemeldet, um ihrem Ärger mit einer Versicherung Luft zu machen. Insgesamt musste die Finanzaufsicht BaFin knapp 7900 Fälle bearbeiten und sich mit Problemen beschäftigen, die fast jede Versicherung betrafen. Worüber beschweren sich die Kunden? Besonders viele Versicherungskunden waren 2016 mit ihrer Lebensversicherung unzufrieden, denn die BaFin hat hier 1817 Fälle gezählt. Auf dem zweiten Platz findet...
Friday – der moderne Versicherer von heute Auch bei den Versicherungen ist das digitale Zeitalter angekommen. Leider merken die Kunden bisher davon noch nicht allzu viel. Viele Kunden möchten mehr Angebote im Internet und wünschen sich zudem den einfachen Abschluss einer Versicherung auf dem Online-Weg. Versicherungen, die komplett auf ein digitales Outfit setzen, sind selten, aber mit Friday gibt es jetzt einen Versicherer, der nur auf Digitalisierung setzt. Zusammen mit starken Partnern Als rein digitaler Versicherer erhöht Friday den Druck auf die etablierten Versicherungen. Zur Unterstützung hat das noch junge Unternehmen bek...
R+V steigt in den Kunstmarkt ein Schon seit einigen Jahren klagen die Versicherer über einen Ratenverfall, wenn es um Kunstversicherungen geht. Die R + V Versicherung hindert das aber nicht daran, gleich mit drei eigenen Produktlinien in die Kunstversicherung einzusteigen. Dabei geht die Versicherung aus Wiesbaden neue Wege, denn sie ist die einzige Versicherung auf dem deutschen Markt, die eine Versicherung für die Kunst im Internet anbietet und das bis zu einem Sammlerwert von 50.000 Euro. Kunst ist im Trend Die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank hat viele Anleger dazu gezwungen, sich nach neuen Möglichkeite...
Versicherungen und Fußball – eine beliebte Partnerschaft Der 1. FC Köln ist der jüngste Fußballverein, der sich in die Reihe der von Versicherungen gesponserten Vereine einreiht. Auf einer Fläche von 70 Quadratzentimetern tragen die Spieler in der neuen Saison das Logo der DEVK. Auf der Spielfeldumrandung und bei der Logenpartnerschaft in der Westtribüne ist die DEVK ebenso vertreten und die Versicherung wird selbstverständlich auch den Sessel des Maskottchens Hennes VII. zieren. Fußball und Versicherungen – das ist eine Partnerschaft, die sehr beliebt ist, denn es sind die großen Versicherungen, die das Sponsoring im Bundesligafußball anführen. ...
Von Ulrike (Insgesamt 202 News)

Ulrike ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig. eMail: ulrike@versicherungen-blog.net