Verspricht die GKV für Beamte mehr, als sie halten kann? » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Verspricht die GKV für Beamte mehr, als sie halten kann?

Ab dem kommenden Sommer haben Beamte in Hamburg die Möglichkeit, zwischen der gesetzlichen und der privaten Krankenversicherung zu wählen. Die Gesundheitssenatorin der Hansestadt möchte mit dieser Wahlmöglichkeit das Beihilfesystem moderner machen. Die politische Konkurrenz sieht das anders. Für sie ist das Vorhaben ein Beweis dafür, dass sich der Staat nach und nach aus der Fürsorgepflicht zurückziehen möchte. Der Verband der privaten Krankenversicherungen teilt diese Bedenken.

Den Beamten den Weg ebnen

Hamburg möchte zumindest einem Teil seiner Beamten den Weg in eine finanziell attraktive gesetzliche Krankenversicherung ebnen. Aber dieses Ansinnen stößt mehr und mehr auf Kritik. Die zuständige Gesundheitssenatorin, eine erklärte Anhängerin der Bürgerversicherung, bezeichnete das jetzige Modell als nicht mehr zeitgemäß, sozial ungerecht und nicht verfassungskonform. Beamte müssen sich privat krankenversichern, ob sie wollen oder nicht. Entscheiden sich die Beamten anders, dann bestraft sie der Staat durch eine doppelte Beitragszahlung. Deshalb hat sich die Hansestadt entschlossen, den Beamten ab August 2018 die Wahlfreiheit zu geben. Auf Wunsch ist es dann möglich, eine pauschale Beihilfe in Höhe des Betrags zu einer gesetzlichen oder einer privaten Krankenversicherung in Anspruch zu nehmen.

Mehr Wettbewerb

Es muss nach Meinung der Gesundheitssenatorin die Aufgabe des Dienstherren sein, die Beamten im Krankheitsfall ausreichend abzusichern. Was allerdings nicht sein muss, ist, das Geschäftsmodell der privaten Krankenversicherung abzusichern. Zudem ist es bereits rechtlich geklärt, dass die Fürsorge des Dienstherren auch bei der gesetzlichen Krankenversicherung voll erfüllt wird. Hamburg zwingt keinen Beamten in die eine oder andere Versicherung. Die Wahlmöglichkeit zwischen der gesetzlichen und der privaten Krankenversicherung sorgt zudem für mehr Wettbewerb, so die Senatorin für Gesundheit.

Massive Einschränkungen

Für den PKV-Verband sind die rechtlichen Bedenken immer noch nicht aus der Welt geschafft. Diese Entscheidung ist so wichtig, dass darüber nicht auf landespolitischer, sondern auf bundespolitischer Ebene entschieden werden sollte. Macht das Hamburger Modell Schule, dann gibt es bald in jedem Bundesland unterschiedliche Regeln, die unter anderem das Wahlrecht für Beamte bei einem Wechsel des Dienstortes ganz massiv einschränkt. Die Beamten in Hamburg sehen sich gezwungen, eine Wahl zu treffen und das mit lebenslangen Konsequenzen, die sich nicht mehr rückgängig machen lassen.

Es bleibt abzuwarten, wie sich das Hamburger Wahlmodell in der Realität entwickelt. Sollte es ein Erfolg sein, dann kann es passieren, dass auch andere Bundesländer ähnliche Angebote machen.

Bild: @ depositphotos.com / evgenyataman

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Beamte dürfen selbst über ihre Krankenversicherung entscheiden Ist das der erste wichtige Schritt in Richtung einer einheitlichen Krankenversicherung? In Hamburg dürfen die Beamten in Zukunft selbst darüber entscheiden, ob sie gesetzlich oder privat krankenversichert sein wollen. Auch wenn es vielleicht so aussieht, nach Auskunft von Cornelia Prüfer-Storcks, der Gesundheitssenatorin der Hansestadt, ist das nicht der erste Schritt in die Bürgerversicherung, die die SPD gerne einführen möchte. Allerdings ist es ein deutlicher Kurswechsel, der für die anderen Bundesländer als Vorbild dienen könnte. Kein Zwang mehr Ab dem 1. August 2018 haben die Beamte...
Die BaFin warnt vor einer dubiosen Versicherung Sie hat zwar keine Erlaubnis dazu, aber das hindert die Deutsche Gesundheitskasse nicht daran, Krankenversicherungen anzubieten. Der BaFin passt das gar nicht und sie spricht eine Warnung aus, aber das wird die selbst ernannten Versicherer sehr wahrscheinlich wenig kümmern. Die BaFin warnt in einem aktuellen Rundschreiben vor der Deutschen Gesundheitskasse aus Dresden, kurz DeGeKa. Sie ähnelt, was die Schreibweise angeht, sehr stark der Debeka, dem Branchenführer, wenn es um die private Krankenversicherung geht. Aber im Gegensatz zur Debeka darf die DeGeKa keine Krankenversicherungen verkaufen...
Was tun, wenn die private Krankenversicherung nicht zahlen will? Facharzttermine ohne Wartezeiten, der bessere Arzt und Zugang zu modernen Therapiemöglichkeiten – wer eine private Krankenversicherung hat, der darf sich wie ein König des Gesundheitssystems fühlen. Aber die Zeiten ändern sich und immer mehr private Krankenkassen lehnen Rezepte und Arztrechnungen ab, das gute Image der privaten Krankenversicherung bekommt merkliche Kratzer. Dazu kommt, dass die Beträge für die PKV seit Beginn diesen Jahres stark angestiegen sind, die Versicherten müssen zwischen acht und knapp 50 % mehr bezahlen. Der Streit um die Leistungen Die Erhöhung der Beiträge ärg...
Acht Aussagen über die PKV und welche tatsächlich stimmen Im kommenden Jahr erhöhen viele der privaten Krankenversicherungen ihre Prämien, teilweise um bis zu zehn Prozent. Millionen Deutsche, die privat versichert sind, haben von ihrer PKV Post bekommen, in der von drastischen Prämienerhöhungen die Rede ist. 27 Prozent aller Tarife sind zum Beispiel bei AXA betroffen und auf die Versicherten kommen hier Erhöhungen von bis zu 38 Prozent zu. Wer sich privat krankenversichern möchte, der sollte sich genau über die PKV informieren, denn es gibt einige Irrtümer und Aussagen über diese Form der Krankenversicherung. 1. Die Prämien der PKV sind niedriger a...
Werden die Tarife der PKV verdoppelt? Wenn es nach Karl Lauterbach, dem Gesundheitsexperten der SPD geht, dann müssen sich alle, die privat krankenversichert sind, auf drastische Gebührenerhöhungen einstellen. In zehn Jahren, so Lauterbach, werden sich die Beiträge für die PKV verdoppelt haben, nur bei den Beamten werden die Beitragserhöhung deutlich moderater ausfallen. Lauterbach rechnet damit, dass sich die durchschnittlichen Anpassungen der Beiträge um fünf bis sieben Prozent nach oben verschieben werden. Nicht mehr reformierbar Karl Lauterbach rechnet jedoch nicht nur mit einer Erhöhung der Beiträge für die private Kran...
Von Ulrike (Insgesamt 202 News)

Ulrike ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig. eMail: ulrike@versicherungen-blog.net