Siemens Vorstände verkaufen Aktien » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Aktien & Fonds > Siemens Vorstände verkaufen Aktien

Im Wert von über 7. Millionen EURO haben mehrere Vorstände der Siemens AG in München Aktien verkauft aus einem Aktienoptionsprogramm aus dem Jahre 2001. Allein Rudi Lamprecht, der im Zentralvorstand für unterschiedliche Bereiche zuständig ist, verkaufte 35.000 Aktien. Der Gesamtwert beläuft sich auf ca. 3,122 Millionen EURO. Erich Reinhardt, verantwortlich für den Bereich Medizintechnik, verkaufte 20.000 Aktien (Wert 1,784 Millionen EURO). Sogar der momentan wegen Korruptionsaffären freigestellte Zentralvorstand Feldmeyer hat 25.000 Aktien verkauft.

Seitens des Siemens-Aufsichtsratsvorsitzenden Gerhard Cromme wurden unterdessen Vorwürfe gegen die internen Prüfer des Konzers laut, sie hätten das Kontrollgremium nicht ausreichen über eventuelle Korruptionsfälle im Konzern informiert. Dem Prüfungsausschuss hätten wichtige Informationen nicht rechzeitig vorgelegen. Dies sei bei Untersuchungen der amerikanischen Kanzlei Debevoise & Plimpton herausgekommen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Allianz plant weitere Investitionen Die Allianz hat am vergangenen Donnerstag angekündigt, die noch nicht in Ihrem Besitz befindlichen 42,4 % an AGF (Assurances Generales de France SA) und die noch im Streubesitz befindlichen 9 % der Allianz Lebensversicherung AG kaufen zu wollen. Das Angebot der Allianz an die AGF-Aktionäre beläuft sich auf 87,5 EURO in bar je Aktie und 0,25 Allianz-Aktien. Den Anteilseignern der Allianz Lebensversicherung AG bietet die Allianz EURO 750 je Aktie. Die Gesamtinvestition der Allianz würde sich damit auf EURO 10,5 Milliarden, 7,5 Milliarden davon in bar, belaufen. Finanziert werden soll diese Inv...
Sicherheit hat bei Geldanlage höchste Priorität Aus Angst vor den Folgen der Staatsschuldenkrise hat die Sicherheit bei der Geldanlage für viele Deutsche inzwischen die höchste Priorität. Wie der Bundesverband Deutscher Banken meldete, sind die Deutschen bei der Auswahl ihrer Geldanlagen "mehr denn je" auf Sicherheit bedacht. Dies zeige sich darin, dass sie mit 1.928 Milliarden Euro "gut 40% des Geldvermögens als Spar-, Sicht-, Termineinlagen und Bargeld" halten (Stand: Ende 2011) - so viel wie nie zuvor. Die Geldanlagen bei (vor allem Lebens-)Versicherungen einschließlich Pensionskassen, Pensionsfonds und berufsständischen Versorgungswerke...
Puma läuft allen davon Alle, die Aktien des Sportartikelherstellers Puma gekauft haben, können sich jetzt freuen, denn Puma gehört zu den ganz großen Gewinnern an der Börse. In der vergangenen Woche hat Puma seine Prognose für das laufende Jahr erhöht und in dieser Woche legte das Unternehmen seine sehr vielversprechenden Zahlen für das kommende Quartal vor. Es sind die Schuhe, die Puma ein so gutes Geschäft bescheren und dank immer neuer innovativer Modelle wird der Höhenflug des Konzerns auch weiter sehr gut aussehen. Es läuft wieder rund Nicht immer liefen die Geschäfte für Puma so gut wie heute. Es gab Jah...
Manche Fonds vernichten Geld mit System Fonds-Experten warnen davor, dass einige Fonds so undurchsichtig sind, dass nich einmal Experten sie richtig durchschauen. Es sind also nicht nur hohe Gebühren, die einige Fonds zum Risiko für Anleger machen. Mangel an Kompetenz bei den Vermittlern stellt zudem ein Risiko für die Anleger da. Es gibt sogar Fonds, die systematisch Geld vernichten, so die Aussage eines Fonds-Experten. Dies gelte besonders bei Fonds, die bei den Anlegern aktuell besonders ‚"in" sind. Hier sehen viel Vermittler die Chance möglichst schnell viele Anleger von Investitionen zu überzeugen. Schiffsfonds sin...
Noch bis Jahresende Fonds-Verluste ersetzen lassen! Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass Anleger, die mit bestimmten Fonds Verluste gemacht haben, sich diese noch bis zum Jahresende ersetzen lassen können. Dank einer Reihe anlegerfreundlicher Urteile betrifft dies Fonds, die ab 1981 von Banken oder Sparkassen vermittelt wurden. Kern des Anstoßes sind die sogenannten Kick-Back-Zahlungen, die in der Branche üblich sind. Anleger zahlen in der Regel für jeden Kauf eines Fonds einen Ausgabeaufschlag oder eine andere Form von Provision. Dieses Geld fließt teilweise oder sogar vollständig an den Vermittler, also die Bank oder Sparkasse zurü...
Von Frank (Insgesamt 615 News)