Ausstieg aus der umlagenfinanzierten Pflegeversicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Pflegeversicherung > Ausstieg aus der umlagenfinanzierten Pflegeversicherung

Im Nachrichtenmagazin ‚"Focus" sprach sich der Wirtschaftsweise Bert Rürup für einen Ausstieg aus der umlagenfinanzierten Pflegeversicherung aus. Bei der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung sei die Finanzierung der Pflegeversicherung in Ihrer heutigen Form nicht mehr oder nur zu Lasten der jüngeren Generation möglich. Ein Systemwechsel wäre daher die sauberste und noch machbare Lösung.

Der Wechsel können in der Form erfolgen, dass alle bis zum Jahre 1950 geborenen weiterhin im jetzigen System bleiben und alle ab 1951 geborenen ausscheiden und eine kapitaldeckende Pflegeversicherung abschließen. Rürup hat allerdings Zweifel daran geäußert, dass die Politik die Kraft findet, diesen Schritt umzusetzen.

Spätestens ab dem Jahr 2010 rechnet Rürup damit, dass die Beiträge zur Pflegeversicherung steigen werden um das System noch finanzierbar zu halten.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Ausstieg aus der umlagenfinanzierten Pflegeversicherung
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

BdV kritisiert geplanten Pflegezuschuss Letzte Woche hat das Bundeskabinett beschlossen, die private Pflegevorsorge staatlich zu unterstützen. Geplant ist, ab 2013 private Pflege-Zusatzversicherungen, für die pro Monat mindestens 10 Euro eingezahlt werden, mit 5 Euro monatlich zu belohnen, um das zunehmende Pflegerisiko im Alter - ergänzend zur gesetzlichen Pflegeversicherung - "abzumildern", erklärte Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP). Insgesamt soll die Fördersumme von 100 Millionen Euro aus dem Bundeshaushalt des nächsten Jahres ausgezahlt werden, was etwa 1,7 Millionen Pflege-Zusatzversicherungen entspricht. Die Kritik...
Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung werden überschätzt Laut einer repräsentativen Umfrage sorgen die Deutschen für den eventuellen Pflegefall zu wenig vor. Nach Aussage des Vorstandsvorsitzenden des Finanzdienstleisters Delta Lloyd Deutschland unterschätzen viele Deutsche die Leistungen, die in einem solchen Fall von der gesetzlichen Pflegeversicherung erbracht werden. Von den 1000 befragten Erwachsenen geht ein Drittel davon aus, dass die im Pflegefall entstehenden Kosten zum großen Teil oder sogar vollständig von der gesetzlichen Pflegeversicherung übernommen werden. Dies ist jedoch ein großer Irrtum. Je nach Schwere der Erkrankung müssen die B...
DVAG: Tipps zur Pflege- und BU-Versicherung Die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) gibt den Verbrauchern anlässlich des Internationalen Tags der Pflege (12. Mai) hiflreiche Tipps bei der Auswahl einer guten Pflege- und Berufsunfähigkeitsversicherung: Demnach sollte eine gute Pflegeversicherung die Auszahlung einer lebenslangen Rente im Pflegefall bieten. Die Höhe dieser Auszahlung ist in der Regel abhängig von der Pflegestufe. Wichtig ist, dass der Versicherungsschutz sofort beginnt und das ab diesem Zeitpunkt auch keine Beiträge mehr gezahlt werden müssen. Eine gute Pflegeversicherung zeichnet sich auch dadurch aus, dass der Versicheru...
Ab 1. Juli mehr Geld für Pflege von Demenzkranken Ab dem 1. Juli haben Demenzkranke früher und einen größeren Anspruch auf Unterstützung. Ist es bislang so, dass nur in Pflegestufe 1 oder höher eingestufte Demenzkranke Leistungen erhalten, wird mit der neuen Regelung der Kreis der Berechtigten erweitert. Wenn bei einer Person ein "erheblicher allgemeiner Betreuungsbedarf" wurde, konnte bislang ein Betreuungsbetrag in Höhe von 460 Euro pro Jahr gewährt werden. Ab kommendem Monat ist die Anerkennung einer Pflegestufe keine zwingende Voraussetzung mehr für einen Anspruch auf Unterstützung und der Betreuungsbetrag steigt auf 1200 bzw. 2400 Euro i...
Private Pflegeversicherung darf bei vorgetäuschter Pflegebedürftigkeit kündigen Nach einem am Freitag bekanntgewordenen Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz darf eine private Pflegeversicherung den Versicherungsvertrag fristlos kündigen, wenn der Versicherungsnehmer eine Pflegebedürftigkeit vorgetäuscht hat (Az.: 10 U 592/07). Nach Ansicht der Richter ist das Vortäuschen einer Pflegebedürftigkeit ein Verstoß gegen grundlegende vertragliche Pflichten und ein schwerwiegender Vertrauensbruch. Im konkreten Fall hatte ein Mann gegen seine private Pflegeversicherung geklagt. Er wurde nach einem Unfall nach mehreren Untersuchungen wegen eines psychischen Leidens als pflegebedü...
Von Frank (Insgesamt 615 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *