Welche Versicherungen für Kinder sind sinnvoll? » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Sonstiges > Welche Versicherungen für Kinder sind sinnvoll?

Alle Eltern möchten ihr Bestes tun, um ihre Kinder umfassend zu beschützen und sie vor Gefahren aller Art zu bewahren. Ein Komplettschutz ist leider nicht möglich, aber es gibt Möglichkeiten, den Nachwuchs im Bezug auf finanzielle Gefahren abzusichern. Zum Beispiel mit den richtigen Versicherungen. Aber welche Versicherungen für Kinder sind wirklich sinnvoll und welche sind völlig überflüssig? Bevor es an die Wahl der richtigen Versicherung für Kinder geht, sollten die Eltern jedoch zunächst einmal ihre eigenen Versicherungen durchsehen.

Die Eltern müssen richtig versichert sein

Es nützt einem Kind wenig, gut versichert zu sein, wenn die Eltern nicht perfekt abgesichert sind. Was ist, wenn die Eltern bei einem Unfall ums Leben kommen? Gibt es keine gute Absicherung, dann stehen die Kinder vor dem finanziellen Nichts. Was passiert, wenn die Eltern durch den Unfall invalide sind? Nicht selten müssen dann die Kinder für die finanzielle Unterstützung sorgen, weil es keine passende Versicherung gibt. Eltern, die überlegen, eine Versicherung für ihre Kinder abzuschließen, sind gut beraten, zunächst einmal Ordnung in die eigenen Versicherungen zu bringen. Lebensversicherung, Haftpflichtversicherung und eine Berufsunfähigkeitsversicherung sind die Versicherungen, mit denen Eltern ihre Kinder vor Risiken effektiv schützen können.

Lohnt sich eine Kinderunfallversicherung?

Private Unfallversicherungen sind grundsätzlich dann zuständig, wenn es um die Folgen eines Unfalls geht. Passiert privat ein Unfall, dann übernimmt die Krankenkasse die Kosten für die Behandlung. Geschieht ein Unfall in der Schule, im Kindergarten oder auf dem Weg dorthin und wieder nach Hause, dann ist die gesetzliche Unfallversicherung zuständig. Was nicht abgedeckt ist, das sind die Unfälle, die in der Freizeit passieren. Hier zahlt die Versicherung aber auch nur, wenn es zu bleibenden Schäden kommt und das Kind schwerbehindert bleibt. Das ist allerdings sehr selten der Fall, wahrscheinlicher ist, dass ein Kind durch eine Krankheit wie Krebs oder eine Gehirnhautentzündung auf Dauer beeinträchtigt ist. Gemessen an den Kosten zwischen 60,- und 250,- Euro im Jahr, ist es eine Überlegung wert, ob Eltern diese Versicherung für Kinder abschließen sollten.

Wie sinnvoll ist die Invaliditätsversicherung für Kinder?

Anders als die Unfallversicherung sichert die Invaliditätsversicherung die Folgeschäden von Krankheiten ab. Das macht sie zu einer wichtigen Versicherung für Kinder. Je nach Tarif bekommt das Kind im Falle eines gesundheitlichen Schadens eine sehr hohe Einmalzahlung, die bei mindestens 350.000 Euro liegt. Möglich sind auch monatliche Rentenzahlungen von mindestens 500,- Euro. Grundsätzlich gilt: Je höher die Versicherungssumme, umso höher sind im Ernstfall auch die Einmalzahlungen und die monatlichen Renten. Die Eltern sollten sich jedoch genau überlegen, welche Variante sie wählen. Eine hohe Einmalzahlung macht einen behindertengerechten Umbau des Hauses möglich, eine monatliche Rente lohnt sich aufgrund des aktuell niedrigen Zinsniveaus nicht wirklich. Wichtig ist es, darauf zu achten, dass die Versicherung auch dann zahlt, wenn das Kind eine Vergiftung erlitten oder sich nach einem Zeckenbiss infiziert hat.

Die private Krankenzusatzversicherung

Die private Krankenzusatzversicherung für Kinder gehört in die Rubrik „nice to have“, es ist nett, sie zu haben, aber besonders sinnvoll ist diese Versicherung für Kinder nicht. In der Regel müssen die Eltern mehr in die Versicherung einzahlen, als sie an Leistungen erhalten. Eine Behandlung durch den Chefarzt und die freie Arztwahl sind nicht sonderlich sinnvoll, kieferorthopädische Behandlungen und Sehhilfen hingegen schon. Da die Kosten und Leistungen für eine private Krankenzusatzversicherung sehr unterschiedlich sind, sollten die Eltern gut abwägen und vergleichen, bevor sie eine solche Versicherung für ihre Kinder abschließen.

Die Ausbildungs- oder Aussteuerversicherung

Hinter der Ausbildungs- und Aussteuerversicherung verbirgt sich meist eine Kapitallebensversicherung. Der Auszahlungstermin ist meist der 18. Geburtstag und dem Kind steht dann ein nicht unerheblicher Betrag zur Verfügung. Leider hat auch die Aussteuer- oder Ausbildungsversicherung in Zeiten extrem niedriger Zinsen viel von ihrer Attraktivität verloren. Zudem ist die Versicherung nicht besonders flexibel und es gibt bessere Möglichkeiten, um Geld für die Ausbildung der Kinder lukrativer anzulegen. Festverzinsliche Wertpapiere sind eine gute Alternative für alle Eltern, die ihren Kindern eine sorgenfreie Ausbildung oder ein Studium finanzieren möchten.

Völlig sinnlos – die Rentenversicherung für Kinder

Es gibt tatsächlich eine Rentenversicherung für Kinder. Diese Versicherung hat eine Laufzeit von 60 Jahren, aber leider kann niemand vorhersagen, wie sich der Kapitalmarkt in diesen sechs Jahrzehnten entwickelt.

Fazit

Manche Versicherungen für Kinder sind durchaus sinnvoll, andere wie die Rentenversicherung, vollkommen sinnlos. Bevor Eltern eine Versicherung für ihre Kinder abschließen, sollten sie die Kosten und den Nutzen genau abwägen.

Bild: @ depositphotos.com / IgorVetushko

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Warum sind Versicherungsvertreter eigentlich so unbeliebt? In der Liste der unbeliebten Berufe finden sich die Versicherungsvertreter noch hinter den Finanzbeamten und den Politikern. Den Versicherungen bereitet diese Tatsache Sorgen, vor allem auch deshalb, weil viele Bürger einem Vertreter an sich, aber einem Versicherungsvertreter im Besonderen sehr misstrauisch gegenüber stehen. Die Gründe für diese Abneigung sind vielfältig und sie reichen von einer falschen Wahrnehmung bis hin zu den sogenannten hausgemachten Problemen. Nur jeder Neunte Die „Bürgerbefragung öffentlicher Dienst 2017“ hat es an den Tag gebracht: Nur bei jedem neunten der 100...
Versicherungsbedingungen lesen und verstehen Nur die wenigsten Versicherungskunden machen sich die Mühe und lesen die Allgemeinen Versicherungsbedingungen, wenn sie eine neue Versicherung abschließen. Wer sich jedoch die Mühe macht, der versteht in der Regel nur Bahnhof, denn die Sätze sind meist endlos lang und viele Begriffe müssen im Internet recherchiert werden. Dabei sind die AVBs für den Wettbewerb ein sehr wichtiger Faktor und immer mehr Versicherungen erkennen, dass sie ihre Bedingungen einfacher, verständlicher und transparenter gestalten müssen. Warum sind die AVBs so schwer zu verstehen? Warum sind die Allgemeinen Versic...
Wie Versicherungen junge Kunden werben Versicherungen haben es schwer, ihre Produkte an junge Menschen zu verkaufen. Wer die Ausbildung oder das Studium beendet hat und in die erste eigene Wohnung zieht, der denkt an vieles, aber selten an eine Hausratversicherung. Meist sind es die Eltern, die ihren Nachwuchs darauf aufmerksam machen, dass eine Hausratversicherung eine Notwendigkeit ist, ebenso wie eine private Haftpflichtversicherung oder vielleicht auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Für viele junge Menschen sind Versicherungen eher ein abstraktes Gebilde und gelten oft als altmodisch und spießig, die Versicherungen müssen...
Wann gilt das Sonderkündigungsrecht bei Versicherungen? Die meisten Menschen haben irgendwann mal eine Versicherung abgeschlossen und sie dann einfach vergessen. Nur selten stellt sich die Frage nach einem Wechsel, aber wenn eine besondere Situation eintritt, dann wird oft schnell klar, dass es mit dem gewünschten Wechsel nicht so funktioniert, wie es man es möchte. In einigen Fällen können die Versicherten von einem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen, aber dabei gibt es einiges zu beachten. Wann ist ein Versicherungswechsel sinnvoll? In jedem Vertrag gibt es eine festgelegte Kündigungsklausel, an die sich beide Seite zu halten haben. Wenn...
Mit der Wohnmobilversicherung immer sicher unterwegs Ein Wohnmobil ist so etwas wie ein Ferienhaus auf Rädern und je aufwendiger die Innenausstattung, umso teuer ist das Wohnmobil. Wie beim Auto, so ist auch beim Wohnmobil die Haftpflichtversicherung gesetzlich vorgeschrieben. Bei einer Kaskoversicherung hingegen kann der Besitzer des Wohnmobils wählen, wie viel ihm sein Ferienhaus auf Rädern wert ist. Was ist beim Abschluss einer Wohnmobilversicherung zu beachten und wo liegt eigentlich der Unterschied zur Autoversicherung? Das Wohnmobil muss versichert sein Die Haftpflichtversicherung ist auch für Wohnmobile gesetzlich vorgeschrieben. Di...
Von Ulrike (Insgesamt 202 News)

Ulrike ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig. eMail: ulrike@versicherungen-blog.net