Zusatzbetrag der gesetzlichen Krankenversicherung sinkt » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Zusatzbetrag der gesetzlichen Krankenversicherung sinkt

Im kommenden Jahr sinkt der durchschnittliche Zusatzbetrag für die gesetzliche Krankenversicherung auf ein Prozent. Das, was die Versicherten freut, bereitet den Kassen Sorgen, denn ab 2018 nehmen die Unterschiede zwischen den Krankenkassen wohl deutlich zu. Groß sind die Ersparnisse jedoch nicht. Wer rund 3000 Euro verdient, der kann mit einem geringeren Zusatzbetrag für seine Krankenkasse im Monat nur knapp drei Euro sparen.

Den Krankenkassen geht es gut

Das Bundesgesundheitsministerium hat beschlossen, den Zusatzbetrag der gesetzlichen Krankenkassen von jetzt 1,1 Prozent auf zukünftig ein Prozent zu senken. Die Begründung für dieses kleine „Geschenk“ an die gesetzlich Versicherten ist die sehr gute finanzielle Lage der Krankenkassen. Die Krankenkassen haben wieder mehr Spielraum auch für hochwertige Leistungen und das bei attraktiven Beiträgen, kommentierte Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) die Entscheidung seines Ministeriums. Im Schnitt zahlen damit die gesetzlich Krankenversicherten im kommenden Jahr 8,3 Prozent für die Krankenkasse. Die Hälfte des allgemeinen Beitragssatzes mit 7,3 Prozent übernehmen die Arbeitgeber.

Rücklagen für schwierige Zeiten

Der sogenannte Schätzerkreis der gesetzlichen Krankenkassen sieht die Einnahmen für das Jahr 2018 bei rund 222 Milliarden Euro, Die Ausgaben liegen nach Schätzungen hingegen bei 236 Milliarden Euro. Da die Krankenkassen Rücklagen haben, die eigentlich für schwierige Zeiten gedacht sind, können sie den Differenzbetrag ausgleichen. Die Kassen haben die Entscheidung des Gesundheitsministers scharf kritisiert. Sie haben Angst, dass die Rücklagen nicht einmal die Mehrausgaben für einen einzigen Monat decken.

Mehr Unterschiede

Der Beitragssatz ist durchschnittlich nur eine Prognosegröße, die aus den Einnahmen und den Ausgaben der 112 Krankenkassen geschätzt wird. Ob der Zusatzbetrag jedoch tatsächlich so hoch ausfällt, darüber entscheidet jede Krankenkasse selbst, denn nicht alle Kassen befinden sich in der gleichen wirtschaftlichen Lage. Mit dem gesenkten Beitragssatz dürften die Unterschiede noch größer ausfallen. Aktuell erheben die Kassen zusätzliche Beiträge, die sich zwischen 0,3 und 1,8 Prozent bewegen.

Die FDP will den Zusatzbeitrag abschaffen

In den Koalitionsgesprächen zeigte sich die FDP offen für die generelle Abschaffung des Zusatzbetrags. Sie ist zudem dafür, dass sich die Arbeitgeber an den Kosten für die gesetzlichen Krankenkassen beteiligen, auch in Hinsicht auf die stetig steigenden Kosten. Dem Deutschen Gewerkschaftsbund geht das aber noch nicht weit genug. Der DGB fordert einmal mehr die Rückkehr zur paritätischen Finanzierung.

Ob die minimale Senkung des Zusatzbetrages bei den gesetzlich Versicherten für große Freude sorgt, ist fraglich, aber es ist immerhin ein guter Ansatz.

Bild: @ depositphotos.com / TunedIn61

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Bericht des PKV-Ombudsmanns – was wird besonders häufig bemängelt? Heinz Lanfermann ist der Ombudsmann der Privaten Kranken- und Pflegeversicherung und er hat jetzt seinen Tätigkeitsbericht für das Jahr 2016 vorgelegt. Nachdem die Zahl der Beschwerden in den letzten Jahren eher rückläufig war, ist sie im vergangenen Jahr wieder kräftig gestiegen, und zwar um 5,4 % auf insgesamt 6084 Eingaben der Versicherten, 2015 waren es noch 5770 Beschwerden. Immer öfter wird um die Höhe der Abrechnungen der Leistungserbringer gestritten, was besonders für die Versicherten problematisch ist. Worüber wird viel gestritten? Die meisten Streitigkeiten, mit denen sich der...
Krankenkassen wollen die Beiträge nicht erhöhen Während sich diejenigen, die privat krankenversichert sind, über die ständig steigenden Beiträge ärgern, müssen sich alle, die Mitglied in einer gesetzlichen Krankenkasse sind, keine Sorgen machen. Die großen gesetzlichen Krankenversicherungen werden auch im nächsten Jahr ihre Zusatzbeiträge nicht erhöhen. Aber die Kassen warnen trotzdem vor steigenden Kosten. Laut der Frankfurter Allgemeinen Zeitung geht unter anderem Martin Litsch, der Chef der AOK davon aus, dass die Zusatzbeiträge auch 2018 stabil bei 1,1 % bleiben werden. Die stabile Lage auf dem Arbeitsmarkt Es ist die stabile und ...
Rentenversicherung – Polizei warnt vor Betrügern Wenn sich in diesen Tagen telefonisch oder schriftlich ein Mitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung meldet, dann ist Vorsicht geboten. Bei dem Anrufer kann es sich um einen Trickbetrüger handeln, der sich für die persönlichen Daten der Versicherten interessiert oder dazu auffordert, bestimmte Summen zu überweisen. Sollte das nicht geschehen, dann droht der Anrufer mit Kürzungen der Rente oder mit anderen Nachteilen für die Versicherten. Viele Anrufe im Rheinland Dass sich Betrüger als vermeintliche Mitarbeiter einer Institution oder einer Behörde ausgeben, ist der Polizei schon lange...
Müssen Städter künftig mehr für ihre Krankenversicherung zahlen? Der Streit um die gesetzliche Krankenversicherung hält an. Es geht um die Finanzierung und Experten planen hier radikale Neuerungen. So sollen sich die Beiträge für die Krankenkassen sich in Zukunft an den Wohnorten orientieren. Wer in der Stadt wohnt, soll mehr zahlen als derjenige, der in einer ländlichen Region Deutschland zu Hause ist. Ein umstrittenes Gutachten Gesundheitsexperten haben ein Gutachten erstellt und es jetzt dem Bundesgesundheitsministerium vorgestellt. In diesem Gutachten ist unter anderem auch von einer „Zielgenauigkeit der Mittelvergabe“ die Rede, insgesamt ist von ...
Ist die geplante Bürgerversicherung verfassungswidrig? Vor einer neuen möglichen Großen Koalition aus SPD, CDU und CSU stehen die sogenannten Sondierungsgespräche. In diesen Gesprächen wollen die Parteien ausloten, welche Positionen sich verwirklichen lassen und welche Forderungen keine Chance in einer neuen Regierung haben. Ein ganz großer Zankapfel ist die Bürgersicherung, die die SPD fordert, die anderen Parteien aber ablehnen. Die CDU geht sogar noch einen Schritt weiter und ist der Meinung, dass die Bürgersicherung nicht mit der Verfassung kompatibel ist. Ein Verstoß gegen das Grundgesetz In der SPD rumort es gewaltig. Viele Genossen wo...
Von Ulrike (Insgesamt 202 News)

Ulrike ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig. eMail: ulrike@versicherungen-blog.net