Müssen Städter künftig mehr für ihre Krankenversicherung zahlen? » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Müssen Städter künftig mehr für ihre Krankenversicherung zahlen?

Der Streit um die gesetzliche Krankenversicherung hält an. Es geht um die Finanzierung und Experten planen hier radikale Neuerungen. So sollen sich die Beiträge für die Krankenkassen sich in Zukunft an den Wohnorten orientieren. Wer in der Stadt wohnt, soll mehr zahlen als derjenige, der in einer ländlichen Region Deutschland zu Hause ist.

Ein umstrittenes Gutachten

Gesundheitsexperten haben ein Gutachten erstellt und es jetzt dem Bundesgesundheitsministerium vorgestellt. In diesem Gutachten ist unter anderem auch von einer „Zielgenauigkeit der Mittelvergabe“ die Rede, insgesamt ist von einer jährlichen Summe von 230 Milliarden Euro. Die Experten schlagen vor, die Höhe der Beiträge in der gesetzlichen Krankenkasse zu ändern. Die Beiträge sollten in Zukunft nach den regionalen Kosten für die Gesundheit berechnet werden. Diese Kosten sind in der Stadt deutlich höher als auf dem Land. Faktisch müssten alle, die gesetzlich krankenversichert sind und in der Stadt wohnen, höhere Beiträge zahlen.

Wer muss welchen Beitrag zahlen?

Die Beiträge für die Krankenkasse sind bundes-/landesweit festgelegt. Wie hoch die Beiträge künftig für die Stadt- und die Landbewohner sind, dazu sagt das Gutachten allerdings nichts. Wenn es einen regionalen Unterschied gibt, indem das bisherige System abgeschafft wird, dann konzentriert sich alles auf diejenigen, die gesund sind. Kranke Menschen, vor allem chronisch Kranke sind dann eine Art Risiko und das gilt es aus Sicht der Krankenkasse nach Möglichkeit zu vermeiden.

Was ist ein Risikoausgleich?

Die Risiken, die durch chronisch Kranke entstehen, sollten nach Meinung der Gesundheitsexperten einen Zuschlag von der Kasse bekommen. Dabei handelt es sich um einen sogenannten „Risikoausgleich“, der das neue System gerechter machen soll. Kritiker sehen den Vorschlag jedoch mit großer Sorge, da Menschen, die in einer großen Stadt leben, erwiesenermaßen nicht kränker sind als Menschen, die auf dem Land wohnen. Chronische Krankheiten wie zum Beispiel Diabetes gibt es bundesweit. Nach einer neuen Regelung sind Diabeteskranke auf dem Land bei der Krankenversicherung in Zukunft aber finanziell schlechter gestellt als Kranke, die in der Stadt leben. Das neue System wird die Schere zwischen Arm und Reich nur noch mehr auseinandertreiben und die Versicherten zahlen noch mehr aus eigener Tasche, wenn sie eine vernünftige Behandlung möchten. Nach Meinung der Kritiker kann das nicht der Sinn einer gesetzlichen Krankenversicherung sein.

Um Kosten im Gesundheitswesen zu sparen, trägt die Idee, eine Bevölkerungsgruppe stärker zur Kasse zu bitten als die andere, sicherlich nicht zum sozialen Frieden bei.

Bild: @ depositphotos.com / lucidwaters

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Müssen Städter künftig mehr für ihre Krankenversicherung zahlen?
5 (100%) 1

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Beamte dürfen selbst über ihre Krankenversicherung entscheiden Ist das der erste wichtige Schritt in Richtung einer einheitlichen Krankenversicherung? In Hamburg dürfen die Beamten in Zukunft selbst darüber entscheiden, ob sie gesetzlich oder privat krankenversichert sein wollen. Auch wenn es vielleicht so aussieht, nach Auskunft von Cornelia Prüfer-Storcks, der Gesundheitssenatorin der Hansestadt, ist das nicht der erste Schritt in die Bürgerversicherung, die die SPD gerne einführen möchte. Allerdings ist es ein deutlicher Kurswechsel, der für die anderen Bundesländer als Vorbild dienen könnte. Kein Zwang mehr Ab dem 1. August 2018 haben die Beamte...
Ist die geplante Bürgerversicherung verfassungswidrig? Vor einer neuen möglichen Großen Koalition aus SPD, CDU und CSU stehen die sogenannten Sondierungsgespräche. In diesen Gesprächen wollen die Parteien ausloten, welche Positionen sich verwirklichen lassen und welche Forderungen keine Chance in einer neuen Regierung haben. Ein ganz großer Zankapfel ist die Bürgersicherung, die die SPD fordert, die anderen Parteien aber ablehnen. Die CDU geht sogar noch einen Schritt weiter und ist der Meinung, dass die Bürgersicherung nicht mit der Verfassung kompatibel ist. Ein Verstoß gegen das Grundgesetz In der SPD rumort es gewaltig. Viele Genossen wo...
Werden die Tarife der PKV verdoppelt? Wenn es nach Karl Lauterbach, dem Gesundheitsexperten der SPD geht, dann müssen sich alle, die privat krankenversichert sind, auf drastische Gebührenerhöhungen einstellen. In zehn Jahren, so Lauterbach, werden sich die Beiträge für die PKV verdoppelt haben, nur bei den Beamten werden die Beitragserhöhung deutlich moderater ausfallen. Lauterbach rechnet damit, dass sich die durchschnittlichen Anpassungen der Beiträge um fünf bis sieben Prozent nach oben verschieben werden. Nicht mehr reformierbar Karl Lauterbach rechnet jedoch nicht nur mit einer Erhöhung der Beiträge für die private Kran...
Zusatzbetrag der gesetzlichen Krankenversicherung sinkt Im kommenden Jahr sinkt der durchschnittliche Zusatzbetrag für die gesetzliche Krankenversicherung auf ein Prozent. Das, was die Versicherten freut, bereitet den Kassen Sorgen, denn ab 2018 nehmen die Unterschiede zwischen den Krankenkassen wohl deutlich zu. Groß sind die Ersparnisse jedoch nicht. Wer rund 3000 Euro verdient, der kann mit einem geringeren Zusatzbetrag für seine Krankenkasse im Monat nur knapp drei Euro sparen. Den Krankenkassen geht es gut Das Bundesgesundheitsministerium hat beschlossen, den Zusatzbetrag der gesetzlichen Krankenkassen von jetzt 1,1 Prozent auf zukünftig...
Was müssen Studenten bei der Krankenversicherung beachten? Mit dem Beginn des Studiums fängt für junge Menschen ein eigenständiges Leben an. Sie wohnen in der ersten eigenen Wohnung und müssen sich auch um eine eigene Krankenversicherung kümmern. Wer bislang eine private Krankenversicherung hatte, muss sich entscheiden, aber das ist nicht der einzige Punkt, der für Studenten von Interesse ist. Grundsätzlich gilt, wer ein Studium an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule beginnt, der muss gesetzlich krankenversichert sein. Sind die Eltern bereits gesetzlich versichert, können die Studenten erst einmal kostenlos in der Kasse der Eltern ...
Von Ulrike (Insgesamt 200 News)

Ulrike ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig. eMail: ulrike@versicherungen-blog.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *