Müssen Städter künftig mehr für ihre Krankenversicherung zahlen? » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Müssen Städter künftig mehr für ihre Krankenversicherung zahlen?

Der Streit um die gesetzliche Krankenversicherung hält an. Es geht um die Finanzierung und Experten planen hier radikale Neuerungen. So sollen sich die Beiträge für die Krankenkassen sich in Zukunft an den Wohnorten orientieren. Wer in der Stadt wohnt, soll mehr zahlen als derjenige, der in einer ländlichen Region Deutschland zu Hause ist.

Ein umstrittenes Gutachten

Gesundheitsexperten haben ein Gutachten erstellt und es jetzt dem Bundesgesundheitsministerium vorgestellt. In diesem Gutachten ist unter anderem auch von einer „Zielgenauigkeit der Mittelvergabe“ die Rede, insgesamt ist von einer jährlichen Summe von 230 Milliarden Euro. Die Experten schlagen vor, die Höhe der Beiträge in der gesetzlichen Krankenkasse zu ändern. Die Beiträge sollten in Zukunft nach den regionalen Kosten für die Gesundheit berechnet werden. Diese Kosten sind in der Stadt deutlich höher als auf dem Land. Faktisch müssten alle, die gesetzlich krankenversichert sind und in der Stadt wohnen, höhere Beiträge zahlen.

Wer muss welchen Beitrag zahlen?

Die Beiträge für die Krankenkasse sind bundes-/landesweit festgelegt. Wie hoch die Beiträge künftig für die Stadt- und die Landbewohner sind, dazu sagt das Gutachten allerdings nichts. Wenn es einen regionalen Unterschied gibt, indem das bisherige System abgeschafft wird, dann konzentriert sich alles auf diejenigen, die gesund sind. Kranke Menschen, vor allem chronisch Kranke sind dann eine Art Risiko und das gilt es aus Sicht der Krankenkasse nach Möglichkeit zu vermeiden.

Was ist ein Risikoausgleich?

Die Risiken, die durch chronisch Kranke entstehen, sollten nach Meinung der Gesundheitsexperten einen Zuschlag von der Kasse bekommen. Dabei handelt es sich um einen sogenannten „Risikoausgleich“, der das neue System gerechter machen soll. Kritiker sehen den Vorschlag jedoch mit großer Sorge, da Menschen, die in einer großen Stadt leben, erwiesenermaßen nicht kränker sind als Menschen, die auf dem Land wohnen. Chronische Krankheiten wie zum Beispiel Diabetes gibt es bundesweit. Nach einer neuen Regelung sind Diabeteskranke auf dem Land bei der Krankenversicherung in Zukunft aber finanziell schlechter gestellt als Kranke, die in der Stadt leben. Das neue System wird die Schere zwischen Arm und Reich nur noch mehr auseinandertreiben und die Versicherten zahlen noch mehr aus eigener Tasche, wenn sie eine vernünftige Behandlung möchten. Nach Meinung der Kritiker kann das nicht der Sinn einer gesetzlichen Krankenversicherung sein.

Um Kosten im Gesundheitswesen zu sparen, trägt die Idee, eine Bevölkerungsgruppe stärker zur Kasse zu bitten als die andere, sicherlich nicht zum sozialen Frieden bei.

Bild: @ depositphotos.com / lucidwaters

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Was tun, wenn die private Krankenversicherung nicht zahlen will? Facharzttermine ohne Wartezeiten, der bessere Arzt und Zugang zu modernen Therapiemöglichkeiten – wer eine private Krankenversicherung hat, der darf sich wie ein König des Gesundheitssystems fühlen. Aber die Zeiten ändern sich und immer mehr private Krankenkassen lehnen Rezepte und Arztrechnungen ab, das gute Image der privaten Krankenversicherung bekommt merkliche Kratzer. Dazu kommt, dass die Beträge für die PKV seit Beginn diesen Jahres stark angestiegen sind, die Versicherten müssen zwischen acht und knapp 50 % mehr bezahlen. Der Streit um die Leistungen Die Erhöhung der Beiträge ärg...
Acht Aussagen über die PKV und welche tatsächlich stimmen Im kommenden Jahr erhöhen viele der privaten Krankenversicherungen ihre Prämien, teilweise um bis zu zehn Prozent. Millionen Deutsche, die privat versichert sind, haben von ihrer PKV Post bekommen, in der von drastischen Prämienerhöhungen die Rede ist. 27 Prozent aller Tarife sind zum Beispiel bei AXA betroffen und auf die Versicherten kommen hier Erhöhungen von bis zu 38 Prozent zu. Wer sich privat krankenversichern möchte, der sollte sich genau über die PKV informieren, denn es gibt einige Irrtümer und Aussagen über diese Form der Krankenversicherung. 1. Die Prämien der PKV sind niedriger a...
Zusatzbetrag der gesetzlichen Krankenversicherung sinkt Im kommenden Jahr sinkt der durchschnittliche Zusatzbetrag für die gesetzliche Krankenversicherung auf ein Prozent. Das, was die Versicherten freut, bereitet den Kassen Sorgen, denn ab 2018 nehmen die Unterschiede zwischen den Krankenkassen wohl deutlich zu. Groß sind die Ersparnisse jedoch nicht. Wer rund 3000 Euro verdient, der kann mit einem geringeren Zusatzbetrag für seine Krankenkasse im Monat nur knapp drei Euro sparen. Den Krankenkassen geht es gut Das Bundesgesundheitsministerium hat beschlossen, den Zusatzbetrag der gesetzlichen Krankenkassen von jetzt 1,1 Prozent auf zukünftig...
Beamte dürfen selbst über ihre Krankenversicherung entscheiden Ist das der erste wichtige Schritt in Richtung einer einheitlichen Krankenversicherung? In Hamburg dürfen die Beamten in Zukunft selbst darüber entscheiden, ob sie gesetzlich oder privat krankenversichert sein wollen. Auch wenn es vielleicht so aussieht, nach Auskunft von Cornelia Prüfer-Storcks, der Gesundheitssenatorin der Hansestadt, ist das nicht der erste Schritt in die Bürgerversicherung, die die SPD gerne einführen möchte. Allerdings ist es ein deutlicher Kurswechsel, der für die anderen Bundesländer als Vorbild dienen könnte. Kein Zwang mehr Ab dem 1. August 2018 haben die Beamte...
Die BaFin warnt vor einer dubiosen Versicherung Sie hat zwar keine Erlaubnis dazu, aber das hindert die Deutsche Gesundheitskasse nicht daran, Krankenversicherungen anzubieten. Der BaFin passt das gar nicht und sie spricht eine Warnung aus, aber das wird die selbst ernannten Versicherer sehr wahrscheinlich wenig kümmern. Die BaFin warnt in einem aktuellen Rundschreiben vor der Deutschen Gesundheitskasse aus Dresden, kurz DeGeKa. Sie ähnelt, was die Schreibweise angeht, sehr stark der Debeka, dem Branchenführer, wenn es um die private Krankenversicherung geht. Aber im Gegensatz zur Debeka darf die DeGeKa keine Krankenversicherungen verkaufen...
Von Ulrike (Insgesamt 202 News)

Ulrike ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig. eMail: ulrike@versicherungen-blog.net