Tierhaftpflichtversicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Haftpflichtversicherung > Tierhaftpflichtversicherung

Deutschlandweit gibt es ca. 5 Millionen Hunde. Nicht einmal 50 % der Hundebesitzer haben für Ihren Vierbeiner jedoch eine Haftpflichtversicherung. Der Schaden, den solch ein Hund anrichten kann, kann im Ernstfall allerdings sehr teuer werden.

Zukünftige Hundebesitzer schauen bei den Kosten für einen Hund häufig lediglich auf die
Anschaffungskosten und die Futterkosten und vergessen eine ausreichende Versicherung. Das Risiko einer fehlenden Versicherung ist allerdings nicht gering. Wenn das Tier zum Beispiel einen Unfall im Straßenverkehr verursacht, bei dem Personen zu Schaden kommen, so kann der Schaden schon erheblich werden. Der Hundebesitzer haftet in dem Fall für sein Tier. Es ist dabei nicht von Bedeutung, ob der Besitzer alle Vorsitzmaßnahmen getroffen hat oder nicht.

Vor Anschaffung eines Hundes sollte man sich daher auf jeden Fall über die Versicherungskosten informieren und diese mit in seine Planung einbeziehen.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Tierhaftpflichtversicherung
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

China schlägt Haftpflichtversicherung für Nahrungsmittelindustrie vor Um das Risikomangement in der Nahrungs- und Getränke-Industrie zu verbessern, sollen Unternehmen aus der Branche künftig zu dem Abschluss einer Haftpflichtversicherung verpflichtet werden. Das Bewusstsein der Bevölkerung sei anlässlich des Skandals um mit Melamin verseuchtes Milchpulver gestiegen, den Unternehmen drohen vermehrt rechtliche Konsequenzen. Wenn Konzerne z.B. Milchpulver im Wert von über 100 Millionen US-Dollar zurückrufen mussten, wie es bei bei "Sanlu" der Fall war, könnte das schnell die Existenz des Unternehmen bedrohen. Das chinesische Gesundheitsministerium schlug deshalb a...
Winterliche Pflichten für Hausbesitzer und Mieter Die Gemeinde trägt grundsätzlich für alle öffentlichen Gehwege die so genannte Verkehrssicherungspflicht, haben aber per Gesetz die Möglichkeit, diese Pflicht auf die Straßenanlieger zu übertragen, was sie in der Regel auch tun. Die Hauseigentümer übergeben die Pflicht wiederum meistens an den Hausmeister oder die Mieter. Wenn die Räum- und Streupflicht ordnungsgemäß übertragen (und das auch ab und zu kontrolliert) wurde, haftet derjenige, bei dem die Pflicht letztendlich liegt, in den meisten Fällen also der Mieter. Die Streupflicht besteht üblicherweise zwischen 7 Uhr morgens und 20 Uhr abe...
Ausnahmen der Haftpflichtversicherung Natürlich gibt es bei den zahlreichen Anbietern und Tarifen von Haftpflichtversicherungen Unterschiede im Leistungsumfang und damit auch in den jeweiligen Leistungsausschlüssen, doch in bestimmten Fällen entfällt der Versicherungsschutz der Haftpflichtversicherung eigentlich immer. Der VNR Verlag nennt die wichtigsten: Bei vorsätzlich herbeigeführten Schäden kommt die Haftpflichtversicherung grundsätzlich nicht für den Schaden auf. Ist der Schaden jedoch durch grobe Fahrlässigkeit entstanden, hängt es von der Versicherung ab, ob sie die Haftung trotzdem übernimmt - die meisten Versicherer tun...
Beraterhaftpflicht schützt vor Schadenersatzforderungen Angehörige mancher Berufszweige leben davon, dass sie anderen Ratschläge erteilen. Dazu gehören zum Beispiel Anwälte, Steuer- und Finanzberater. Im Idealfall können die Klienten und Mandanten ihr gutes Recht durchsetzen, viel Geld sparen oder ihr Vermögen vermehren. Doch niemand ist unfehlbar, und auch Beratern unterlaufen Fehler. Können diese Fehler eindeutig nachgewiesen werden, steht dem Geschädigten Schadenersatz zu. Die meisten Berater gehen dieses unkalkulierbare Risiko nicht ein und schließen rechtzeitig eine Beraterhaftpflichtversicherung ab. Diese hilft dabei, ungerechtfertigte Forde...
Haftpflicht muss für Parkettschäden durch Bürostuhl zahlen Das Landgericht Dortmund hat entschieden, dass Schäden an einem Echtholzparkett, die durch einen Bürostuhl mit Rollen verursacht wurden, von der privaten Haftpflichtversicherung des Mieters bezahlt werden müssen (Az.: 2 T 5/10). Darauf weist die Stiftung Warentest hin. Im konkreten Fall ging es um einen Mieter, der eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen hatte, in der auch Schäden an gemieteten Wohnräumen abgesichert waren. Durch seinen Bürostuhl entstanden am Echtholzparkett in der Wohnung deutliche Schäden, die von der Haftpflichtversicherung erstattet werden sollte. Diese verweigerte je...
Von Frank (Insgesamt 615 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *