Künstliche Befruchtung bei ledigen Paaren – die PKV muss zahlen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Künstliche Befruchtung bei ledigen Paaren – die PKV muss zahlen

Wenn es um die sogenannte In-vitro-Befruchtung geht, dann orientieren sich die privaten Krankenversicherungen gerne an den gesetzlichen Kassen. Die gesetzlichen Krankenversicherungen beteiligen sich bei maximal drei Behandlungen mit bis zu 50 % an den Kosten, aber nur dann, wenn es sich um Ehepaare handelt. Jetzt hat das Oberlandesgericht in Karlsruhe ein Urteil gefällt, das für unverheiratete Paare von Interesse ist.

Strenge Vorgaben

Auch die privaten Krankenversicherer übernehmen die Kosten für eine künstliche Befruchtung, wenn diese organisch bedingt ist. Bis zu drei Versuche werden finanziert, aber wie bei den gesetzlichen Kassen, so schränken auch die privaten Versicherer die Leistungen auf Paare mit Trauschein ein. Außerdem dürfe nur Samen- und Eizellen des Ehepartners für die Befruchtung in der Petrischale verwendet werden. Eine Frau klagte gegen diese Vorgehensweise. Sie wollte sich noch vor der Heirat künstlich befruchten lassen, die Kosten von 11.771 Euro sollte die private Krankenkasse übernehmen. Die Kasse weigerte sich und der Fall landete vor dem Oberlandesgericht in Karlsruhe.

Die Kasse muss die Kosten tragen

Nachdem die Kasse die Kosten nicht übernehmen wollte, ging die Frau gerichtlich gegen die Krankenversicherung vor. Das Landgericht in Mannheim wies die Klage zunächst ab, sprach der Frau aber die Leistungen für drei Befruchtungsversuche nach der Heirat zu. Damit gab sich die Klägerin nicht zufrieden und sie ging in die nächste Instanz. Das Oberlandesgericht Karlsruhe gab ihr schließlich recht. Für die Richter ist es unzulässig, zwischen einem verheirateten und einem nicht verheirateten Paar zu unterscheiden. Die privaten Krankenkassen müssen daher die Kosten für eine künstliche Befruchtung übernehmen, auch dann, wenn das Paar nicht miteinander verheiratet ist.

Nur wirtschaftliche Interessen

Im Gegensatz zur gesetzlichen Krankenversicherung verfolgen die privaten Krankenversicherer nach Ansicht der Richter in Karlsruhe nur finanzielle Interessen. Einen Unterschied zwischen verheirateten und ledigen Paare zu machen, ist vonseiten der Versicherung damit als willkürlich einzustufen. Die Entscheidung des Oberlandesgerichts ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Sollte das Urteil jedoch bestätigt werden, dann hat das Urteil eine sehr große Bedeutung für die Versicherungsbranche. Das Oberlandesgericht hat eine Revision zugelassen und es ist davon auszugehen, dass der Versicherer der Klägerin diese Möglichkeit nutzt, um die Klage vor das höchste Gericht zu bringen. Damit hat das letzte Wort in diesem Streit wohl der Bundesgerichtshof.

Wenn das höchste deutsche Gericht das Urteil des OLG Karlsruhe bestätigt, dann kommen deutlich höhere Kosten auf die privaten Krankenversicherer zu. Gegenüber unverheirateten Paaren wäre eine Bestätigung aber gerecht.

Bild: @ depositphotos.com / adrenalina

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Acht Aussagen über die PKV und welche tatsächlich stimmen Im kommenden Jahr erhöhen viele der privaten Krankenversicherungen ihre Prämien, teilweise um bis zu zehn Prozent. Millionen Deutsche, die privat versichert sind, haben von ihrer PKV Post bekommen, in der von drastischen Prämienerhöhungen die Rede ist. 27 Prozent aller Tarife sind zum Beispiel bei AXA betroffen und auf die Versicherten kommen hier Erhöhungen von bis zu 38 Prozent zu. Wer sich privat krankenversichern möchte, der sollte sich genau über die PKV informieren, denn es gibt einige Irrtümer und Aussagen über diese Form der Krankenversicherung. 1. Die Prämien der PKV sind niedriger a...
Ist die geplante Bürgerversicherung verfassungswidrig? Vor einer neuen möglichen Großen Koalition aus SPD, CDU und CSU stehen die sogenannten Sondierungsgespräche. In diesen Gesprächen wollen die Parteien ausloten, welche Positionen sich verwirklichen lassen und welche Forderungen keine Chance in einer neuen Regierung haben. Ein ganz großer Zankapfel ist die Bürgersicherung, die die SPD fordert, die anderen Parteien aber ablehnen. Die CDU geht sogar noch einen Schritt weiter und ist der Meinung, dass die Bürgersicherung nicht mit der Verfassung kompatibel ist. Ein Verstoß gegen das Grundgesetz In der SPD rumort es gewaltig. Viele Genossen wo...
Krankenkassen wollen die Beiträge nicht erhöhen Während sich diejenigen, die privat krankenversichert sind, über die ständig steigenden Beiträge ärgern, müssen sich alle, die Mitglied in einer gesetzlichen Krankenkasse sind, keine Sorgen machen. Die großen gesetzlichen Krankenversicherungen werden auch im nächsten Jahr ihre Zusatzbeiträge nicht erhöhen. Aber die Kassen warnen trotzdem vor steigenden Kosten. Laut der Frankfurter Allgemeinen Zeitung geht unter anderem Martin Litsch, der Chef der AOK davon aus, dass die Zusatzbeiträge auch 2018 stabil bei 1,1 % bleiben werden. Die stabile Lage auf dem Arbeitsmarkt Es ist die stabile und ...
Die BaFin warnt vor einer dubiosen Versicherung Sie hat zwar keine Erlaubnis dazu, aber das hindert die Deutsche Gesundheitskasse nicht daran, Krankenversicherungen anzubieten. Der BaFin passt das gar nicht und sie spricht eine Warnung aus, aber das wird die selbst ernannten Versicherer sehr wahrscheinlich wenig kümmern. Die BaFin warnt in einem aktuellen Rundschreiben vor der Deutschen Gesundheitskasse aus Dresden, kurz DeGeKa. Sie ähnelt, was die Schreibweise angeht, sehr stark der Debeka, dem Branchenführer, wenn es um die private Krankenversicherung geht. Aber im Gegensatz zur Debeka darf die DeGeKa keine Krankenversicherungen verkaufen...
Von Ulrike (Insgesamt 202 News)

Ulrike ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig. eMail: ulrike@versicherungen-blog.net