Steuerliche Bezuschussung für Pflegeversicherung gefordert » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Pflegeversicherung > Steuerliche Bezuschussung für Pflegeversicherung gefordert

Der Paritätische Wohlfahrtsverband hat die Einführung einer Bezuschussung der Pflegereform mit Steuergeldern gefordert. Gemäß dem Geschäftsführer des Verbandes Werner Hesse müsse angesichts der steigenden Zahl an altersverwirrten Menschen mehr Geld in das System investiert werden.

Es müsse eine menschenwürdige Versorgung sichergestellt werden, so Hesse. Der Begriff der Pflegebedürftigkeit sei bisher falsch definiert, er richtet sich lediglich nach Kostengesichtspunkten. Beaufsichtigungen und Anleitungen würden nicht erfasst. Eine Ausweitung der Definition würde zu erheblichen Mehrkosten führen, es müsse allerdings nicht jede Leistung von einer Krankenschwester erbracht werden, was wiederum die Kosten senken könne.

In der großen Koalition besteht Einigkeit darüber, die Pflegeversicherung in diesem Jahr anzugehen. Das richtige Konzept ist allerdings wesentlicher Streitpunkt bei Union und SPD.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Steuerliche Bezuschussung für Pflegeversicherung gefordert
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Probleme bei der Pflegeversicherung – Reform führt zu Stau bei den Anträgen Immer wenn ein Mensch Pflege braucht, dann benötigen er und auch die Angehörigen eine schnelle, unbürokratische Hilfe. Aber genau das gibt es bei der gesetzlichen Pflegeversicherung im Augenblick nicht. Durch die Pflegereform, die seit Anfang des Jahres in Kraft ist, kommt es zu immer längeren Bearbeitungszeiten, die eigentlich schnell zu einer Begutachtung führen sollten. In der Folge hat sich ein Stau aus Anträgen entwickelt, der in einigen Bundesländern zu großen Problemen führt. Fünf Pflegegrade Am 1. Januar 2017 ist die zweite Stufe des sogenannten zweiten Pflegestärkungsgesetzes in Kra...
100.000 Pflegebedürftige haben Anspruch auf Zusatzleistungen für Demenzkranke Zu den wichtigsten Neuerungen der Pflegereform gehört die finanzielle Unterstützung für Demenzkranke. Die Auswertung von 315.000 Anträgen auf Pflegebedürftigkeit im dritten Quartal 2008 ergab, dass jeder dritte Pflegebedürftige diese Zusatzleistungen in Anspruch nehmen kann, teilte der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) mit. Von den betroffenen Schwerstpflegebedürftigen in Pflegestufe 3 leidet etwa die Hälfte an einer dementiellen Erkrankung und ist somit berechtigt, die Zusatzleistungen zu erhalten. In Pflegestufe 2 gilt dies für 37% und in Pflegestufe 1 für 25% der Betroffenen. Unkl...
PKV kritisiert Pflegereform-Pläne der SPD Der Verband der privaten Krankenversicherung (PKV) e.V. hat die Pläne der SPD zur Pflegereform scharf kritisiert. Verbandsvorsitzender Reinhold Schulte erklärte in einer Pressemitteilung, dass der von der SPD-Bundestagsfraktion vorgelegte Entwurf zur Reform der Pflegeversicherung "den Herausforderungen des demografischen Wandels absolut nicht gerecht" werde. Schulte wies darauf hin, dass es bis zum Jahr 2050 etwa drei Mal so viele Menschen über 80 Jahre geben wird wie heute und dass jeder Dritte in diesem Alter ein Pflegefall ist. Das jetzige System der gesetzlichen Pflegeversicherung stoße a...
Pflegereform noch vor der Bundestagswahl Wenn es nach den Plänen von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) geht, soll noch vor der Bundestagswahl eine Reform der Pflegeversicherung vorbereitet werden. Dazu hat eine Expertenkommission bereits Vorschläge unterbreitet. Als eine der wichtigsten Aufgaben sieht Schmidt die Neudefinition des Begriffs "pflegebedürftig", die auch in das neue Pflegegesetz integriert werden soll. Sie soll "den tatsächlichen Hilfebedarf jedes Einzelnen besser abbilden", was bedeutet, dass in Zukunft mehr Menschen Anspruch auf professionelle Unterstützung haben werden. Aktuell gibt es bei der Pflegever...
Staatlich geförderte Pflegezusatzversicherung begrüßt Die Planungen, eine staatliche geförderte Pflegezusatzversicherung einzuführen wird vom Spitzenverband der privaten Krankenversicherungen (PKV) grundsätzlich begrüßt. Vom Verbandsdirektor Volker Leienbach wurden diese Pläne als ein Schritt in die richtige Richtung bezeichnet. Anhand dem Beispiel der Riester – Rente kann man gut erkennen, dass die staatliche Förderung einer solchen Absicherung ein großer Anreiz ist, zusätzliche Vorsorge zu betreiben. Leienbach sprach sich zudem dafür aus, eine solche Absicherung über eine Versicherung laufen zu lassen. Im Gegensatz zur Riester – Rente, bei de...
Von Frank (Insgesamt 615 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *