Neue Unternehmenssteuer: Die Änderungen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Steuern > Neue Unternehmenssteuer: Die Änderungen

Die Bundesregierung hat heute die hart umkämpfte Reform zur Unternehmensbesteuerung beschlossen. Demnach wird es ab 2008 einige Entlastungen für Kapitalgesellschaften aber auch für Personengesellschaften geben. Ziel der neuen Unternehmensteuer-Reform ist es, Unternehmen zu Neuinvestionen zu animieren und deutsche Firmen im internationalen Steuerwettbewerb zu entlasten. Die Einnahmeverluste für den Staat betragen dadurch im ersten Kassenjahr rund 6,47 Milliarden Euro und in weiteren drei Jahren 6,72 Milliarden, 6,80 und 5,27 Milliarden Euro. Natürlich gibt es auch hier wieder heftigen Widerstand, in diesem Fall aus den Reihen der SPD.

Was ändert sich nun im einzelnen für Unternehmen ab 2008?

Kapitalgesellschaften
Senkung der Körperschaftsteuer von 25 auf 15 Prozent, entsprechend dazu sinkt auch der Solidaritätszuschlag. Minderung der Gewerbesteuer, deren Hebesatz fällt auf 3,5 Prozent. Also ein deutlich geringere Gesamtbelastung von 29,83 anstatt bisher 38,65 Prozent.

Personengesellschaften
Senkung des Spitzensteuersatz auf Antrag von 42 Prozent auf 28,25 Prozent, somit sogar geringer als bei Kapitalgesellschaften.

Gewerbesteuer
Bisher wurden von den Zinsen für Dauerschulden 50 Prozent zum Gewinn gezählt. In Zukunft werden dann alle Arten von Schuldzinsen berücksichtigt, diese allerdings nur noch zu 25 Prozent.

Abgeltungssteuer
Zinsen, Dividenden sowie Gewinne aus der Veräußerung von Kapitalanlagen werden ab 2009 pauschal mit einer Abgeltungsteuer von 25 Prozent belegt, also deutlich einfacher als bsiher.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Tagesmütter müssen Einnahmen versteuern Tagesmütter (und -väter), die auch Einkünfte vom Jugendamt beziehen, müssen ab dem nächsten Jahr ihre Einkünfte versteuern, teilt der Bundesverband für Kindertagespflege mit. Auch der Abschluss einer Kranken- oder Rentenversicherung muss dann selbständig vorgenommen werden. In den nächsten Tagen werden die Betroffenen per Post über die ab dem 1. Januar gültigen grundlegenden Änderungen informiert. Klaus-Dieter Zühlke, Geschäftsführer des Verbandes empfiehlt allen Betroffenen, ihre¬† Rentenversicherung und Krankenkasse zu informieren, auch wenn er seine¬† Hoffnung zum Ausdruck bringt, dass dies...
Besteuerung des Elterngeldes in Bundesländern unterschiedlich hoch Je nach Bundesland wird das Elterngeld auf unterschiedliche Weise besteuert: Während in Hessen das Mindestelterngeld in Höhe von 300 Euro in die Berechnung der Steuerhöhe mit einfließt, ist dies z.B. in Sachsen nicht der Fall. Ein Sprecher des hessischen Finanzministeriums bestätigte, dass sich das Mindestelterngeld in Hessen auf den Steuersatz auswirke, so dass der Steuerbetrag für das zu versteuernde Einkommen ansteige. Dieses Vorgehen würde der gesetzlichen Vorschrift entsprechen, auf der nächsten Finanzministerkonferenz wolle der hessische Finanzminister Karlheinz Weimar (CDU) das Thema ab...
Zinsen auf Einkommensteuererstattung nicht steuerpflichtig Nach einem Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) müssen Zinsen auf eine Einkommensteuererstattung nicht versteuert werden (Az.: VIII R 33/07). Mit diesem Urteil passten die obersten Finanzrichter die Rechtsprechung an die neue Gesetzeslage an. 1999 wurde das Abzugsverbot für Nachzahlungszinsen in dem entsprechenden Gesetz geregelt. Laut BFH ist dies durchaus rechtmäßig, aber umgekehrt müssten dann auch die Zinsen für eine Steuererstattung steuerfrei bleiben, damit der Grundsatz der steuerlichen Symmetrie gewahrt bleibt. Im konkreten Fall ging es darum, dass der Kläger im Jahr 2000 eine verzinst...
Stiftung Warentest gibt Steuertipps Die Stiftung Warentest weist in der Februar-Ausgabe ihrer Zeitschrift "Finanztest" darauf hin, dass sich eine Steuererklärung für fast jeden lohnt: Fast 90% der Beschäftigten könnten sich durch die Steuererklärung Geld vom Staat zurückholen und zwar laut Statistischem Bundesamt im Durchschnitt 823 Euro. So können die meisten Versicherten in diesem Jahr zum ersten Mal ihre Beiträge für die Grundversorgung in der Kranken- und Pflegeversicherung steuerlich geltend machen, was sich insbesondere für Selbstständige, Rentner und manche privatversicherte Arbeitnehmer auszahlt. Ihre Beiträge wurden le...
Bis zu 500 Euro Steuern für Ehrenamt sparen Der CDU-Landtagsabgeordnete Ulrich Müller weist darauf hin, dass Personen, die ehrenamtlich oder nebenberuflich eine gemeinnützige Tätigkeit ausüben, seit dem Jahr 2007 einen Freibetrag von 500 Euro pro Jahr steuermindernd geltend machen können. Nach einigen Unklarheiten hat das Bundesfinanzministerium die Details in dieser Verwaltungsanweisung geregelt, so dass nun Tausende ehrenamtlich tätige Personen und Vereine davon profitieren können. Für allgemeine und individuelle Informationen steht Müller mit einer besonderen Aktion zur Verfügung: Laut Pressemitteilung gibt er jedem, der diesbezügli...
Von Mario (Insgesamt 372 News)