Lebensversicherung: Auf die Überschussbeteiligung kommt es an » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Lebensversicherung > Lebensversicherung: Auf die Überschussbeteiligung kommt es an

Wer eine neue Lebensversicherung abschließen möchte, hat die Wahl zwischen vielen verschiedenen Anbietern. Die garantierte Mindestverzinsung von derzeit 2,75 Prozent jährlich ist bei allen Gesellschaften gleich.

Die Summe, die der Versicherte am Ende des Vertrags als Ablaufleistung ausgezahlt bekommt, kann sich jedoch von Versicherung zu Versicherung stark unterscheiden. Differenzen von vielen hundert oder sogar einigen tausend Euro können je nach Laufzeit und Beitragshöhe entstehen.

Woran liegt das? Die gesamte Ablaufleistung besteht nur zu einem Teil aus den eingezahlten Beiträgen zuzüglich der Garantieverzinsung. Hinzu kommt eine Überschussbeteiligung – ein Anteil des Versicherten an den Gewinnen, die die Versicherung mit den Beitragsgeldern erwirtschaftet hat. Je nach Anlagestrategie und Geschick der Portfolio-Manager können die Überschüsse niedrig oder hoch ausfallen. Entsprechend bescheiden oder üppig gestaltet sich auch die Gewinnbeteiligung der Kunden.

Bei der Wahl der ‚"richtigen" Versicherungsgesellschaft hilft deshalb ein vergleichender Blick auf die Überschussbeteiligungen der vergangenen Jahre. Wer beispielsweise zehn Jahre zurückblickt, deckt einen Zeitraum ab, in dem die Kapitalmärkte ‚"Achterbahn" fuhren. Einer Gesellschaft, die auch in Krisenzeiten noch ordentliche Überschüsse für ihre Kunden erwirtschaftete, kann man sein Geld beruhigt anvertrauen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Unterschrift bei Änderung der Lebensversicherung unabdingbar Nach dem Urteil des Landgerichts Essen muss ein Versicherungsnehmer, der das Bezugsrecht seiner Lebensversicherung ändern will, dies nicht nur schriftlich erklären, sondern diese Erklärung auch unterschreiben. Ohne Unterschrift sei eine Erklärung auch dann ungültig, wenn sie zweifelsfrei von dem Versicherten stammt, so die Richter (Az.: 1 O 270/06). Im konkreten Fall hatte der Ehemann der Klägerin im Jahr 1977 eine Lebensversicherung abgeschlossen, deren Laufzeit zum 1.12.2006 enden sollte. Während der Laufzeit änderte der Versicherungsnehmer mehrmals das Bezugsrecht, zuletzt im Jahr 2003. Do...
Risiko-Lebensversicherung: Vorsorge für die Familie In vielen Familien gilt noch die klassische Rollenverteilung: Der Vater ist der Hauptverdiener, die Mutter kümmert sich um die Kinder und geht vielleicht einer Teilzeitbeschäftigung nach. Für den Familienvater empfiehlt es sich dringend, eine Risiko-Lebensversicherung abzuschließen, die seine Frau und seine Kinder absichert. Im Falles des Todes des Versicherten bekommt die Familie die vereinbarte Versicherungssumme. Die Risiko-Lebensversicherung bietet die Möglichkeit, mit überschaubaren monatlichen Beiträgen optimale finanzielle Vorsorge für die Angehörigen zu treffen. Dies ist umso wichti...
Alkoholerkrankung muss bei Lebensversicherung angegeben werden Das Oberlandesgericht Hamm entschied in einem aktuellen Urteil, dass eine Alkoholerkrankung bei dem Abschluss einer Lebensversicherung immer angegeben muss, ein Verschweigen dieser Erkrankung stellt eine arglistige Handlung dar, welche die Versicherung von ihrer Leistungspflicht befreit. Im vorliegenden Fall ist ein Mann mehrmals wegen seiner Alkoholprobleme in ärztlicher Behandlung gewesen, was er dem Versicherungsagenten, bei dem er eine Lebensversicherung abschloss, auch mitteilte. Dieser erklärte dem Mann, dass entsprechende Auskünfte in dem Antrag nicht gemacht werden müssten, da die Ver...
Mehr Rendite mit fondsgebundene Lebensversicherungen Mit dem Abschluss einer Lebensversicherung verpflichtet sich der Kunde, in der Regel monatlich einen festen Betrag an die Versicherung zu überweisen. Die Gesellschaft wiederum hat die Aufgabe, dieses Geld möglichst gewinnbringend anzulegen. Zu dem gesetzlich geregelten Garantiezins kommt dann im Idealfall eine Überschussbeteiligung. Was genau die Versicherung mit den eingezahlten Beiträgen tut, bleibt dem Kunden normalerweise verborgen. Er muss darauf vertrauen, dass die Gesellschaft lukrative Anlagemöglichkeiten sucht und findet. Wer selbst entscheiden möchte, in welche Töpfe seine Beitrags...
Lebensversicherung unterliegt der Erbschaftssteuer Wer Leistungen aus einer Lebensversicherung erbt, muss diese nach der geplanten Erbschaftssteuerreform genauso versteuern wie es bei Bargeld, Wertpapieren oder Immobilien der Fall ist. Wie der Bund der Steuerzahler erklärt, würden bei einer Versicherungssumme von 100.000 Euro nach derzeitigem Stand 21.804 Euro Steuer fällig, wird die Erbschaftssteuerreform wie geplant durchgesetzt, steigt dieser Betrag auf mindestens 24.000 Euro. Es gibt jedoch die Möglichkeit die Besteuerung der Lebensversicherung zu umgehen, indem der Vertrag vom Begünstigten selbst abgeschlossen wird. In diesem Fall erfolg...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)