Weiterhin Streit um Krippenplätze » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Sonstige News > Weiterhin Streit um Krippenplätze

Auch nachdem sich die Koalitionsspitzen am vergangenen Montag zum Thema Kita-Plätze getroffen haben um festzulegen, wie die Kleinkinderbetreuung ausgebaut werden soll, geht der Streit weiter. Familienministerin Ursula von der Leyen bekräftigte nochmals Ihr Ziel, bis zum Jahre 2013 500.000 zusätzliche Krippenplätze zu schaffen. Aus Sicht der Unions-Fraktionsspitze ist jedoch noch nicht klar, ob ein Bedarf in dieser Größenordnung überhaupt besteht. Seitens der SPD wurde diese Debatte als schwindende Unterstützung für die Ideen von der Leyens gewertet.

Der Koalitionsausschuss hat sich darauf geeinigt, eine Konferenz zwischen Bund, Ländern und Gemeinden am 2. April einzuberufen, in der ermittelt werden soll, wie groß der Bedarf an zusätzlichen Kita-Plätzen tatsächlich ist. Erst wenn dies feststeht mache es Sinn, über die Finanzierungsmöglichkeiten zu debattieren.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Deutsche haben Angst vor Krankheit und Arbeitslosigkeit Bei den Deutschen ganz oben auf der Sorgenskala stehen schwere Krankheiten, Altersarmut und der Jobverlust. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Institutes für Management und Wirtschaftsforschung und der DBV-Winterthur. Die Arbeitslosigkeit ist demnach mit 50,8 % das Thema, dass die Deutschen am meisten bewegt. An zweiter Stelle folgt die Angst vor Krankheiten mit 43 % gefolgt von der Sorge vor Kriegen mit 39,7 %. Immerhin ein Drittel (36,8 %) machen sich Gedanken um die Altersvorsorge. Dieser Wert müsste allerdings bei der Notwendigkeit zur zusätzlichen Absicherung noch e...
Allianz Chef verteidigt Stellenabbau Der Allianz-Chef Michael Diekmann hat den geplanten Abbau von rund 7.500 Stellen (wir berichteten) trotz Milliardengewinnen als unumgänglich verteidigt. "Es geht viel weniger um Kostensenkung als darum, jetzt die richtigen Weichen zu stellen", sagte Diekmann dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". "Die Allianz muss moderner werden, flexibler, schneller - und dabei leistungsorientiert", forderte er in dem am Wochenende vorab veröffentlichten Interview. Dazu gelte es die strukturellen Probleme des Versicherungskonzerns zu beheben. Diekmann verwies auf "hochkomplexe Doppelungen, etwa in der Verwalt...
Ombudsrat fordert Neuordnung bei Hartz IV Der Ombudsrat für die Arbeitsmarktreform Hartz IV fordert eine Neuordnung der Verwaltungsstrukturen. Das gravierende Problem der an sich richtigen Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe liegt in der verfehlten Organisationsentscheidung", heißt es in dem am Freitag vorgelegten Abschlussbericht des Gremiums, das seit Anfang 2005 Anlaufstelle für Beschwerden war. In der Kritik stehen vor allem die Arbeitsgemeinschaften der Arbeitsagenturen mit den Kommunen. Der Ombudsrat widerspricht der in der Äffentlichkeit weit verbreiteten Auffassung, die gestiegenen Ausgaben seien zu einem erhebl...
Keine Gebirgstouren mit kleinen Kindern Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) aus München hat darauf hingewiesen, dass man mit Kleinkindern keine Ausflüge ins Hochgebirge (über 2.500 Meter) machen soll. Bei kleinen Kindern ist im Vergleich zu Erwachsenen das Risiko einer Höhenkrankheit wesentlich größer. Eine Höhenkrankheit wird durch Saustoffmangel um Blut ausgelöst. Bei kleinen Kinder ist die Höhenkrankheit schwer zu erkennen, da diese Kinder nicht in der Lage sind, ihre Beschwerden anderen mitzuteilen, wie dies Erwachsene tun können. Eltern, die mit Ihren Kindern eine Wanderung in den Bergen durchführen sollte...
Allianz droht Klagewelle in den USA 900 Millionen Euro könnte die Allianz eine drohende Klagewelle in den USA kosten. Grund für diesen Streit sind angebliche unlautere Vertriebesmethoden, die der Konzern in den USA angewandt haben soll. Seitens der Allianz werden diese Vorwürfe zurückgewiesen. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtete, hat eine Bundesrichterin in Minnesota letzte Woche zwei Klagen gegen eine US-Tochter der Allianz stattgegeben, wegen angeblich unlauteren Vertriebsmethoden. Die Klagen haben den Status eine Sammelklage, was ca. 400.000 Personen die Möglichkeit gibt, sich an dem Verfahren zu beteiligen. ...
Von Frank (Insgesamt 615 News)