Berufsunfähigkeitsversicherung als Einzelvertrag » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Berufsunfähigkeit > Berufsunfähigkeitsversicherung als Einzelvertrag

Vorsorgeexperten raten dazu, eine Berufsunfähigkeitsversicherung einzeln abzuschließen und nicht mit einer privaten Renten- oder Kapitallebensversicherung zu verbinden.

Bei der Verbindung beispielsweise mit einer Lebens- oder Rentenversicherung besteht die Gefahr, den Anspruch auf eine Berufsunfähigkeitsversicherung später komplett zu verlieren. Dieser Fall tritt dann ein, wenn eine Rentenversicherung oder eine Kapitallebensversicherung aus familiären oder finanziellen Gründen vorzeitig gekündigt wird. Dies tritt immerhin bei der Hälfte all solcher Versicherungen ein.

Da es die meisten Lebensversicherungen nicht vorsehen, dass die Berufsunfähigkeitsversicherung im Falle einer Kündigung weitergeführt werden kann, endet mit der Kündigung der Lebensversicherung auch die Berufsunfähigkeitsversicherung. Der Abschluss einer neuen Berufsunfähigkeitsversicherung ist dann für viele Versicherungsnehmer aufgrund des höheren Alters zu teuer oder aus gesundheitlichen Gründen sogar nicht mehr möglich.

Grundsätzlich sollte daher gelten, dass Versicherungen und Geltanlagen getrennt werden, um Risiken wie oben genannte auszuschließen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Nachträgliche Vereinbarungen Versicherungen müssen gemäß eines Urteils des Bundesgerichtshofes Ihre Kunden im Falle von nachträglichen Vereinbarungen bei einer bestehenden Berufsunfähigkeitsversicherung über die mögliche Risiken und Probleme ausreichend aufklären. Die Versicherung darf nicht Ihre überlegenen Sach- und Rechtskenntnisse ausnutzen und den Versicherten in schwerwiegender Form benachteiligen. Im dem Gerichtshof zur Entscheidung vorgelegtem Fall hatte die Versicherung die Zahlung der Berufsunfähigkeitsrente eines Fischwirts nach 2 Jahren eingestellt mit der Begründung, das gemäß einer Zusatzvereinbarung eine...
Wird Berufsunfähigkeitsrente wieder eingeführt? 2001 wurde die Berufsunfähigkeitsrente abgeschafft. Wer nach 1961 geboren ist, hat seither keinerlei Anspruch mehr auf eine staatliche Rente im Falle der Erwerbsunfähigkeit. Im Zuge der Pläne für eine generelle Rente mit 67 kommen nun aus der SPD Forderungen, die Berufsunfähigkeitsrente wieder einzuführen. Profitieren sollen von ihren Leistungen vor allem solche Arbeitnehmer, die aus gesundheitlichen Gründen ihrem Beruf nicht bis zum Alter von 67 Jahren nachgehen können. Gedacht ist dabei etwa an Dachdecker oder Bauarbeiter. Generelle Sonderregelungen, mit denen bestimmte Berufsgruppen von d...
Aktuelle Umfragen zur BU-Versicherung Aktuell wurden zwei Umfragen zum Thema Berufsunfähigkeitsversicherungen durchgeführt, die zeigen, dass noch immer viele Deutsche das Risiko einer Berufsunfähigkeit (BU) unterschätzen. In einer Umfrage, die im Auftrag der Continentale von TNS Infratest durchgeführt wurde, gaben viele Befragte an, dass sie selbst nicht gefährdet sind, ein BU-Schutz zu teuer wäre oder dass sie ausreichend gegen BU abgesichert sind. Viele der Befragten waren der Ansicht, dass sie durch die Unfallversicherung, Lebensversicherung, Krankenzusatzversicherung oder den Besitz von Immobilien auch im Falle einer Berufsun...
Verdacht auf Berufsunfähigkeit darf Krankentagegeldzahlungen beenden Nach dem Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz kann eine Krankentagegeld-Versicherung ihre Leistungen einstellen, wenn der Verdacht besteht, dass der Versicherte berufsunfähig ist (Az.: 10 U 618/08). Im konkreten Fall hat ein Versicherter wegen Arbeitsunfähigkeit seit sieben Jahren täglich fast 72 Euro von seiner Krankentagegeld- Versicherung erhalten. Die Versicherung stellte die Zahlungen ein mit der Begründung, dass eine volle Arbeitsfähigkeit des Versicherten nicht mehr erwartet werde. Der Mann klagte gegen die Versicherung und bekam in erster Instanz Recht. Anders als das Landgericht Ko...
Staatliche Förderung für die Berufsunfähigkeitsversicherung? Die CDU hat eine staatliche Förderung für die Berufsunfähigkeitsversicherung vorgeschlagen. Nach den Plänen der Union soll das bereits etablierte Riester-Prinzip auf die Berufsunfähigkeitsversicherungen ausgeweitet werden. Heute handelt es sich bei der Versicherung der eigenen Arbeitskraft um eine der wichtigsten Vorsorgeformen überhaupt.  Im Falle der Berufsunfähigkeit reicht das gesetzliche Auffangnetz nicht einmal für die Grundversorgung aus. Es ist wichtig, dass nicht nur an die Sicherung der Lebensstandards im Alter gedacht wird, sondern auch die kurz- und mittelfristigen Risiken des All...
Von Frank (Insgesamt 615 News)