Deutsche Telekom » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Finanzen > Deutsche Telekom

Die Deutsche Telekom befindet sich im Umbau. Der Konzernchef Rene Obermann plant, die Festnetzsparte T-Com zu zerschlagen. Dies geht aus einem Bericht der ‚"WirtschaftsWoche" von Samstag hervor.

Einsparungen im Personalkostenbereich sollen erzielt werden, durch Gründung einer eigenständigen Netzgesellschaft mit fast 25.000 Mitarbeitern aus den jetzigen Unternehmen T-Com, T-Systems und T-Mobile. Da von Obermann außerdem geplant ist, 50.000 Mitarbeiter aus dem Unternehmen T-Com in eine Servicegesellschaft wechseln zu lassen, sind dann fast alle der 85.000 Mitarbeiter von T-Com in neue Gesellschaften ausgelagert. Für die Mitarbeiter bedeutet dies voraussichtlich längere Arbeitszeiten bei geringerem Einkommen.

Für Obermann steht bei diesen Maßnahmen die Kosteneinsparung im Mittelpunkt, um die Deutsche Telekom langfristig wieder Konkurrenzfähig zu machen. Dem Unternehmen waren im vergangenen Jahr besonders in der Festnetzsparte die Umsätze dramatisch eingebrochen, was insbesondere durch den Abgang von Millionen Kunden zu erklären ist.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Lebensversicherung im Mittel nur mit 3,6% verzinst Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass Lebensversicherungen in diesem Jahr nur noch mit durchschnittlich 3,6% verzinst werden, was gegenüber dem Vorjahr eine weitere Absenkung bedeutet (2012: 3,9%). Anfang 2012 sank der Garantiezins für neu abgeschlossene Verträge schon von 2,25% auf 1,75%, die Gesamtverzinsung liegt nun mit der garantierten Überschussbeteiligung bei 3,6%. Zum Vergleich: 2004 lag die Gesamtverzinsung noch bei 4,4%. Berücksichtigt man dazu noch die zu zahlenden Abschluss-, Verwaltungs- und Risikokosten, so liegt die Rendite deutlich niedriger, weil die Verzinsung nur auf...
Urteil: Kein Abtretungsausschluss für Kreditforderungen Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt darf ene Bank Forderungen aus einem Darlehen auch an eine "Nicht-Bank" abtreten (Az.: 3 U 11/10). Mit dem Urteil wies das Gericht die Klage eines Bankkunden ab, der dagegen geklagt hatte, dass seine Bank eine Kreditforderung an eine Nicht-Bank abgetreten hatte. Dafür hätte es seiner Meinung nach seiner Zustimmung bedurft. Das OLG stimmte dem jedoch nicht zu, für eine derartige Abtretung müsse nicht die Zustimmung des Kunden eingeholt werden, da hierfür keine rechtliche Grundlage vorliege. Ein sogenannter Abtretungsausschluss ergebe sich...
Gravierende Mängel bei der Beratung zur Geldanlage Um die Bankkunden vor einer falschen Anlageberatung zu schützen, müssen die Banken seit drei Jahren ihren Kunden Beratungsprotokolle aushändigen und zu den besprochenen Produkten Informationsblätter ausgeben. Im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv untersuchte das Deutsche Institut für Servicequalität (DISQ) nun schon zum vierten Mal, ob diese Vorgaben inzwischen gut umgesetzt werden. Dazu wurde die Qualität der Beratungen von Filialbanken im Bereich Geldanlage genauer unter die Lupe genommen. Auch wenn die Banken insgesamt ein gutes Ergebnis für ihre Beratungen erzielt haben, deckte die Unter...
Preisspielereien zur Mehrwertsteuererhöhung Schon Wochen oder vielleicht sogar Monate vor der Mehrwertsteuererhöhung auf 19 % zum Jahreswechsel rechnet die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) mit Preissteigerungen und einigen Preisspielereien. "Überall im Handel wird das Problem diskutiert, wie man die Steuererhöhung bereits heute einkalkuliert", sagte GfK-Chef Klaus Wübbenhorst der "Welt am Sonntag". "Man wird nicht bis Ende des Jahres warten: Viele Preisanpassungen werden nach meiner Einschätzung bis September 2006 umgesetzt sein." Die Telefonauskunft Telegate habe etwa ihre Preise bereits Anfang Juli um 16 Prozent erhöht und expl...
Verbraucherschützer kritisieren Anlage-Beratung Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) hat fast 300 Beratungsgespräche für Anlageberatungen ausgewertet - mit fatalem Ergebnis: Trotz der Lehmann-Pleite vor einigen Jahren und der massiven Kritik an der Finanzbranche, ja sogar trotz neuer Gesetze hat sich die Qualität der Anlageberatungsgespräche kaum verbessert. Bei der Stichprobe waren 42% der Finanzprodukte, die den Verbrauchern in der Vergangenheit empfohlen wurden, ungeeignet - vor allem wegen der zu hohen Kosten. Bei der Überprüfung neu angebotener Verträge bestanden sogar 90% nicht, auch hier waren die meisten schlicht zu teu...
Von Frank (Insgesamt 615 News)