Neue Berufsregeln für Versicherungsvermittler » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Neue Berufsregeln für Versicherungsvermittler

Am 22. Mai tritt ein neues Gesetz in Kraft, dass EU-Recht in deutsches Recht umsetzt. Neu geregelt werden dabei die Berufsregeln für Versicherungsvermittler und Versicherungsberater.

Der Beruf des Versicherungsvermittlers wird durch dieses neue Gesetz grundlegend reformiert. Geregelt werden dabei unter anderem die Fragen nach den Berufszugangsvoraussetzungen, was sind Vermittlerregister oder welche Übergangsregelungen gelten für Bestandsschutz. Um über die neuen Regelungen zu informieren hat u. a. die IHK Informationsabende in Vorbereitung, in denen speziell auf die Neuerungen und Änderungen eingegangen werden soll. Für viele Versicherungsvermittler und Berater wird dies neue Gesetz sicherlich einige Veränderungen mit sich bringen, die in der täglichen Arbeit umgesetzt werden müssen. Auch für die Versicherungsunternehmen wird es zu Änderungen in Abläufen und Prozessen kommen müssen.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Neue Berufsregeln für Versicherungsvermittler
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Zusammenschluss von Provinzial mit der Westfälischen Provinzial und Provinzial Nord Das Versicherungsunternehmen Provinzial gründet sich aus dem Zusammenschluss der Westfälischen Provinzial und der Provinzial Nord. Mit rund 700 Geschäftsstellen und Beitragseinnahmen von über 3 Milliarden Euro pro Jahr sichert sich das Unternehmen einen festen Platz auf dem Markt. Dennoch musste auch dieser Versicherer im Jahr 2013 mit einigen unerwarteten Ereignissen kämpfen. Überschwemmungen, Unwetter und Orkane. Das sind Ereignisse, die das vergangene Jahr für die meisten Versicherer ausmachten, welches aufgrund dessen recht kostspielig war. So war es beispielsweise der Hagelsturm namens „A...
Katastrophen machen das Jahr 2017 für Versicherungen sehr teuer Das Jahr 2017 war in jeder Hinsicht ein sehr unruhiges Jahr. Die Versicherungen sehen das scheidende Jahr aber als ein richtig teures Katastrophenjahr. Nach Angaben der Swiss Re müssen die Versicherungen 136 Milliarden US-Dollar ausgeben, um die Schäden zu begleichen, deren Ursache entweder in Naturkatastrophen oder in sogenannten Man-made-Katastrophen lag. Alles in allem belaufen sich die Schäden weltweit auf 306 Milliarden US-Dollar. Im Vergleich dazu, im vergangenen Jahr lag die Summe bei gerade einmal 188 Milliarden US-Dollar. Das zweigeteilte Jahr Für die Swiss Re ist das Katastrophenja...
Trickdiebstahl: Versicherung zahlt nicht immer Trickdiebe werden immer raffinierter. Wer ihnen zum Opfer fällt und sie dazu noch guten Glaubens in die eigene Wohnung gelassen hat, ist gleich doppelt vom Pech verfolgt. Wie das Infocenter der R+V Versicherung mitteilt, werden nämlich unter diesen Umständen Schäden meist nicht von der Versicherung ersetzt. Beliebte Maschen der Gauner: Eine nette junge Frau bittet um ein Glas Wasser. Ein gepflegter Mann fragt nach Stift und Papier. Sie lenken die Bewohner ab, während ein Komplize unbemerkt die Wohnung durchsucht. Das Diebesgut ist nicht versichert, denn Trickdiebstahl gilt als einfacher Diebs...
Ergo stellt Verhaltenskodex für Vertreter auf Der Versicherungskonzern Ergo musste sich in den letzten Monaten gleich mit mehreren Skandalen der eigenen Mitarbeiter auseinandersetzen. Berichte über Sex-Partys und falsche Beratungen fanden sich immer wieder in den Medien. Als Konsequenzen aus diesen Affären hat die Versicherung nun unter anderem einen Verhaltenskodex aufgestellt, der für selbstständige Vertreter gelten soll. Dieser soll dann auch Bestandteil der Vermittlerverträge werden. Zu den neuen Regeln gehört Medienberichten zufolge unter anderem, dass die Vertreter in den Beratungsgesprächen auch auf mögliche Nachteile des Produktes...
Betrüger: Vermeintliche Anrufe von der Rentenversicherung In den vergangenen Tagen erhielten zahlreiche Rentner und Versicherte Anrufe von angeblichen Mitarbeitern der Deutschen Rentenversicherung, in denen sie zu ihren Versicherungsnummern, Bankverbindungen und ihrem Krankenversicherungsverhältnis befragt wurden. Angeblich sollte damit der Versicherungsschutz der Angerufenen überprüft werden, doch wie die Träger der Deutschen Rentenversicherung ausdrücklich betonten, handelte es sich hierbei keineswegs um ihre Mitarbeiter, sondern um Betrüger. Betroffene Personen sollten deshalb auf keinen Fall persönliche Angaben am Telefon machen und ihre Daten ni...
Von Frank (Insgesamt 615 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *