Warum private Versicherungen ihren Kunden die Privatrente kürzen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rentenversicherung > Warum private Versicherungen ihren Kunden die Privatrente kürzen

Dass die gesetzliche Rente nicht zum Leben ausreicht, ist seit Langem bekannt. Das hat viele Deutsche bewogen, in eine private Rente einzuzahlen. Bedingt durch die extrem niedrigen Zinsen auf dem Kapitalmarkt sehen die privaten Versicherer aber keine andere Möglichkeit mehr, als diese Privatrenten zu kürzen. Davon betroffen sind mehrere zehntausend Kunden. Die Kunden machen jetzt die bittere Erfahrung, dass ihre Privatrente von Jahr zu Jahr weniger wird.

Keine Erhöhungen mehr

Die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank hat die Lage auf den Kapitalmärkten verschärft. Die großen Versicherer, wie die Iduna, die AXA oder auch die Debeka müssen die Privatrenten kürzen, die bereits ausgezahlt werden. Erhöhungen bei den Beträgen gibt es kaum noch. Ein Grund sind die Überschussbeteiligungen der Lebensversicherer, die seit einigen Jahren fallen, auch bei den Rentenversicherungen. Die Versicherungen haben das Geld der Kunden bislang meist in festverzinslichen Wertpapieren angelegt und diese sind von den niedrigen Zinsen ganz besonders betroffen. Alleine in diesem Jahr liegt die Überschussbeteiligung bei durchschnittlich 2,51 %. Damit werden die Kundenguthaben im Augenblick verzinst, unabhängig davon, ob bereits eine Rente gezahlt oder ob noch angespart wird. Im Vergleich dazu lag die Überschussbeteiligung im Jahre 2002 noch bei 6,51 %.

Von der Zeit überholt

Ein Rentner, der vor 15 Jahren noch 326,- Euro aus der Privatrente bekommen hat, der muss sich heute mit 20 % weniger zufriedengeben, und zwar mit nur 264,- Euro im Monat. Vor 15 Jahren sahen die Prognosen der Rentenversicherer noch rosig aus. Kaum jemand konnte ahnen, wie sich die Zinsen einmal verändern würden, die Versicherungen wurden praktisch von der Zeit überholt. Besonders betroffen sind alle, die eine sogenannte teildynamische private Rente beziehen und seit dem Jahr 2000 in Rente sind. Diesen Kunden bleibt nur noch die garantierte Rente, denn wenn die Überschussbeteiligungen sinken, wie es jetzt der Fall ist, dann werden auch die Renten gekürzt. Die Garantiesumme ist jedoch nur ein kleiner Trost für die Rentner, aber unter die Beispielsumme von 264,- Euro kann die Rente nicht mehr sinken.

Normalerweise bekommen die Bezieher von privaten Renten die Garantiesumme, aber das ist für die 28.000 Kunden, die von der Generali eine Rente beziehen, nur Wunschdenken. Kunden, die Policen mit einem Garantiezins von 1,75 % haben, kürzt die Versicherung aufgrund der niedrigen Zinsen auch die Verzinsungen, die über den garantierten Zins hinausgehen.

Bild: © Depositphotos.com / HighwayStarz

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Warum private Versicherungen ihren Kunden die Privatrente kürzen
5 (100%) 1

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Ist die Riester-Rente pfändbar? Was die Versicherungen beachten müssen Im November 2017 urteilte der Bundesgerichtshof: Die Riester-Rente ist nicht pfändbar. Für die Versicherungen bedeutet das, die private Rente hat jetzt auch in anderer Hinsicht Relevanz und das kann je nach Fall für die Versicherung richtig teuer werden. Was müssen die Versicherungen beachten und was kann ein teurer Fallstrick sein, wenn es um die Pfändung der Riester-Rente geht? Wie gehen die Versicherer eigentlich damit um, wenn die eigenen Mitarbeiter insolvent sind? Pfänden verboten Bei allen, die eine Riester-Rente haben und sich in einem Verfahren der privaten Insolvenz befinden, f...
Einkünfte im Alter – Frauen bekommen nur halb so viel wie Männer Dass Frauen weniger verdienen als Männer, obwohl sie den gleichen Job machen, das ist bekannt. Ungerecht bleibt es auch im Alter, wenn es um die Einkünfte im Alter geht, hier bekommen Frauen nur rund halb so viel wie Männer. Altersarmut trifft also doppelt so oft Frauen als Männer und das nur, weil Frauen sich nicht so auf die Arbeit konzentrieren können wie Männer. Frauen müssen sich zusätzlich um die Erziehung der Kinder kümmern und immer häufiger sind sie auch an der Pflege von Angehörigen beteiligt. Eine neue Studie Eine Expertenstudie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen In...
Privatrenten werden gekürzt – so reagieren Versicherer auf die Zinsflaute Die Europäische Zentralbank wird die Zinsen in naher Zukunft wohl nicht erhöhen und da die Erträge der Unternehmen durch die andauernde Zinsflaute immer mehr gedrückt werden, gehen die ersten Lebensversicherer dazu über, die laufenden Renten zu kürzen. Diese Aktionen sind ein „Fanal“ für die Branche, denn sie nehmen den Rentenpolicen die Attraktivität und die Versicherungen büßen etwas ein, was für ihr Geschäft überlebenswichtig ist, die Verlässlichkeit. Kein Einzelfall Als die Münchner Generali, ein Unternehmen, das zur italienischen Generali-Gruppe gehört, im Juli dieses Jahres ankündi...
Wie teuer wird Jamaika für die Rentenversicherung? Die Sondierungsgespräche zwischen der CDU/CSU, der FDP und den Grünen haben begonnen. Finanzexperten wie Alexander Gunkel, der Chef der Deutschen Rentenversicherung, warnen aber schon jetzt davor, die Rentengeschenke alleine auf die Schultern der Beitragszahler zu laden. Die Jamaika-Koalition ist besser beraten, die Rente aus steuerlichen Mitteln zu bezahlen. Was immer die Koalition mit der Rentenversicherung vor hat, ist noch nicht abzusehen, denn die Meinungen zu diesem Thema gehen sehr weit auseinander. Keine neuen Belastungen mehr Nach Ansicht der Deutschen Rentenversicherung kann es...
Von Ulrike (Insgesamt 200 News)

Ulrike ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig. eMail: ulrike@versicherungen-blog.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *