Kassenpatienten warten länger » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Kassenpatienten warten länger

Einer Studie der AOK nach, müssen Kassenpatienten beim Arztbesuch deutlich länger warten als Privatversicherte Patienten. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) sah darin ihre kritische Einschätzung des Sachverhalts bestätigt, den schon letztes Jahr machte sie auf diesen Umstand aufmerksam, wofür sie am Ende sogar noch beschimpft wurde.

Sogar bei akuten Beschwerden musste gemäß der AOK-Studie jeder vierte gesetzlich Versicherte (25,3 Prozent) mindestens zwei Wochen auf einen Termin bei einem niedergelassenen Arzt warten. Zum Vergleich: Bei Privatversicherten waren es nur 7,8 Prozent die länger als 2 Wochen warten mussten.

Fühlt man sich als Patient ungerecht behandelt, so hat man die Möglichkeit sich bei seiner Krankenkasse zu beschweren. „Bei erwiesenem vertragswidrigen Verhalten müssen das Ruhen der Zulassung oder Geldstrafen bis 10.000 Euro in Kauf genommen werden.“

Wobei andersrum: In den meisten dieser bestuhlten Krankensammellager finden sich ja zum Zeitvertreib diverse verkeimte Illustrierte – man bedenke jeder Zweite leckt sich ja vorm Umblättern die Finger – , uralte Kinderspielzeuge und in seltenen Fällen neuerdings sogar ein Fernseher! Willkommen im 21. Jahrhundert! wie es auf so schön steht. Andere wiederum können dieses nicht bestätigen.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Kassenpatienten warten länger
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Krankenkasse: Kein Krankengeld mehr ? Die Mitglieder der gesetzlichen Krankenkasse müssen scheinbar erneut neben Beitragserhöhungen mit deutlichen Leistungskürzungen rechnen. In den Verhandlungen zur Gesundheitsreform wird gerade die Möglichkeit, dass Krankengeld aus dem Leistungsumfang der Kassen herauszunehmen diskutiert, das berichtet zumindest der "Focus" vorab. Dadurch könnten die Krankenkassen rund sechs Milliarden Euro einsparen. Laut der Bild-Zeitung plant die Koalition, dass die Krankenkassen in Zukunft die Behandlungskosten für selbstverschuldete Unfälle nicht mehr übernehmen sollen. Ebenso Erkrankungen durch Piercings,...
Gute Auslandsreise-Krankenversicherungen Die Zeitschrift "Finanztest" der Stiftung Warentest hat sich 41 Jahresverträge für weltweite Auslandsreisen näher angesehen und die Angebote dieses Mal noch strenger bewertet als bei dem letzten Test. Deshalb schnitten in diesem Jahr auch nur 2 Tarife mit "sehr gut" ab (2009: 9 "sehr gut"), obwohl einige Versicherer ihre Leistung verbessert haben. Getestet wurde unter anderem die Anerkennung sämtlicher Behandlungsmethoden und Arzneimittel und welche Bedingungen für einen Krankenrücktransport gestellt werden. Bei allen Versicherungen ist der Krankenrücktransport als Leistung enthalten, sofern ...
Schwere Bestechungsvorwürfe gegen Krankenkassen Am Donnerstag wies der Spitzenverband der Krankenversicherung schwere Bestechungsvorwürfe gegen die Kassen zurück. Medienberichten zufolge sollen Krankenkassen Ärzten Geld dafür geboten haben, dass sie falsche oder nachgebesserte Diagnosen stellen, die für die Kassen finanziell attraktiver sind. Nach einer neuen Regelung erhalten Krankenkassen deutlich mehr Geld aus dem Gesundheitsfonds für Patienten, die an mindestens einer von 80 genannten schweren Krankheiten leiden, die Diagnose des Arztes ist für die Vergabe des Geldes ausschlaggebend. Schon seit Wochen gibt es hierüber Manipulationsvorw...
Zuzahlungen für Medikamente steigen weiter Rund 1,8 Milliarden Euro haben Kassenpatienten in 2010 an Zuzahlungen geleistet, dass teilte der Apothekerverband am Donnerstag mit. Demnach betrugen die Zuzahlungen 71 Millionen Euro mehr als noch in 2009. Der Erhebung zufolge mussten Kassenpatienten im Schnitt rund 2,40 Euro pro Medikament mehr zahlen als noch in 2009. Das bedeutet einen Aufschlag von fast zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Versicherte haben die Möglichkeit bei Kosten von zwei Prozent des Jahreseinkommen erreicht werden eine Befreiung zu beantragen. Bei chronisch Kranken gilt die Grenze von 1 Prozent. Für viele Medika...
PKV muss für transparente Zahnspangen zahlen Mit einem weiteren Urteil entschied das Amtsgericht München, dass Private Krankenversicherungen die Kosten für transparente Zahnspangen übernehmen müssen (Az: 223 C 31469/07). Die Richter begründeten ihre Entscheidung damit, dass diese Art von Zahnspangen auch medizinisch sinnvoll seien und nicht nur aus ästhetischen Gründen eingesetzt werden. Im konkreten Fall ging es um ein Kind, das eine transparente Zahnspange trug. Die Private Krankenversicherung, die eine 50%ige Übernahme der Kosten für eine medizinisch notwendige kieferorthopädische Behandlung einschließt, lehnte die Übernahme der Beha...
Von Mario (Insgesamt 372 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *