Klare Angaben im Streitfall » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Berufsunfähigkeit > Klare Angaben im Streitfall

Nach der Rechtssprechung des Bundesgerichtshofes (BGH) muss dem Sachverständigen des Gerichtes ein Tätigkeitsbild vorgegeben werden, damit über eine Berufsunfähigkeit befunden werden kann. Ist das Tätigkeitsbild hingegen nicht eindeutig, ist die Aussicht auf Erfolg in einem Rechtsstreit gering.

In einem aktuellen Fall hatte eine Frau vor Beginn des Prozesses angegeben, sie arbeite 15 Stunden die Woche. Im Prozessverlauf waren es dann 6 bis 10 Stunden täglich. Weder die eine noch die andere Variante waren mit der vorgelegten Gewinn- und Verlustrechnung der Klägerin in Einklang zu bringen. Der Durchschnittspreis der von Ihr vorgenommen kosmetischen Behandlungen konnte nur 18 Behandlungen im Monat belegen. Da das Tätigkeitsbild auch von einem Zeugen der Klägerin nicht bekundet werden konnte, wies das Gericht die Klage ab.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Klare Angaben im Streitfall
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Viele Ablehnungen bei Berufsunfähigkeitsversicherung Wer noch keine hat, für den wird es immer schwerer eine zu bekommen. Die Aufnahmekriterien der Versicherer für Berufsunfähigkeitsversicherungen werden immer straffer. "Wer bereits Vorerkrankungen hatte oder schon mal die Hilfe eines Psychologen in Anspruch genommen hat, der hat so gut wie keine Chance, eine entsprechende Police zu bekommen", sagte Peter Grieble, ein Versicherungsexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg in einem Interview mit der Welt. Im vergangenen Jahr wurden so über 200.000 eingereichte Anträge abgelehnt. Zu diesem Ergebnis kommt der "map-Report". Die Sorge der V...
Was bei der BU-Versicherung beachtet werden muss Die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) gehört zu den wichtigsten Versicherungen überhaupt. Im Falle einer Berufsunfähigkeit sorgt sie für finanzielle Sicherheit und verhindert eine existenzbedrohliche Notlage. Deshalb sollte jeder eine BU-Versicherung besitzen. Doch die Anbieter und Tarife sind so vielfältig, dass es schwierig scheint, die richtige Police auszuwählen. Das Experten-Onlineportal VNR hat die wichtigsten Punkte zusammengestellt, die bei der Auswahl einer BU-Versicherung berücksichtigt werden sollten: Wichtig ist, dass ein ausreichend hoher Versicherungsschutz gewählt wird. Als F...
Krankheit verschweigen kann Versicherungsschutz kosten Wer beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung bestehende Krankheiten verschweigt, risikiert den Versicherungsschutz. Auf ein entsprechendes Urteil des Oberlandesgerichts Brandenburg (Az.: 11 U 6/11) weist der Deutsche Anwaltverein (DAV) hin. Im konkreten Fall schloss eine 40-jährige Beamtin eine Lebensversicherung mit Berufsunfähigkeitsversicherung ab. Sie verschwieg bei den Fragen zu ihrem Gesundheitszustand jedoch, dass sie unter eine Magenschleimhautentzündung litt, die medizinisch behandelt wurde. Erst nachdem die Frau einige Jahre später wegen Dienstunfähigkeit in den Ruhestan...
Handwerker leben gefährlich, Akademiker sicher Nach Angaben des "Versicherungsjournals" stehen Handwerker auf der Liste der gefährlichsten Berufe Deutschlands ganz weit oben. Die Bilanz der durchgeführten Untersuchung, in der ausschließlich Mitglieder der Deutschen Rentenversicherung erfasst wurden, ist erschreckend: 2006 wurde gut jede zweite Rente eines Dachdeckers wegen Berufsunfähigkeit gewährt und knapp 30% der Dachdeckerrenten gehen wegen eines Todesfalls als Rente an die Hinterbliebenen. Hinter den Dachdeckern stehen Krankenpfleger, Schlachter, Tiefbauer und Maurer ebenfalls weit oben auf der Liste. Auch Sozialarbeiter, Bauhilfsarbe...
Höhere Risikozuschläge bei Berufsunfähigkeitsversicherung? Ab dem kommenden Jahr könnte es zu einer Erhöhung der Risikozuschläge bei der Absicherung gegen Berufsunfähigkeit kommen, die Folge des neuen Versicherungsvertragsgesetzes ist. Gerhard Frieg, Vorstandsmitglied des Heidelberger Finanzvertriebs MLP, rechnet mit einer Erhöhung der Schadenquote von 10-15%. Dies betrifft besonders Neukunden mit Vorerkrankungen, die entweder häufiger abgelehnt werden oder aber höhere Beiträge zahlen müssen, so Frieg, der hierin einen Versuch der Versicherungen sieht, die durch die neuen Regelungen entstehenden Kosten auszugleichen. Eine generelle Beitragserhöhung ...
Von Frank (Insgesamt 615 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *