Rekordgewinne bei Zurich Financial Services (ZFS) » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Sonstige News > Rekordgewinne bei Zurich Financial Services (ZFS)

Einen Reingewinn von 41 Prozent konnte der Versicherungskonzern Zurich Financial Services (ZFS) im abgelaufenen Jahr verzeichnen. Der Gewinn lag dabei bei 4,527 Mrd. Dollar. Wie der Konzern mittelte habe der so genannte operative Geschäftsgewinn (BOP) um 48 Prozent auf 5,861 Mrd. Dollar zugenommen.

Von diesem Rekordergebnis sollen u. a. die Aktionäre profitieren. So ist geplant, die Dividende von 7 auf 11 Fr. je Aktie anzuheben. Vom Verwaltungsrat wurde zudem festgelegt, dass ein Aktienpaket in Höhe von 1,25 Mrd. Fr. zurückgekauft werden soll. Durch diese Maßnahmen lässt der Konzern seinen Aktionären umgerechnet ca. die Hälfte des erzielten Gewinns wieder zukommen.

Das gute Ergebnis ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass das Nichtlebengeschäft deutlich profitabler geworden ist. So hat sich das Verhältnis von Aufwendungen für Schäden zu den Prämieneinahmen von 100,8 % auf 94,2 % verbessert. Ein Wert unter 100 % ist ein Indiz dafür, dass ein Geschäft rentabel ist.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Rekordgewinne bei Zurich Financial Services (ZFS)
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Überflüssige und unverzichtbare Versicherungen Wer sich von unnötigen Versicherungen trennt, kann pro Jahr bis zu 400 Euro einsparen. Doch auf keinen Fall sollte am falschen Ende gespart werden. Die Zeitschrift "Finanztest" gibt deshalb Hilfestellung bei der Auswahl der wichtigen und überflüssigen Versicherungen. Grundsätzlich sollte sich demnach jeder - unabhängig von Alter, Familienstand und Lebenssituation - vor existentiellen Risiken schützen wie z.B. durch eine Krankenversicherung, Privathaftpflichtversicherung, Berufsunfähigkeitsversicherung und eine Risikolebensversicherung (für alle, die für den Unterhalt anderer Personen aufkommen...
Kunden sind von Werbung für Finanzprodukte genervt Laut einer aktuellen Umfrage haben 61% der Deutschen im letzten Jahr Werbung für Finanzprodukte erhalten, ohne dass die anbietenden Banken und Versicherungen vorab das Einverständnis eingeholt hatten. Und eine solche Informationspolitik der Anbieter kommt nicht gut an: Fast drei von vier Befragten sind über die unerwünschten Briefe, E-Mails und Anrufe verärgert. 35% der Befragten möchten grundsätzlich von überhaupt keinem Finazdienstleister Werbung in irgendeiner Form erhalten. Selbst wenn es sich bei der Werbung um Post von der eigenen Hausbank handelt: Nur 37% der Befragten würden ihrer Ba...
Viele Streitfälle landen vor Gericht Nicht selten landen Auseinandersetzungen zwischen Versicherten und der Assekuranz vor Gericht. In den meisten Fällen geht es dabei um Leistungen, deren Übernahme die Versicherung verweigert. Elke Weidenbach von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen bestätigt im "Handelsblatt", dass Kulanzentscheidungen heutzutage offenbar nicht mehr so leicht zu erreichen sind. Ein Grund hierfür könnte der höhere Kostendruck bei den Versicherern sein. Dennoch kann sich jeder wehren, der glaubt, dass ihm seine Versicherung zu Unrecht Leistungen verweigert. Der erste Schritt sollte sein, sich nicht mit de...
Verdi befürchtet Jobverluste in der Versicherungsbranche Die Gewerkschaft Verdi befürchtet einen weiteren massiven Arbeitsplatzabbau bei Banken und Versicherungen. Vor allem die Beschäftigten der Versicherungsbranche würden davon betroffen sein. Die deutschen Versicherungskonzerne, so schätzen die Gewerkschafter, werden in den kommenden Jahren rund 15.000 Stellen streichen. Insgesamt arbeiten in der deutschen Branche derzeit rund 240.000 Beschäftigte. Erst Ende Dezember hatten Gewerkschaft und Arbeitgeber eine Einigung im Tarifstreit erreicht. Dadurch war in letzter Sekunde ein Streik abgewendet worden. Vertreter der Arbeitgeberseite hatten seinerz...
Studie: Grundabsicherung häufig lückenhaft Die aktuelle Studie "Versicherungswesen in Deutschland" des Verbraucherportals 1blick hat ergeben, dass über die Hälfte der Deutschen eklatante Lücken in ihrer Grundabsicherung haben. Über 85% der Experten, die befragt wurden, ziehen das Fazit, dass bei mehr als jedem Zweiten eine Versicherungslücke besteht, die im schlimmsten Fall die wirtschaftliche Existenz des Versicherten bedrohen kann. Auffällig ist, dass viele Bürger oft überflüssige Luxusversicherungen haben, gleichzeitig aber ihre Grundsicherung eklatante Lücken hat. Für 1blick-Versicherungsexperte Dr. Jochen Weber, ist dies "definiti...
Von Frank (Insgesamt 615 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *