Beitragserhöhungen bei gesetzlichen Krankenversicherungen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Beitragserhöhungen bei gesetzlichen Krankenversicherungen

Zum 01.01.07 haben ca. zwei Drittel aller gesetzlichen Krankenkassen ihre Beiträge erhöht. Es ist nicht ausgeschlossen, dass noch weitere folgen. Für viele Versicherte ist daher jetzt ein Wechsel der Krankenversicherung wieder interessanter geworden.

Ein Großteil der gesetzlich Krankenversicherten zahlt seit Januar höhere Beiträge. Der allgemeine Beitragssatz stieg bei 126 Krankenkassen um 0,7 Prozent im Durchschnitt. Bei einem durchschnittlichen monatlichen Einkommen von ca. EURO 3600,00 erhöht sich der Krankenkassenbeitrag dabei um ca. 12 EURO.

Grundsätzlich hat jeder Versicherte die Möglichkeit die Versicherung zu wechseln, da ihnen ein Sonderkündigungsrecht aufgrund der Betragserhöhung zusteht. Ein Wechsel der Versicherung sollte jedoch auf jeden Fall gut überlegt sein, da neben dem Spareffekt noch andere Aspekte eine Rolle spielen. So ist es zum Beispiel wichtig, wie die Krankenversicherung erreichbar ist, z. B. durch eine Geschäftsstelle vor Ort. Wie gut oder schlecht eine Versicherung ist, erlebt man häufig erst im Krankheitsfall. Also gilt, im Vorwege so gut wie möglich informieren, bevor man die Versicherung kündigt.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Beitragserhöhungen bei gesetzlichen Krankenversicherungen
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Gesetzliche Krankenkassen bauen Präventionsangebot aus Wie aus dem aktuellen Präventionsbericht 2007 hervorgeht, den der Medizinische Dienst der Spitzenverbände der Krankenkassen (MDS) gemeinsam mit diesen in jedem Jahr veröffentlicht, nahmen im Jahr 2006 rund 5,7 Millionen Menschen - und damit 1,9 Millionen mehr als im Vorjahr - an Maßnahmen zur Prävention und Gesundheitsförderung der Gesetzlichen Krankenkassen teil. Dies kostete die Kassen über 232 Millionen Euro, was einem Pro-Kopf-Anteil von 3,30 Euro entspricht. Dieser liegt damit deutlich über den gesetzlich vorgesehen Kosten von 2,74 Euro pro Person. Im Jahr 2006 haben die Krankenkassen ...
Krankenkassen sollen Zusatzbeiträge selbst festlegen Vor wenigen Jahren wurde die Höhe der von den Krankenkassen erhobenen Zusatzbeiträge gesetzlich geregelt. Dies soll sich zukünftig ändern. Medienberichten zufolge soll es den Krankenkassen ab dem 1. Januar 2015 erlaubt sein, selbst zu bestimmen, wie hoch der Zusatzbeitrag sein soll, den sie von ihren Mitgliedern verlangen. Die "Rheinische Post" beruft sich auf Informationen aus Koalitionskreisen und berichtet, dass ein entsprechendes Gesetz von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) im Juli in Kraft treten soll. Weiter heißt es in dem Bericht, dass es mit Beginn der Wirksamkeit des Ges...
Gesundheitsreform verfassungswidrig? Knapp zwei Wochen vor der geplanten Verabschiedung der Gesundheitsreform im Bundestag gibt es in der Union mal wieder Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes. "Es gibt erhebliche verfassungsrechtliche Bedenken, die man nicht einfach vom Tisch wischen kann", sagte Vize-Fraktionschef Wolfgang Bosbach (CDU) dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Mittwoch). "Es wäre durchaus möglich, dass Karlsruhe das letzte Wort hat." So ähnlich äußerten sich auch andere Politiker aus der Union. Fraktionschef Volker Kauder und der Parlamentarische Geschäftsführer Norbert Röttgen (beide aus der CDU) sagten am Die...
Private Krankenversicherung: Wechsel soll erschwert werden Die Bundesregierung will den Wechsel in die Private Krankenversicherung (PKV) deutlich zu erschweren. Personen die in den neuen Basistarif wechseln sollen ab 2009 für zwei Jahre an diesen gebunden bleiben. Darauf verständigten sich Experten von Finanz- und Gesundheitsministerium mit Vertretern der Finanzaufsicht BaFi, teilten Ressortsprecher heute mit. Das hat zur Folge, dass ein Wechsel für die Versicherten schwieriger wird. Alle privaten Krankenversicherungen müssen einen Basistarif anbieten, das wurde mit der Gesundheitsreform 2007 festgelegt. Der Basistarif darf nicht mehr kosten als de...
Versichertenkarte vergessen Ein interessanten Artikel zu dem was passiert findet man im Versicherungsblog, es geht in dem Artikel darum was passiert, passieren kann wenn man die Karte seiner Krankenversicherung vergessen hat. So sagt z.b. das Verwaltungsgericht Frankfurt (Aktenzeichen: 21 BG 1565/05) Ohne Vorlage der Krankenversichertenkarte muss ein Arzt in der Regel eine Behandlung nicht aufnehmen. Ich schließe mich da der Frage an wozu es den ärtzlichen Berufscodex gibt, wenn rein wirtschaftliche Interessen ausreichen eine behandlung zu verwehren.
Von Frank (Insgesamt 615 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *