Wasserschaden am PKW » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > KFZ Versicherung > Wasserschaden am PKW

Herbst und Winter sind die typischen Jahreszeiten für Stürme. Gerade in den Städten im Norden der Republik sind daher Überschwemmungen im Hafenbereich keine Besonderheit.

Trotz Warnungen über Rundfunk und Fernsehen kommt es immer wieder vor, dass Besitzer von Fahrzeugen es nicht mehr rechtzeitig schaffen, Ihren PKW aus der Gefahrenzone zu entfernen. Wenn der Eigentümer Glück hat, wird der Wagen noch rechtzeitig von der Polizei abgeschleppt. Wenn dies nicht klappt, ist das Fahrzeug den Fluten ausgeliefert und es entsteht in der Regel ein kapitaler Wasserschaden.

Für Wasserschäden haftet die Teilkaskoversicherung. Mit der KFZ – Versicherung sollte man im Einzelfall klären, welche Zubehörteile mitversichert sind. Auf jeden Fall ist es im Schadenfall notwendig, den Schaden umgehend seiner Versicherung zu melden und das weitere Vorgehen zu besprechen. Dabei sollten Themen wie z. B. Gutachterbeautragung, Wahl der Werkstatt oder Leihwagen besprochen werden.

Für den Fall das am PKW ein Wasserschaden durch Überflutung entstanden ist sollte man in der Regel, losgelöst vom Versicherungsschutz, folgendes beachten: Den Wagen niemals versuchen zu starten und selbst zur Werkstatt zu fahren. Wenn Wasser in den Motor eingedrungen ist, kann der Schaden durch den Startversuch noch erheblich höher werden.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Direct Line Direktversicherung In der aktuellen Untersuchung der Zeitschrift ‚"Finanztest" (11/05) zum Beitragsniveau der Kfz-Versicherer in Deutschland schnitt wieder die Direct Line Versicherung AG hervorragend ab. Wie schon im letzten Jahr überzeugte ihr Preis-/Leistungsverhältnis die Jury der Stiftung Warentest. Getestet wurde das Beitragsniveau für aktuelle Angebote bei 84 Autoversicherern. Danach gehört Direct Line zu den fünf günstigsten Autoversicherern in Deutschland, die einen weit besseren Tarif in der Haftpflicht und Vollkasko anbieten als der Durchschnitt.
Nach Unfall in EU-Ausland darf Klage in Deutschland erhoben werden Wie der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg am Donnerstag entschied, dürfen Autofahrer, die im EU-Ausland einen Unfall hatten, auch an ihrem Heimatort gegen die Versicherung des Unfallgegners klagen (Az: C-463/06). In dem konkreten Fall klagte ein deutscher Autofahrer mit Wohnort Aachen, der einen Unfall in den Niederlanden hatte, gegen das niederländische Versicherungsunternehmen vor dem Amtsgericht Aachen. Grund der Klage war eine unzureichende Schadensregulierung seitens der Versicherung. Bevor eine Entscheidung zur Sache getroffen werden konnte, kam es zum Streit über die Zuständi...
Kfz-Versicherung wird teurer Deutsche Autofahrer müssen sich wohl oder übel auf höhere Versicherungsbeiträge einstellen. Das jedenfall legen die Äußerungen eines Vorstandsmitglieds des Marktführer HUK-Coburg nahe. HUK-Schadenversicherungsvorstand Klaus-Jürgen Heitmann zufolge gab es im letzten Winter deutlich höhere Schäden als in den Jahren zuvor, so dass die Versicherungen im Jahr 2010 durchschnittlich 107 Euro Kosten hatten für jede 100 Euro Versicherungsprämie, mit anderen Worten, bei jedem Schaden machten die Anbieter ein Minus. Und das, obwohl die Prämien der Kfz-Versicherungen 2010 zum ersten Mal seit sechs Jahren ...
Navi-Bedienung während der Fahrt ist grob fahrlässig Wer während der Autofahrt ein Navigationssystem bedient und dadurch einen Unfall verursacht, handelt grob fahrlässig. In diesem Fall verliert der Verursacher den Versicherungsschutz seiner Kfz-Versicherung und muss die entstandenen Kosten selbst tragen. Das geht aus einer Entscheidung des Landgerichts Potsdam hervor (Az.: 6 O 32/09). Im konkreten Fall fuhr ein Mann mit einem Mietwagen und wollte während der Fahrt mit Hilfe seines Navigationsgerätes herausfinden, ob er an einem Rasthof schon vorbeigefahren war. Weil seine Konzentration nun auf das Navi gerichtet war und nicht mehr auf das Verk...
Teilkasko muss bei Beinahe-Unfall mit Wild zahlen Durch Wildunfälle entstandene Schäden wurden bislang nur unter bestimmten Bedingungen von der Versicherung ersetzt. Hierzu gehörte die Beteiligung eines Haarwilds, sprich Reh, Fuchs oder Hase (Federwild ist in der Regel nicht abgedeckt) und der direkte Kontakt mit dem Tier. Für eine Schadensregulierung bei Beinahe-Unfällen musste man auf jeden Fall eine Vollkaskoversicherung abgeschlossen haben. Das OLG Koblenz bekräftigte nun in einen Urteil die Ansicht eines Klägers, der die Weigerung seiner Versicherung zur Schadensregulierung nicht akzeptieren wollte, die durch einen Beinahe-Unfall gemelde...
Von Frank (Insgesamt 615 News)