Beamte dürfen selbst über ihre Krankenversicherung entscheiden » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Beamte dürfen selbst über ihre Krankenversicherung entscheiden

Ist das der erste wichtige Schritt in Richtung einer einheitlichen Krankenversicherung? In Hamburg dürfen die Beamten in Zukunft selbst darüber entscheiden, ob sie gesetzlich oder privat krankenversichert sein wollen. Auch wenn es vielleicht so aussieht, nach Auskunft von Cornelia Prüfer-Storcks, der Gesundheitssenatorin der Hansestadt, ist das nicht der erste Schritt in die Bürgerversicherung, die die SPD gerne einführen möchte. Allerdings ist es ein deutlicher Kurswechsel, der für die anderen Bundesländer als Vorbild dienen könnte.

Kein Zwang mehr

Ab dem 1. August 2018 haben die Beamten in Hamburg die Wahl, ob sie weiter wie bisher privat versichert bleiben wollen, oder ob sie sich gesetzlich krankenversichern möchten. Bisher waren Beamte gezwungen, sich privat zu versichern, um so Zuschüsse von ihren Arbeitgebern zu bekommen. Diese Beihilfe beträgt aktuell 50 % der Krankheitskosten, die restlichen 50 % werden von der privaten Krankenversicherung übernommen, ein Privileg, das es so bei den gesetzlichen Krankenversicherungen nicht gibt. Hamburg will sich nun zukünftig aber nur noch zur Hälfte an den Kosten beteiligen, wenn ein Beamte Mitglied in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert.

Nicht mehr zeitgemäß

So wie das System im Moment aussieht, ist es nicht mehr zeitgemäß, es ist sozial nicht mehr gerecht und auch verfassungsmäßig unsicher. Hamburg will mit einer monatlichen Pauschale für die gesetzlich Versicherten vor allem die Attraktivität als Arbeitgeber für junge Mitarbeiter erhöhen. Aber leider können nur relativ wenige von den 40.000 aktiven Beamten und 30.000 Pensionären von dem neuen Wahlrecht Gebrauch machen, da die gesetzlichen Hürden sehr hoch sind. Laut Sozialgesetzbuch ist Beamten der Wechsel in die gesetzliche Krankenversicherung nur gestattet, wenn sie nicht älter als 55 Jahre sind. Zudem müssen diejenigen, die wechseln wollen, nachweisen können, dass sie in den fünf Jahren vor dem Eintritt in die private Krankenversicherung mindestens zwei Jahre oder unmittelbar davor mindestens ein Jahr lang gesetzlich versichert waren.

Kritik von der PKV

Während die Hamburger Senatorin von den gesetzlichen Krankenversicherungen viel Lob bekommt, sind die Stimmen aus den Reihen der privaten Krankenversicherungen eher kritisch. Wenn Beamten ein Wahlrecht eingeräumt wird, dann ist der Weg in eine Bürgerversicherung nicht mehr allzu weit. Wenn die Pläne aufgehen, dann wird am Ende niemand mehr wählen können, die medizinische Versorgung wird immer schlechter und die Kosten werden explodieren. Auch der Hamburger Senat geht von Mehrkosten aus und dass der Steuerzahler den Weg in die Bürgerversicherung bezahlen wird.

Bild: © Depositphotos.com / Kzenon

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Werden die Tarife der PKV verdoppelt? Wenn es nach Karl Lauterbach, dem Gesundheitsexperten der SPD geht, dann müssen sich alle, die privat krankenversichert sind, auf drastische Gebührenerhöhungen einstellen. In zehn Jahren, so Lauterbach, werden sich die Beiträge für die PKV verdoppelt haben, nur bei den Beamten werden die Beitragserhöhung deutlich moderater ausfallen. Lauterbach rechnet damit, dass sich die durchschnittlichen Anpassungen der Beiträge um fünf bis sieben Prozent nach oben verschieben werden. Nicht mehr reformierbar Karl Lauterbach rechnet jedoch nicht nur mit einer Erhöhung der Beiträge für die private Kran...
Acht Aussagen über die PKV und welche tatsächlich stimmen Im kommenden Jahr erhöhen viele der privaten Krankenversicherungen ihre Prämien, teilweise um bis zu zehn Prozent. Millionen Deutsche, die privat versichert sind, haben von ihrer PKV Post bekommen, in der von drastischen Prämienerhöhungen die Rede ist. 27 Prozent aller Tarife sind zum Beispiel bei AXA betroffen und auf die Versicherten kommen hier Erhöhungen von bis zu 38 Prozent zu. Wer sich privat krankenversichern möchte, der sollte sich genau über die PKV informieren, denn es gibt einige Irrtümer und Aussagen über diese Form der Krankenversicherung. 1. Die Prämien der PKV sind niedriger a...
Die BaFin warnt vor einer dubiosen Versicherung Sie hat zwar keine Erlaubnis dazu, aber das hindert die Deutsche Gesundheitskasse nicht daran, Krankenversicherungen anzubieten. Der BaFin passt das gar nicht und sie spricht eine Warnung aus, aber das wird die selbst ernannten Versicherer sehr wahrscheinlich wenig kümmern. Die BaFin warnt in einem aktuellen Rundschreiben vor der Deutschen Gesundheitskasse aus Dresden, kurz DeGeKa. Sie ähnelt, was die Schreibweise angeht, sehr stark der Debeka, dem Branchenführer, wenn es um die private Krankenversicherung geht. Aber im Gegensatz zur Debeka darf die DeGeKa keine Krankenversicherungen verkaufen...
Ist die geplante Bürgerversicherung verfassungswidrig? Vor einer neuen möglichen Großen Koalition aus SPD, CDU und CSU stehen die sogenannten Sondierungsgespräche. In diesen Gesprächen wollen die Parteien ausloten, welche Positionen sich verwirklichen lassen und welche Forderungen keine Chance in einer neuen Regierung haben. Ein ganz großer Zankapfel ist die Bürgersicherung, die die SPD fordert, die anderen Parteien aber ablehnen. Die CDU geht sogar noch einen Schritt weiter und ist der Meinung, dass die Bürgersicherung nicht mit der Verfassung kompatibel ist. Ein Verstoß gegen das Grundgesetz In der SPD rumort es gewaltig. Viele Genossen wo...
SPD warnt vor zu hohen Krankenkassenbeiträgen Nur Wahlkampfgetöse oder berechtigte Sorge? Die SPD warnt vor einem wahren Beitragsschock bei der Krankenversicherung. Die Krankenkassen haben noch vor Kurzem wieder sehr gute Zahlen vorgelegt und es gab eine Entwarnung für alle Beitragszahler. Die Frage jedoch ist, wie lange ist die finanzielle Lage noch so gut? Die SPD ist davon überzeugt, dass es nicht mehr lange dauert, bis es zu einem neuen, sehr starken Kostenschub kommen wird und die Beiträge wieder steigen werden. Die Ruhe vor dem Sturm? Die SPD warnt vor einer trügerischen Ruhe vor dem Sturm und sieht in der Zukunft die Beiträge...
Von Ulrike (Insgesamt 202 News)

Ulrike ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig. eMail: ulrike@versicherungen-blog.net