Neue Versicherungssteuer » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Hausratversicherung > Neue Versicherungssteuer

Die Mehrwertsteuererhöhung von 16% auf 19% ist spätestens seit dem Jahresbeginn in aller Munde. Das zum gleichen Zeitpunkt auch die Versicherungssteuer erhöht wurde ist dabei vielen Bürgern gar nicht auf gefallen. Erst jetzt, wo die ersten Rechungen über die einzelnen Versicherungen im Briefkasten waren, kam bei vielen die bittere Erkenntnis.

Bei den meisten Versicherungen hat sich die Versicherungssteuer genau wie die Mehrwertsteuer von 16% auf 19% erhöht. Es gibt jedoch auch Ausnahmen. Eine dieser Ausnahmen stellt die Hausratversicherung da. Die Versicherungssteuer für die Hausratversicherung ist nämlich im Gegensatz zu den anderen Versicherungen nur auf 18% gestiegen.

Beim Prüfen Ihrer Hausratversicherung sollten Sie also auf jeden Fall die neue Versicherungssteuer berücksichtigen, wenn Sie die Prämie mit der des Vorjahres vergleichen. Um die Prämien realistisch vergleichen zu können, sollten Sie aus beiden Prämien die jeweils gültige Versicherungssteuer herausrechnen und die Nettoraten vergleichen. Dann wird deutlich, ob es bei Ihrer Hausratversicherung neben der Erhöhung der Versicherungssteuer noch weitere Erhöhungen gegeben hat.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Neue Versicherungssteuer
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Janitos Hausratversicherung Die Zeitschrift Äko-Test hat einen Produktvergleich bei den Hausratversicherungen durchgeführt. Dabei erreichte die Janitos Hausratversicherung Best Selection auf Anhieb den Gesamtsieg. Der Vorstand der Janitos Versicherung AG Peter Schneider sagte zu dem guten Ergebnis: ‚"Wir freuen uns, dass unsere Hausratversicherung Best Selection die Reihe der erfolgreichen Testplatzierungen unserer Produkte fortsetzt. Diese Ergebnisse bestätigen uns darin, unsere Tarife permanent zu prüfen und weiter zu optimieren." Bei dem Versicherungsvergleich wurden 32 Tarife miteinander verglichen und d...
Falsche Schadensbelege kosten Versicherungsschutz Nach dem Urteil des Oberlandesgerichts Karlsruhe vom 3. August 2010 muss eine Hausratversicherung nicht zahlen, wenn der Versicherte ihr falsche Schadensbelege vorlegt (Az.: 12 U 86/10). Im konkreten Fall wollte ein Mann von seiner Hausratversicherung Leistungen in Anspruch nehmen, weil sein Fahrrad gestohlen worden war. Die Versicherung verweigerte jedoch die Zahlung mit der Begründung, dass der Mann arglistig falsche Angaben in der Schadensanzeige gemacht habe, in der eine nachträglich erstellte Rechnung eines Fahrradgeschäfts beigelegt war. Der Versicherte wollte den Schaden mit Hilfe dies...
Einbruchdiebstahl ohne Gewalt Wenn im Fall eines Einbruchdiebstahls die Hausratversicherung zahlen soll, muss dieser beweisbar sein. Ist der Dieb z. B. gewaltlos in die Wohnung eingedrungen und hat auch ansonsten keine Spuren hinterlassen, so zahlt die Hausratversicherung nicht. Dies hat vor kurzem das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe entschieden. In dem entsprechenden Fall hatte eine Frau ihrer Hausratversicherung einen Diebstahl von Pelzen und Schmuck gemeldet. Ihrer Aussage nach, war der Einbrecher durch das Küchenfenster eingedrungen und hatte diese mit Werkzeug so geöffnet, dass es keinen Schaden nahm. Nach seine...
Zahlt die Versicherung, wenn der Keller geflutet wird? Es sind nicht nur die extremen Temperaturen, die diesen Sommer auszeichnen, auch die sintflutartigen Regenfälle, wie vor wenigen Tagen in Berlin, machen vielen Menschen zu schaffen. Überflutete Keller sind mittlerweile an der Tagesordnung und viele Mieter fragen sich: Wer muss eigentlich für den Schaden aufkommen, wenn der Keller unter Wasser steht und mühsam wieder getrocknet werden muss? Ist der Vermieter verantwortlich? Steht der Keller in einem Mietshaus unter Wasser, dann ist für die Beseitigung der Schäden der Vermieter verantwortlich. Der Vermieter ist für alle Räume im Haus zustä...
Fahrraddiebstahl Ist bei einer Hausratversicherung der Diebstahl eine Fahrrades mit versichert, so liegt die Beweispflicht für den Diebstahl des Rades beim Versicherungsnehmer. Die wurde in einem Urteil des Landgerichtes Bielefeld entschieden. In dem verhandelten Fall hatte einen Frau den Diebstahl ihres Fahrrades morgens um 8.30 UHR gemeldet. Die Versicherung deckt den Fahrraddiebstahl ab, wenn dieser in der Zeit von 06.00 UHR bis 22.00 Uhr geschied. Seitens der Versicherung wurde die Bezahlung verweigert, mit dem Hinweis dass der Versicherungsnehmer nicht beweisen könne, dass das Fahrrad nicht vor 06.00 U...
Von Frank (Insgesamt 615 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *