Muss die Krankenversicherung kosmetische Operationen bezahlen? » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Muss die Krankenversicherung kosmetische Operationen bezahlen?

Ist die Krankenversicherung dazu verpflichtet, eine kosmetische Operation zu bezahlen, wenn der Versicherte psychisch unter seinem Aussehen leidet? Vor dieser schweren Frage standen jetzt die Richter des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen. Geklagt hat ein Versicherter, der bedingt durch eine starke Gewichtsabnahme unter einer sogenannten Fettschürze leidet und diese auf Kosten der Krankenversicherung operativ entfernen lassen möchte. Das Gericht musste die Frage klären, ob die Versicherung diese OP bezahlen muss, da der Betroffene psychisch und physisch unter dem erschlafften Hautüberschuss leidet.

Probleme nach dem Abnehmen

Die Krankenversicherung hatte dem Kläger bereits eine Schlauchmagenoperation bezahlt. Nach der OP nahm der 53-jährige Mann 85 Kilogramm ab, aber die große Gewichtsabnahme ließ die Haut erschlaffen und das sorgte für Probleme. So gab der Versicherte vor Gericht an, er könne sich aufgrund der Fettschürze nicht mehr spontan im Bett herumdrehen und in der Überlappung hätten sich Hautirritationen gebildet. Besonders problematisch sieht der Versicherte jedoch die psychischen Leiden durch die Fettschürze, denn er kann sich nicht mehr mit freiem Oberkörper zeigen, ohne von anderen Menschen angestarrt zu werden. Er beantragte schließlich die Kostenübernahme für einen kosmetischen Eingriff bei seiner Krankenkasse, diese lehnte ab und der Fall landete vor dem Sozialgericht in Lüneburg.

Die Kasse muss nicht zahlen

In erster Instanz wies das Gericht die Klage des Versicherten zurück. Dieser ging in die nächste Instanz und erlitt erneut eine Niederlage. Beide Gerichte kamen zu der Ansicht, dass das Problem des Klägers nicht von einem Chirurgen, sondern nur von einem Psychiater oder Psychologen gelöst werden kann. Zudem ist die Fettschürze nicht sichtbar, wenn der Versicherte bekleidet ist und auf das subjektive Empfinden des Klägers kommt es nicht an. Auch das Argument, dass die Fettschürze zu Hautirritationen führt, ließ das Landessozialgericht nicht gelten, denn diese seien eher geringfügig und lassen sich mit entsprechenden Cremes oder Puder gut behandeln.

Keine Revision

Die Krankenversicherungen lehnen nicht pauschal die Kostenübernahme bei kosmetischen Operationen ab, aber die Gründe für diesen Eingriff müssen gravierend sein. Das ist zum Beispiel immer dann der Fall, wenn es sich um Verletzungen oder angeborene Schädigungen im Gesicht handelt. Im aktuellen Fall ist die Krankenkasse ihrer Pflicht nachgekommen und hat die Schlauchmagenoperation bezahlt, denn das hohe Gewicht des Versicherten hätte langfristig für gesundheitliche Schäden gesorgt. Das ist bei der Fettschürze nicht der Fall und daher ließ das Landessozialgericht auch keine Revision zu.

Bild: © Depositphotos.com / stefanolunardi

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Einheitliche Honorarordnung – kommt jetzt die Zwei-Klassen-Medizin? Immer wieder sorgt die vermeintliche bevorzugte Behandlung der privat Krankenversicherten gegenüber denen, die gesetzlich versichert sind, für Unmut. So bekommt privat Krankenversicherte ohne Probleme sehr schnell einen Termin bei einem Facharzt. Wer hingegen gesetzlich versichert ist, der muss mitunter Wochen, wenn nicht sogar Monate auf einen solchen Termin warten. Die Krankenkassen mussten sich etwas einfallen lassen und boten zusammen mit der Vereinigung der Kassenärzte die sogenannten Terminservicestellen an. Dieses Modell hatte leider nicht den gewünschten Erfolg und daher kommt jetzt di...
Die neuen Tricks der Krankenversicherer Schon seit einigen Jahren erhöhen die privaten Krankenkassen mit schöner Regelmäßigkeit kräftig ihre Beiträge und nicht wenige Versicherte fragen sich, ob da auch alles mit rechten Dingen zugeht. Jetzt hat ein Gericht diese Vorbehalte zum ersten Mal bestätigt, denn eine Beitragserhöhung der AXA-Versicherung ist nicht ganz so korrekt zustande gekommen. Die Versicherung muss die Beiträge, die zu viel gezahlt wurden, zurückzahlen, und zwar mit fünf Prozent Zinsen. Die Versicherung geht in Berufung Es war das Amtsgericht in Potsdam, das die AXA-Versicherung dazu verurteilt hat, den Kunden da...
Ist die geplante Bürgerversicherung verfassungswidrig? Vor einer neuen möglichen Großen Koalition aus SPD, CDU und CSU stehen die sogenannten Sondierungsgespräche. In diesen Gesprächen wollen die Parteien ausloten, welche Positionen sich verwirklichen lassen und welche Forderungen keine Chance in einer neuen Regierung haben. Ein ganz großer Zankapfel ist die Bürgersicherung, die die SPD fordert, die anderen Parteien aber ablehnen. Die CDU geht sogar noch einen Schritt weiter und ist der Meinung, dass die Bürgersicherung nicht mit der Verfassung kompatibel ist. Ein Verstoß gegen das Grundgesetz In der SPD rumort es gewaltig. Viele Genossen wo...
Müssen Städter künftig mehr für ihre Krankenversicherung zahlen? Der Streit um die gesetzliche Krankenversicherung hält an. Es geht um die Finanzierung und Experten planen hier radikale Neuerungen. So sollen sich die Beiträge für die Krankenkassen sich in Zukunft an den Wohnorten orientieren. Wer in der Stadt wohnt, soll mehr zahlen als derjenige, der in einer ländlichen Region Deutschland zu Hause ist. Ein umstrittenes Gutachten Gesundheitsexperten haben ein Gutachten erstellt und es jetzt dem Bundesgesundheitsministerium vorgestellt. In diesem Gutachten ist unter anderem auch von einer „Zielgenauigkeit der Mittelvergabe“ die Rede, insgesamt ist von ...
Von Ulrike (Insgesamt 202 News)

Ulrike ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig. eMail: ulrike@versicherungen-blog.net