Luxusuhren per Foto versichern » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Luxusuhren per Foto versichern

Für viele Menschen ist eine Armbanduhr nicht nur einfach ein Mittel, um die Zeit abzulesen, sie kaufen bewusst sehr kostbare Uhren als Wertanlage. Nicht jeder, der eine solche Luxusuhr besitzt, legt sie auch sicher in einen Tresor oder in ein Schließfach bei der Bank, sondern trägt sie stolz am Handgelenk. Was aber passiert, wenn die Uhr beschädigt oder gestohlen wird? Die Basler-Sachversicherungs-AG hat dieses Problem erkannt und bietet jetzt eine spezielle Versicherung für diese so wertvollen und teuren Armbanduhren an.

Für alle Hersteller

Wer eine Armbanduhr besitzt, die zwischen 200,- Euro und 20.000 Euro gekostet hat, der kann sie bei der Basler-Sachversicherungs-AG auf dem digitalen Weg und per Fotoerkennung versichern. Dabei spielt es keine Rolle, von welchem Hersteller die Uhr stammt, und auch Smartwatches können bei der Basler-Sachversicherungs-AG versichert werden. Der Versicherungsschutz gilt weltweit und wenn zum Beispiel die Versicherungssumme 2000 Euro beträgt, dann liegt der Selbstbehalt bei gerade einmal 50,- Euro. Ist die Uhr teurer, dann liegt der Selbsterhalt bei 200,- Euro.

Was ist versichert?

Versichert sind die Armbanduhren gegen plötzliche und unvorhergesehene Risiken, wie Zerstörungen und Beschädigungen aller Art, die durch eine äußere Einwirkung entstehen, auch gegen Raub und Diebstahl sind die Uhren versichert. Nicht unter den Versicherungsschutz fallen Schäden, die beim Transport oder durch Dritte entstehen. Wer seine Uhr also verleiht und sie beschädigt wird, dann muss der Besitzer der Uhr selbst für den Schaden aufkommen. Ebenfalls nicht versichert sind Beschädigungen, die beim Reinigen der Uhr, bei der Wiederinstandsetzung oder bei der Erneuerung entstehen.

Ein teures Projekt

Das Konzept, die Uhrenversicherung digital und per Fotoerkennung zu versichern, hat nach Angaben der Basler-Sachversicherungs-AG rund 30.000 Schweizer Franken (28.000 Euro) gekostet. Die Ausgaben haben sich aber anscheinend gelohnt, denn die Versicherung wird offenbar sehr gut aufgenommen. Die Software, die dabei zum Einsatz kommt, ist intelligent, denn sie „lernt“ und erkennt immer, wenn es sich um eine neue Uhrenmarke oder ein neues Modell handelt. Beim Start der Versicherung konnte die Software nur die bekanntesten Uhrenfabrikate erkennen, mittlerweile wird die Datenbank kontinuierlich erweitert. Wer seine Uhr versichern will, der muss der Versicherung nur ein Foto oder als Alternative einige wenige Daten schicken. Die Prämie wird einfach und schnell per PayPal oder mit der Kreditkarte gezahlt und danach erhält der Kunde einen individuellen Versicherungsschein mit der Post.

Bild: © Depositphotos.com / Forewer

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Spezialversicherungen für Terroropfer – das Geschäft mit der Angst Paris, Manchester, Nizza, Berlin und jetzt auch Barcelona – die Liste der Terroranschläge in Europa wird immer länger und die Angst der Menschen, Opfer eines solchen Anschlags zu werden, wird immer größer. Nach jedem Anschlag stellen sich viele die Frage: Wer kommt eigentlich für die Schäden auf? Die Antwort heißt: Es sind spezielle Versicherer wie zum Beispiel EXTREMUS, ein Versicherungsunternehmen, das im Herbst 2001 unmittelbar nach den Anschlägen in den USA gegründet wurde. Ein breites Spektrum Spezialversicherungen wie EXTREMUS bieten ein breites Spektrum beim Versicherungsschutz. ...
Welche Versicherungen für Kinder sind sinnvoll? Alle Eltern möchten ihr Bestes tun, um ihre Kinder umfassend zu beschützen und sie vor Gefahren aller Art zu bewahren. Ein Komplettschutz ist leider nicht möglich, aber es gibt Möglichkeiten, den Nachwuchs im Bezug auf finanzielle Gefahren abzusichern. Zum Beispiel mit den richtigen Versicherungen. Aber welche Versicherungen für Kinder sind wirklich sinnvoll und welche sind völlig überflüssig? Bevor es an die Wahl der richtigen Versicherung für Kinder geht, sollten die Eltern jedoch zunächst einmal ihre eigenen Versicherungen durchsehen. Die Eltern müssen richtig versichert sein Es nützt...
Unwetterschäden – die Versicherungen müssen immer zahlen Sie heißen Paul und Rasmund und sie haben in diesem Sommer für erhebliche Schäden gesorgt. Die Rede ist von zwei Tiefdruckgebieten, die zwischen Ende Juni und Anfang Juli Unwetterschäden in Höhe von einer halben Milliarde Euro hinterlassen haben und die Versicherungen müssen rund 600 Millionen Euro an Entschädigungsleistungen zahlen. Beschädigte Häuser sowie Industrie- und Gewerbeanlagen machen die eine Hälfte der Entschädigungssumme aus, die andere Hälfte muss für die kaskoversicherten Autos, die beschädigt wurden, aufgewendet werden. Extreme Unwetter Die Schadensbilanz bezieht sich bis...
BaFin plant neue Regeln für die Lösegeldversicherung Lange Zeit war die Lösegeldversicherung in Deutschland umstritten und auch nicht erlaubt. Dieses Geschäftsmodell der Versicherungen galt als nicht vereinbar mit den Grundsätzen des deutschen Rechts. Aber 1998 änderte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ihre Meinung und hob das Verbot der Lösegeldversicherung auf. Seit dieser Zeit sind Versicherungen gegen die Forderung von Lösegeld und Produkterpressung erlaubt, allerdings nur unter bestimmten Voraussetzungen. Jetzt hat die BaFin diese Voraussetzungen noch einmal gelockert und eine Bündelung von Cyber-Versicherungen genehmigt. ...
Unternehmen haben kaum Interesse an Cyber-Versicherungen Die Zahlen einer neuen Studie der Gothaer Versicherung sind erschreckend; mehr als ein Drittel der kleinen und mittelständischen Unternehmen ist sich der Gefahren durch Trojaner, Datendiebstahl und Hackerangriffe bewusst, aber kaum jemand unternimmt etwas dagegen. 35 % halten es für möglich, dass ihr Unternehmen konkret betroffen ist, aber Vorsichtsmaßnahmen gibt es kaum. Darin sehen Versicherungen eine große Gefahr, das Interesse an einem entsprechenden Versicherungsschutz ist aber mehr als gering. Die Sorglosigkeit der Unternehmen Nur jedes fünfte Unternehmen in Deutschland verzichtet ...
Von Ulrike (Insgesamt 202 News)

Ulrike ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig. eMail: ulrike@versicherungen-blog.net