Luxusuhren per Foto versichern » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Luxusuhren per Foto versichern

Für viele Menschen ist eine Armbanduhr nicht nur einfach ein Mittel, um die Zeit abzulesen, sie kaufen bewusst sehr kostbare Uhren als Wertanlage. Nicht jeder, der eine solche Luxusuhr besitzt, legt sie auch sicher in einen Tresor oder in ein Schließfach bei der Bank, sondern trägt sie stolz am Handgelenk. Was aber passiert, wenn die Uhr beschädigt oder gestohlen wird? Die Basler-Sachversicherungs-AG hat dieses Problem erkannt und bietet jetzt eine spezielle Versicherung für diese so wertvollen und teuren Armbanduhren an.

Für alle Hersteller

Wer eine Armbanduhr besitzt, die zwischen 200,- Euro und 20.000 Euro gekostet hat, der kann sie bei der Basler-Sachversicherungs-AG auf dem digitalen Weg und per Fotoerkennung versichern. Dabei spielt es keine Rolle, von welchem Hersteller die Uhr stammt, und auch Smartwatches können bei der Basler-Sachversicherungs-AG versichert werden. Der Versicherungsschutz gilt weltweit und wenn zum Beispiel die Versicherungssumme 2000 Euro beträgt, dann liegt der Selbstbehalt bei gerade einmal 50,- Euro. Ist die Uhr teurer, dann liegt der Selbsterhalt bei 200,- Euro.

Was ist versichert?

Versichert sind die Armbanduhren gegen plötzliche und unvorhergesehene Risiken, wie Zerstörungen und Beschädigungen aller Art, die durch eine äußere Einwirkung entstehen, auch gegen Raub und Diebstahl sind die Uhren versichert. Nicht unter den Versicherungsschutz fallen Schäden, die beim Transport oder durch Dritte entstehen. Wer seine Uhr also verleiht und sie beschädigt wird, dann muss der Besitzer der Uhr selbst für den Schaden aufkommen. Ebenfalls nicht versichert sind Beschädigungen, die beim Reinigen der Uhr, bei der Wiederinstandsetzung oder bei der Erneuerung entstehen.

Ein teures Projekt

Das Konzept, die Uhrenversicherung digital und per Fotoerkennung zu versichern, hat nach Angaben der Basler-Sachversicherungs-AG rund 30.000 Schweizer Franken (28.000 Euro) gekostet. Die Ausgaben haben sich aber anscheinend gelohnt, denn die Versicherung wird offenbar sehr gut aufgenommen. Die Software, die dabei zum Einsatz kommt, ist intelligent, denn sie „lernt“ und erkennt immer, wenn es sich um eine neue Uhrenmarke oder ein neues Modell handelt. Beim Start der Versicherung konnte die Software nur die bekanntesten Uhrenfabrikate erkennen, mittlerweile wird die Datenbank kontinuierlich erweitert. Wer seine Uhr versichern will, der muss der Versicherung nur ein Foto oder als Alternative einige wenige Daten schicken. Die Prämie wird einfach und schnell per PayPal oder mit der Kreditkarte gezahlt und danach erhält der Kunde einen individuellen Versicherungsschein mit der Post.

Bild: © Depositphotos.com / Forewer

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Ist die Grundversicherung in der Schweiz für Deutschland ein Vorbild? Die Diskussion um die Bürgerversicherung reißt einfach nicht ab. Die SPD hält an der Bürgerversicherung fest und verweist auf die Schweiz, wo die heftig umstrittene Versicherung schon seit vielen Jahren ein großer Erfolg ist. Das stimmt nicht so ganz, denn in der Schweiz gibt es ein sehr ähnliches Modell zur Bürgerversicherung, wie sie die Sozialdemokraten planen. Ein Blick auf den kleinen Nachbarn zeigt allerdings, richtig günstig ist die Versicherung in der Schweiz nicht. Alle zahlen ein Bereits seit 1996 gibt es in der Schweiz ein Gesundheitssystem, in das alle Bürger des Landes einzahlen...
Versicherungsbedingungen lesen und verstehen Nur die wenigsten Versicherungskunden machen sich die Mühe und lesen die Allgemeinen Versicherungsbedingungen, wenn sie eine neue Versicherung abschließen. Wer sich jedoch die Mühe macht, der versteht in der Regel nur Bahnhof, denn die Sätze sind meist endlos lang und viele Begriffe müssen im Internet recherchiert werden. Dabei sind die AVBs für den Wettbewerb ein sehr wichtiger Faktor und immer mehr Versicherungen erkennen, dass sie ihre Bedingungen einfacher, verständlicher und transparenter gestalten müssen. Warum sind die AVBs so schwer zu verstehen? Warum sind die Allgemeinen Versic...
Unwetterschäden – die Versicherungen müssen immer zahlen Sie heißen Paul und Rasmund und sie haben in diesem Sommer für erhebliche Schäden gesorgt. Die Rede ist von zwei Tiefdruckgebieten, die zwischen Ende Juni und Anfang Juli Unwetterschäden in Höhe von einer halben Milliarde Euro hinterlassen haben und die Versicherungen müssen rund 600 Millionen Euro an Entschädigungsleistungen zahlen. Beschädigte Häuser sowie Industrie- und Gewerbeanlagen machen die eine Hälfte der Entschädigungssumme aus, die andere Hälfte muss für die kaskoversicherten Autos, die beschädigt wurden, aufgewendet werden. Extreme Unwetter Die Schadensbilanz bezieht sich bis...
Keine allzu große Auswahl – Fahrradversicherungen im Test Die Stiftung Warentest hat sich die Fahrradversicherungen einmal genauer angesehen, und zwar für Fahrräder mit oder ohne elektrische Unterstützung. Preise und Leistungen gehen dabei sehr weit auseinander und nach Ansicht der Stiftung Warentest ist es auch nicht ganz so einfach, eine Versicherung für das Fahrrad abzuschließen. 25 Tarife von elf Anbietern wurden verglichen und welcher Tarif der richtige ist, das ist von mehreren unterschiedlichen Kriterien abhängig. Die Bedingungen der Versicherungen Ob ein Fahrrad überhaupt versichert sein muss, das hängt zum einem vom Preis des Rades und...
Handyversicherungen – mehr Schein als Sein Über den Sinn oder Unsinn von Handyversicherungen kann man streiten. Für die einen bietet diese Versicherung einen guten Schutz für das teure Smartphone, für die anderen ist die Versicherung lediglich eine teure Abzocke. Wer sein Smartphone oder Handy aber versichern möchte, der sollte das Kleingedruckte in den Verträgen sehr genau studieren, denn nicht alle Probleme, die rund ums Handy auftreten können, sind auch tatsächlich versichert. Was ist versichert und was nicht? Wer ein Smartphone kauft, der wird in der Regel auch gefragt, ob er eine Handyversicherung abschließen möchte. Was da ...
Von Ulrike (Insgesamt 202 News)

Ulrike ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig. eMail: ulrike@versicherungen-blog.net