SPD warnt vor zu hohen Krankenkassenbeiträgen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > SPD warnt vor zu hohen Krankenkassenbeiträgen

Nur Wahlkampfgetöse oder berechtigte Sorge? Die SPD warnt vor einem wahren Beitragsschock bei der Krankenversicherung. Die Krankenkassen haben noch vor Kurzem wieder sehr gute Zahlen vorgelegt und es gab eine Entwarnung für alle Beitragszahler. Die Frage jedoch ist, wie lange ist die finanzielle Lage noch so gut? Die SPD ist davon überzeugt, dass es nicht mehr lange dauert, bis es zu einem neuen, sehr starken Kostenschub kommen wird und die Beiträge wieder steigen werden.

Die Ruhe vor dem Sturm?

Die SPD warnt vor einer trügerischen Ruhe vor dem Sturm und sieht in der Zukunft die Beiträge für die Krankenkasse kräftig in die Höhe schnellen. Alleine bei den Krebsmedikamenten werden die Kosten explodieren und in den kommenden 15 Jahren wird nur dieser Posten für Mehrkosten in Höhe von 30 Milliarden Euro ausmachen. Auch die Barmer Ersatzkasse ist der Ansicht, dass die Kosten weiter steigen werden, denn während eine klassische Chemotherapie in den 1990er Jahren noch einige Tausend Euro gekostet hat, liegen die Kosten heute nicht selten bei 100.000 Euro und mehr. Aber die Medikamente sind nicht die einzigen Sorgenkinder.

Kostenerhöhungen in vielen Bereichen

Auch die Krankenhäuser sind hohe Kostenfaktoren, und hier ist eine Marktbereinigung dringend notwendig. Sehr viele Leistungen, die heute von den Krankenhäusern übernommen werden, sollten den Patienten in der Zukunft nur in den Praxen der niedergelassenen Ärzte zur Verfügung stehen. Die SPD regt an, in der kommenden Legislaturperiode die Preise für Arzneimittel stärker zu regulieren, die Patienten sollten zwar wie bisher mit den notwendigen Medikamenten versorgt werden, aber die Preise müssen endlich sinken. Zudem plädiert die SPD weiter für eine Bürgerversicherung, denn sonst, so die Sorge der Sozialdemokraten, besteht die akute Gefahr, dass die Beiträge für die Krankenversicherung noch weiter ansteigen werden.

Auch die Arbeitgeber sollen mehr bezahlen

Eine weitere Forderung der SPD ist, dass die Arbeitgeber einen ebenso hohen Betrag leisten sollen wie die Arbeitnehmer. Es kann nicht angehen, dass die stetig steigenden Kosten und auch die Ausgaben für den medizinischen Fortschritt alleine von den Arbeitnehmern bezahlt werden müssen. Aktuell gehen die Krankenkassen und ihre Verbände davon aus, dass die Beiträge bis 2018 stabil bleiben werden. Aber der Krankenkassen-Spitzenverband warnt gleichzeitig davor, dass die momentan gute finanzielle Lage kein Grund ist, sich auf Dauer in Sicherheit zu wiegen.

Bild: © Depositphotos.com / ginasanders

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Werden die Tarife der PKV verdoppelt? Wenn es nach Karl Lauterbach, dem Gesundheitsexperten der SPD geht, dann müssen sich alle, die privat krankenversichert sind, auf drastische Gebührenerhöhungen einstellen. In zehn Jahren, so Lauterbach, werden sich die Beiträge für die PKV verdoppelt haben, nur bei den Beamten werden die Beitragserhöhung deutlich moderater ausfallen. Lauterbach rechnet damit, dass sich die durchschnittlichen Anpassungen der Beiträge um fünf bis sieben Prozent nach oben verschieben werden. Nicht mehr reformierbar Karl Lauterbach rechnet jedoch nicht nur mit einer Erhöhung der Beiträge für die private Kran...
Welche Krankheiten belasten die Krankenversicherungen am meisten? Die Krankenkassen klagen über die hohen Summen, die sie in diesem Jahr ausgegeben haben. Die Ausgaben waren nicht nur 2017 sehr hoch, auch das Jahr 2015 war ein teures Jahr für die Krankenversicherer. Wie das Statistische Bundesamt jetzt mitteilte, lagen die Krankheitskosten alleine für das Jahr 2015 bei knapp 339 Milliarden Euro. 13,7 % oder 46,4 Milliarden Euro mussten die Krankenkassen für Krankheiten ausgeben, die das Herz-Kreislauf-System betreffen. Damit liegen diese Krankheiten ganz weit oben in der Statistik. Hohe Kosten Nach den Herz-Kreislauf-Krankheiten mussten die Kassen rund...
Mit einer Krankenhaus-Zusatzversicherung Versorgungslücken schließen Ein Aufenthalt im Krankenhaus ist nur sehr selten angenehm. Umso schlimmer ist es, während eines Aufenthalts nur eine einfache Grundversorgung zu bekommen und sich als Patient zweiter Klasse zu fühlen. Das erwartet aber diejenigen, die gesetzlich krankenversichert sind und die keine Krankenhaus-Zusatzversicherung haben. Der Gesetzgeber hat in den letzten Jahren nach und nach viele Leistungen aus dem Katalog der gesetzlichen Krankenkassen gestrichen und das macht sich auch bei der Versorgung in den Krankenhäusern schmerzlich bemerkbar. Effektiv vorbeugen können die Versicherten hier mit einer K...
Beamte dürfen selbst über ihre Krankenversicherung entscheiden Ist das der erste wichtige Schritt in Richtung einer einheitlichen Krankenversicherung? In Hamburg dürfen die Beamten in Zukunft selbst darüber entscheiden, ob sie gesetzlich oder privat krankenversichert sein wollen. Auch wenn es vielleicht so aussieht, nach Auskunft von Cornelia Prüfer-Storcks, der Gesundheitssenatorin der Hansestadt, ist das nicht der erste Schritt in die Bürgerversicherung, die die SPD gerne einführen möchte. Allerdings ist es ein deutlicher Kurswechsel, der für die anderen Bundesländer als Vorbild dienen könnte. Kein Zwang mehr Ab dem 1. August 2018 haben die Beamte...
Acht Aussagen über die PKV und welche tatsächlich stimmen Im kommenden Jahr erhöhen viele der privaten Krankenversicherungen ihre Prämien, teilweise um bis zu zehn Prozent. Millionen Deutsche, die privat versichert sind, haben von ihrer PKV Post bekommen, in der von drastischen Prämienerhöhungen die Rede ist. 27 Prozent aller Tarife sind zum Beispiel bei AXA betroffen und auf die Versicherten kommen hier Erhöhungen von bis zu 38 Prozent zu. Wer sich privat krankenversichern möchte, der sollte sich genau über die PKV informieren, denn es gibt einige Irrtümer und Aussagen über diese Form der Krankenversicherung. 1. Die Prämien der PKV sind niedriger a...
Von Ulrike (Insgesamt 202 News)

Ulrike ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig. eMail: ulrike@versicherungen-blog.net