Kfz-Steuer Förderung für Partikelfilter » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Steuern > Kfz-Steuer Förderung für Partikelfilter

Im Bundestag stieß die geplante steuerliche Förderung von umweltfreundlich nachgerüsteten Diesel Fahrzeugen auf scharfe Kritik. Der erste Gesetzentwurf wurde als ‚"schwache Lösung" bezeichnet und ‚"das Ziel des Gesetzes sei gut, der Weg jedoch höchst fraglich".

Der Statt will bei alten Fahrzeugen vorübergehend auf die Kfz-Steuer verzichten, wenn ein Russpartikelfilter nachträglich eingebaut wird. Russpartikelfilter bewahren die Umwelt vor gesundheitsschädlichem Feinstaub. Eine Nachrüstung bis Ende 2009 soll mit einer Steuerersparnis von EURO 330 belohnt werden. Für Fahrzeugnutzer, die keinen entsprechenden Filter nachrüsten soll für einen Zeitraum von 4 Jahren eine Erhöhung von 1,2 Cent je Kubikzentimeter Hubraum erfolgen.

Seitens der Opposition wird eine Staffelung der Steuernachlässe gefordert, um qualitativ bessere Filtersysteme stärker zu fördern. Der geplante Steueraufschlag wurde zudem als zu gering eingestuft.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Kfz-Steuer Förderung für Partikelfilter
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Steuer auf E-Mails und SMS? Bislang wird der EU-Haushalt hauptsächlich durch direkte Beitragszahlungen der einzelnen Mitgliedländer (auf Basis der individuellen Wirtschaftsleistung), Einnahmen aus der Mehrwertsteuer und Einfuhrzöllen finanziert. Um die Finanzierung der Staatengemeinschaft EU auch zukünftig zu sichern, werden im Europaparlament immer wieder Vorschläge für neue Finanzierungsquellen zur Diskussion gebracht. Im Gespräch sind momentan zusätzliche Gebühren für Flugtickets, Sonderabgaben für Älkonzerne und die Idee des französischen Abgeordneten Alain Lamassoure: Die Einführung einer europaweiten Steuer auf E...
Beckstein will PKW Maut Die Kfz Verischerung wird von Jahr zu Jahr teurer, die Kfz Steuern steigen und steigen, nun macht Günther Beckstein sich weiter stark für die PKW Maut. Beckstein verteidigt seinen Vorschlag, eine 100-Euro-Vignette für Pkw einzuführen , diese soll dazu dienen den Straßenbau finanzieren und den Tanktourismus eindämmen. Der Benzinpreis soll im Gegenzug so stark reduziert werden, soweit dass die Vignette für den Autofahrer bei einer Fahrleistung von ungefähr 10.000 Kilometern im Jahr kostenneutral sei, sagte der Minister nun der "Süddeutschen Zeitung". "Für den Staat würde sich das trotzdem rechne...
Steinbrück: Steuerhinterzieher sind sozial gefährlich Nach Auffassung von Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) wird Steuerhinterziehung zu unkritisch bewertet, dabei sei es kein Kavaliersdelikt. Steinbrück spricht sich gegen eine Bagatellisierung von Steuerhinterziehung aus, denn "Wer Steuern hinterzieht, schadet seinen Mitbürgerinnen und Mitbürgern und gefährdet den Zusammenhalt unserer Gesellschaft.", schreibt der Minister in einem Gastbeitrag im "Hamburger Abendblatt". Es sei für die Bürger unverständlich, "warum ausgerechnet sie als Steuerzahler für die Folgen eines entfesselten Finanzkapitalismus zahlen sollen". Wer von der Krise profitiert...
Höhere Steuer für Luxuswagen Der Kampf gegen den Klimawandel ist in ein ganz aktuelles Thema. Bundesumweltminister Sigmar Gabriel hat jetzt vorgeschlagen, teurere Dienstwagen stärker zu besteuern. Dabei solle nicht die Besteuerung des Fahrzeugpreises bei Kauf erhöht werden sondern die Möglichkeit, die Benzinkosten komplett von der Steuer abzusetzen wegfallen. Der Vorschlag von Gabriel sieht vor, dass die Spritkosten für hochwertige Dienstwagen nur teilweise steuerlich gelten gemacht werden können. Mit dieser Lösung würden nicht die Nutzer kleiner Fahrzeuges wie z. B. Pflegedienste belastet, sondern die Führer teuer Luxu...
Neue Unternehmenssteuer: Die Änderungen Die Bundesregierung hat heute die hart umkämpfte Reform zur Unternehmensbesteuerung beschlossen. Demnach wird es ab 2008 einige Entlastungen für Kapitalgesellschaften aber auch für Personengesellschaften geben. Ziel der neuen Unternehmensteuer-Reform ist es, Unternehmen zu Neuinvestionen zu animieren und deutsche Firmen im internationalen Steuerwettbewerb zu entlasten. Die Einnahmeverluste für den Staat betragen dadurch im ersten Kassenjahr rund 6,47 Milliarden Euro und in weiteren drei Jahren 6,72 Milliarden, 6,80 und 5,27 Milliarden Euro. Natürlich gibt es auch hier wieder heftigen Widerstan...
Von Frank (Insgesamt 615 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *