SPD will Steuer für Gesundheitssystem » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > SPD will Steuer für Gesundheitssystem

Elke Ferner, SPD-Partei- und Fraktionsvize sagte gegenüber der Zeitung „Die Welt“: „Ich meine, dass man den Steuerzuschuss zusätzlich erhöhen sollte, auch schon im nächsten und im übernächsten Jahr. Dann hätten die Krankenkassen mehr Spielraum, ihre Beiträge zu senken.“ Dies hänge jedoch davon ab, wie sich die Steuereinnahmen entwickelten. Weiter sagte Sie: „Die große Koalition müsse noch in dieser Wahlperiode diskutieren, wie die vereinbarten Steuerzuschüsse finanziert werden sollten. Dass wir jedes Jahr aus dem vorhandenen Streueraufkommen 1,5 Milliarden Euro einsparen, um sie an die Krankenversicherung zu geben, wird schwierig. Wir müssen uns über eine zusätzliche Steuerquelle unterhalten."

Elke Ferner schlug vor, entweder die Einkommensteuer um ein oder zwei Prozent zu erhöhen oder sogar eine neue Sozialsteuer einzuführen, wie es sie in Frankreich gibt. Alle Einkunftsarten sollten zur Finanzierung des Gesundheitswesens herangezogen werden, und nicht nur das sozialversicherungspflichtige Einkommen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Kaufmännische Krankenkasse hält Beitrag bei 13,2 Prozent Trotz vielfältiger Klagen der Krankenkassen über gestiegene Arzneimittelkosten kommt von der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) mit Sitz in Hannover eine gute Nachricht: Auch im kommenden Jahr wird die KKH ihren Beitrag bei 13,2 Prozent stabil halten. Die Kaufmännische Krankenkasse ist mit rund 1,9 Millionen Mitgliedern die viertgrößte bundesweit tätige Krankenkasse – und sie wächst weiter: Angelockt von den vergleichsweise günstigen Beitragssätzen, kamen im laufenden Jahr bereits mehr als 30.000 neue Mitglieder zur KKH.
ARAG Krankenversicherung inkl. Patienten-Rechtsschutz Ab dem 1. Januar 2010 bietet die ARAG Krankenversicherung als erste private Krankenversicherung ihren vollversicherten Mitgliedern einen leistungsfähigen Patienten-Rechtsschutz ohne zusätzliche Kosten. Bisher gab es nur Angebote, bei denen sich der Patienten-Rechtsschutz auf eine telefonische Rechtsberatung beschränkte oder die Versicherten einen Mehrbeitrag für den Rechtsschutz bezahlen mussten. Der ARAG Patienten-Rechtsschutz deckt im Rechtsschutzfall europaweit Kosten von bis zu 1 Million Euro ab, weltweit werden bis zu 100.000 Euro der anfallenden Kosten übernommen. Eine Selbstbeteiligung...
Private Krankenversicherungen prüfen strenger als gesetzliche Krankenkassen Immer häufiger werden die Rechnungen von Privatversicherten, die sie ihrer Privaten Krankenversicherung (PKV) einreichen, nicht im vollen Umfang anerkannt und auch dementsprechend nicht übernommen. Bei der Allianz wird derzeit jede 11. Rechnung korrigiert und die DKV konnte durch ihre Überprüfungen im vergangenen Jahr 2006 einen Gesamtbetrag von 100 Millionen Euro streichen, den sie nicht auszahlten. Wie hoch die Zahlen der anderen Anbieter sind, ist nicht bekannt, aber Experten schätzen, dass es bei fast allen Gesellschaften ein strenges Leistungsmanagement gibt. Birgit Schröder, Rechtsanwält...
City BKK muss Zusatzbeiträge erstatten Seit April 2010 hat die City BKK von ihren Mitgliedern einen monatlichen Zusatzbeitrag verlangt, der zuletzt bei 15 Euro pro Monat lag. Gegen diesen Zusatzbeitrag hat ein Rentner geklagt, der bei der Krankenkasse versichert war. Das Sozialgericht Berlin hat nun entschieden, dass die City BKK ihren Mitgliedern die bereits bezahlten Zusatzbeiträge erstatten muss, weil sie in dem Schreiben, mit dem sie auf den Zusatzbeitrag hinwies, nicht ausreichend auf das Sonderkündigungsrecht hinwies, das mit der Einführung des Zusatzbeitrags verbunden ist (Az.: S 73 KR1635/10). Das Sozialgericht begründete s...
Immer mehr Menschen ohne Krankenversicherung Die Zahl der Menschen ohne Krankenversicherung ist dramatisch angestiegen, wurde auf dem Deutschen Ärztetag in Berlin vermeldet. Die Anzahl der Menschen ohne Krankenversicherungschutz stieg von 188.000 Menschen im Jahr 2003 auf jetzt knapp 300.000 Menschen. Bereits im Jahre 2003 habe eine Expertise im Auftrag der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung einen Anstieg an Nichtversicherten ermittelt. Demnach hätte sich diese Zahl seit 1995 mit damals noch 105 000 Nichtversicherten verdreifacht. Wenn diese Entwicklung anhält, drohen gesundheitliche sowie wirtschaftliche Risiken für die Nichtvers...
Von Mario (Insgesamt 372 News)