Der großen Geldschwemme droht ein schnelles Ende » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Finanzen > Der großen Geldschwemme droht ein schnelles Ende

Zehn Billionen Dollar – das ist eine gigantische Summe und genau mit dieser Summe haben die internationalen Notenbanken in den letzten Jahren die weltweiten Märkte beruhigt. Aber jetzt gehen sie zurück und das treibt die Zinsen in gewaltige Höhen, für den kleinen Anleger und Sparer heißt das, es kommen unschöne Zeiten auf sie zu. Um den Euro zu retten, hat die Europäische Zentralbank ein riesiges Anleiheprogramm gestartet und dieses Programm könnte Deutschland mehrere Dutzend Milliarden Euro kosten, für die der Steuerzahler aufkommen muss.

Der unscheinbare Anleihenmarkt

Wenn an den Aktienmärkten die Kurse auf Talfahrt gehen, dann ist das eine Meldung in den Nachrichten wert, aber wenn am Markt für Anleihen ganz Ähnliches passiert, dann interessiert sich offenbar niemand dafür. Der Anleihenmarkt führt ein Schattendasein, denn er findet weitaus weniger Beachtung als der Dax und die Aktien. Das hat jetzt dramatische Folgen, denn in den vergangenen Jahren hat sich am Anleihenmarkt eine riesige Blase gebildet, verantwortlich dafür sind vor allem die Notenbanken. Leider zeigt diese Blase immer mehr Risse und sie sendet unmissverständliche Signale, dass sie kurz davor steht, zu platzen.

Gefährliche Signale aus den USA

Europa und die USA bewegen sich auf dem Anleihenmarkt in unterschiedliche Richtungen und die Signale, die aus Amerika kommen, können für Europa gefährlich werden. Wer in den USA sein Geld in Staatsanleihen angelegt hat, der kann sich freuen, denn die Rendite ist für die Anleihen mit zweijähriger Laufzeit auf den höchsten Stand seit acht Jahren gestiegen, und hat sich in nur einem Jahr mehr als verdoppelt. Alle, die dem amerikanischen Staat Geld geliehen haben, bekommen heute 1,4 % Zinsen. In Deutschland hingegen sind zwar die Zinsen auf dem Kapitalmarkt gestiegen, aber für Anleihen mit einer zehnjährigen Laufzeit gibt es aktuell nicht mehr als 0,25 bis 0,45 % Zinsen.

Eine andere Richtung

Wie sehr die USA und Europa auseinanderdriften, zeigt auch die Haltung der Fed. Sie hat damit aufgehört, Geld ins System zu pumpen, und kauft keine Anleihen mehr am Markt auf. Der nächste Schritt wird wohl sein, dass man damit beginnt, die Bilanz langsam, aber sicher abzuschmelzen. Die US-Notenbank wird den Bestand an Wertpapieren, den sie in den vergangenen Jahren aufgebaut hat, wieder abbauen und auslaufende Anleihen werden nicht mehr ersetzt. In der Folge wird es weniger Ankäufer für Anleihen geben und das wird letztendlich auch die Zinsen wieder nach oben bringen.

Bild: © Depositphotos.com / creisinger

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Der großen Geldschwemme droht ein schnelles Ende
5 (100%) 1

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

OneCoin – warum diese Währung so gefährlich ist In Zeiten niedriger Zinsen überlegen immer mehr Anleger, wo sie ihr Geld noch gewinnbringend anlegen können. Aktien sind nur für diejenigen interessant, die sich mit dem Handel auskennen und ein gewisses Risiko nicht scheuen, das Gleiche gilt auch für den Handel mit Derivaten. Risikoarm sollte die Anlagemöglichkeit sein und sie soll natürlich eine gute Rendite bringen, aber gibt es solche Anlagen wirklich? Offensichtlich ja, wenn man der Werbung für sogenannte OneCoin glauben darf. Märchenhafte Rendite Wirklich gute Renditen sind sehr selten ohne Risiko zu haben, aber bei OneCoin ist das...
Vergleichen und sparen – so klappt es mit dem günstigen Kredit Warum gibt die Waschmaschine immer dann den Geist auf, wenn kein Geld mehr auf dem Konto ist? Viele haben sich diese Frage schon verzweifelt gestellt und nach einem Kredit gesucht, der das Problem mit der sauberen Wäsche schnell und einfach lösen kann. Eine Waschmaschine ist eine Notwendigkeit, denn wer will schon mit der Hand waschen, aber es gibt natürlich noch andere Dinge, die mit einem Kredit finanziert werden. Wer einen Kredit aufnehmen möchte, der sollte im Vorfeld die zahlreichen Angebote vergleichen, denn zu teuer sollte das Darlehen der Bank natürlich nicht werden. Die niedrigen Z...
Von Ulrike (Insgesamt 200 News)

Ulrike ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig. eMail: ulrike@versicherungen-blog.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *