Gesundheitsreform: Ulla Schmidt sieht kein Problem » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Gesundheitsreform: Ulla Schmidt sieht kein Problem

Die Bundesregierung hat verfassungsrechtliche Zweifel an der Gesundheitsreform auch aus den Reihen der Union zurückgewiesen. Die Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hat verfassungsrechtliche Bedenken gegen die Gesundheitsreform erneut zurückgewiesen, allerdings haben Rechtsexperten der Union weiterhin Zweifel, ob die Gesundheitsreform wirklich dem Grundgesetz entspricht.

Jürgen Gehb (rechtspolitischer Sprecher der Unionsfraktion), sagte am Mittwoch in Berlin, es gehe bei dem Gesetz „hart an den Rand“. Dennoch werde er wohl zustimmen. CDU-Berichterstatter Friedrich Merz ist da aber ganz anderer meinung, ergänzte Gehb. „Für ihn scheinen die Bedenken so unüberbrückbar zu sein, dass er wohl kaum wird zustimmen können.“ Merz selbst äußerte sich auch auf Nachfrage bisher nicht.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Gesundheitsreform: Ulla Schmidt sieht kein Problem
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Jede 10. Krankenkasse zahlt Beiträge zurück Einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Focus" zufolge will etwa jede zehnte Krankenkasse ab dem 1. Juli einen Teil ihrer Beiträge zurückerstatten. Konkret sind es 18 der insgesamt 178 Krankenkassen, die dies bestätigt haben. Während drei Versicherer schon eine konkrete Erstattungssumme nannten, laufen bei den übrigen Kassen noch die Verhandlungen mit den jeweiligen Aufsichtsgremien. Die "Apotheke adhoc" berichtet, dass die IKK Südwest ihren Versicherten 100 Euro zurückzahlt, die Bremer Handelskasse 60 Euro und die BKK ALP Plus will ihren Mitgliedern, die den Höchstbetrag an Versicherungsprämie...
Private Krankenversicherung wird 2009 drastisch teurer Neue Kunden die zur privaten Krankenversicherung (PKV) wechseln müssen ab 2009 voraussichtlich mit einem Preisschub bei den Privaten rechnen, die PKV soll im kommenden Jahr laut dem Debeka Vorstand deutlich teurer werden. Debeka-Vorstand Roland Weber sagte dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe), dass die gesamte Branche eine Preissteigerung von 15 - 25 Prozent im Durchschnitt errechnet hat. Grund für die steigenden Prämien sollen auch hier wieder die neue Gesundheitsreform, welche ab 2009 in Kraft tritt, sein. Ab dem kommenden Jahr dürfen Neuversicherte wenn sie den Anbieter wechseln ihre Alters...
Bemessungsgrenze der Sozialversicherung steigt Das Bundeskabinett hat eine Erhöhung der Beitragsbemessungsgrenze für die Sozialversicherungen für Arbeitnehmer beschlossen. Deshalb müssen Gutverdiener ab 2012 deutlich höhere Sozialbeiträge zahlen. So steigt die Beitragsgrenze bei der Renten- und Arbeitslosenversicherung in Westdeutschland um 100 Euro auf 5600 Euro monatlich. Im Osten bleibt die Grenze stabil bei 4800 Euro monatlich. Für die Rentenversicherung liegt der Beitragssatz aktuell bei 19,6% und für die Arbeitslosenversicherung bei 3%. Dadurch müssen Bürger mit einem Monatseinkommen von über 5500 Euro bis 22,60 Euro mehr an monatlic...
Gesundheitsausgaben machen über 10% aus Die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen, dass die Ausgaben für Gesundheit in Deutschland kontinuierlich steigen und gemessen am Bruttoinlandsprodukt bereits über 10% ausmachen. Im Jahr 2006 beliefen sie sich insgesamt auf 245 Milliarden Euro, das sind 2,4% oder 5,7 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr. Für den einzelnen bedeutete dies im Durchschnitt 2970 Euro an Gesundheitsausgaben, im Vorjahr waren es 2900 Euro. Der größte Anteil der Gesundheitsausgaben ging an die gesetzliche Krankenversicherung: Insgesamt 57%, also 139,8 Milliarden Euro wurde an sie gezahlt, das entsprich...
Höhere Arzneimittelausgaben im ersten Quartal Im ersten Quartal 2006 sind die Ausgaben für Arzneimittel bei den gesetzlichen Krankenkassen um 4,1 % gestiegen. Demnach gaben die Krankenkassen in der Zeit von Januar bis März 6,1 Milliarden Euro für Medikamente aus. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es lediglich 5,9 Milliarden Euro. Diese Zahlen wurden von der Bundesvereinigung der Apothekenverbände (ABDA) mitgeteilt. Die Hauptschuld an dieser Erhöhung ist in der Mehrwertsteuererhöhung zu sehen. Ohne die Erhöhung der Mehrwertsteuer würden die Mehrkosten lediglich im Rahmen von 1,5 % liegen. Die Ausgabensteigerung im Monat März beläu...
Von Mario (Insgesamt 372 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *