Krankenkassen wollen die Beiträge nicht erhöhen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Krankenkassen wollen die Beiträge nicht erhöhen

Während sich diejenigen, die privat krankenversichert sind, über die ständig steigenden Beiträge ärgern, müssen sich alle, die Mitglied in einer gesetzlichen Krankenkasse sind, keine Sorgen machen. Die großen gesetzlichen Krankenversicherungen werden auch im nächsten Jahr ihre Zusatzbeiträge nicht erhöhen. Aber die Kassen warnen trotzdem vor steigenden Kosten. Laut der Frankfurter Allgemeinen Zeitung geht unter anderem Martin Litsch, der Chef der AOK davon aus, dass die Zusatzbeiträge auch 2018 stabil bei 1,1 % bleiben werden.

Die stabile Lage auf dem Arbeitsmarkt

Es ist die stabile und recht entspannte Lage auf dem Arbeitsmarkt, die es möglich macht, dass alle, die gesetzlich krankenversichert sind, im nächsten Jahr nicht mehr bezahlen müssen. Neben der AOK äußerten sich auch die Techniker Krankenkasse TK sowie die Ersatzkassen zuversichtlich in Hinblick auf die Stabilität der Zusatzbeiträge. Allerdings räumte Ulrike Elsner, die Vorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen ein, dass man erst im Oktober genau sagen könnte, ob die Beiträge der Barmer Ersatzkasse auch tatsächlich stabil bleiben. Skeptisch äußerte sich auch Jens Baas, der Vorstandsvorsitzende der Techniker Krankenkasse, besonders was Kostensteigerungen bei Krankenhäusern, Ärzten und Medikamenten angeht.

Hohe Reserven

Finanziell sind die gesetzlichen Krankenkassen aktuell sehr gut aufgestellt. Sie verfügen nach eigenen Angaben über eine finanzielle Reserve von knapp 17 Milliarden Euro, alleine im ersten Quartal dieses Jahres konnte ein Überschuss von 612 Millionen Euro erwirtschaftet werden. Aber es gibt noch mehr Grund zur Freude, denn Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat den Kassen im Wahljahr 2017 einen kleinen Zuschuss von 1,5 Milliarden Euro in Aussicht gestellt. Das Geld wird aus dem Gesundheitsfonds entnommen, um den Beitragssatz stabil zu halten. Allerdings kommen nicht alle gesetzlichen Krankenkassen mit ihrem Geld so gut aus wie die großen Kassen. Die Kaufmännische Krankenkasse KHH, die Metzinger BKK und auch die AOK Plus in Sachsen und in Thüringen haben offenbar nicht so gut gewirtschaftet, denn sie haben bereits angekündigt, dass sie die Zusatzbeiträge erhöhen werden.

Wie lange reichen die Reserven?

Wie lange der hohe Überschuss reichen wird, das ist heute noch nicht abzusehen. Die Kassen klagen über die stetig steigenden Kosten, vor allem bei den Kliniken, auch die große Zahl der Zuwanderer stellt die gesetzlichen Krankenkassen vor eine sehr große Herausforderung. Experten sind sich daher sicher, dass es spätestens 2019 wieder eine Erhöhung der Beiträge geben wird.

Bild: © Depositphotos.com / stadtratte

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Acht Aussagen über die PKV und welche tatsächlich stimmen Im kommenden Jahr erhöhen viele der privaten Krankenversicherungen ihre Prämien, teilweise um bis zu zehn Prozent. Millionen Deutsche, die privat versichert sind, haben von ihrer PKV Post bekommen, in der von drastischen Prämienerhöhungen die Rede ist. 27 Prozent aller Tarife sind zum Beispiel bei AXA betroffen und auf die Versicherten kommen hier Erhöhungen von bis zu 38 Prozent zu. Wer sich privat krankenversichern möchte, der sollte sich genau über die PKV informieren, denn es gibt einige Irrtümer und Aussagen über diese Form der Krankenversicherung. 1. Die Prämien der PKV sind niedriger a...
Zusatzbetrag der gesetzlichen Krankenversicherung sinkt Im kommenden Jahr sinkt der durchschnittliche Zusatzbetrag für die gesetzliche Krankenversicherung auf ein Prozent. Das, was die Versicherten freut, bereitet den Kassen Sorgen, denn ab 2018 nehmen die Unterschiede zwischen den Krankenkassen wohl deutlich zu. Groß sind die Ersparnisse jedoch nicht. Wer rund 3000 Euro verdient, der kann mit einem geringeren Zusatzbetrag für seine Krankenkasse im Monat nur knapp drei Euro sparen. Den Krankenkassen geht es gut Das Bundesgesundheitsministerium hat beschlossen, den Zusatzbetrag der gesetzlichen Krankenkassen von jetzt 1,1 Prozent auf zukünftig...
Werden die Tarife der PKV verdoppelt? Wenn es nach Karl Lauterbach, dem Gesundheitsexperten der SPD geht, dann müssen sich alle, die privat krankenversichert sind, auf drastische Gebührenerhöhungen einstellen. In zehn Jahren, so Lauterbach, werden sich die Beiträge für die PKV verdoppelt haben, nur bei den Beamten werden die Beitragserhöhung deutlich moderater ausfallen. Lauterbach rechnet damit, dass sich die durchschnittlichen Anpassungen der Beiträge um fünf bis sieben Prozent nach oben verschieben werden. Nicht mehr reformierbar Karl Lauterbach rechnet jedoch nicht nur mit einer Erhöhung der Beiträge für die private Kran...
Einheitliche Honorarordnung – kommt jetzt die Zwei-Klassen-Medizin? Immer wieder sorgt die vermeintliche bevorzugte Behandlung der privat Krankenversicherten gegenüber denen, die gesetzlich versichert sind, für Unmut. So bekommt privat Krankenversicherte ohne Probleme sehr schnell einen Termin bei einem Facharzt. Wer hingegen gesetzlich versichert ist, der muss mitunter Wochen, wenn nicht sogar Monate auf einen solchen Termin warten. Die Krankenkassen mussten sich etwas einfallen lassen und boten zusammen mit der Vereinigung der Kassenärzte die sogenannten Terminservicestellen an. Dieses Modell hatte leider nicht den gewünschten Erfolg und daher kommt jetzt di...
Die BaFin warnt vor einer dubiosen Versicherung Sie hat zwar keine Erlaubnis dazu, aber das hindert die Deutsche Gesundheitskasse nicht daran, Krankenversicherungen anzubieten. Der BaFin passt das gar nicht und sie spricht eine Warnung aus, aber das wird die selbst ernannten Versicherer sehr wahrscheinlich wenig kümmern. Die BaFin warnt in einem aktuellen Rundschreiben vor der Deutschen Gesundheitskasse aus Dresden, kurz DeGeKa. Sie ähnelt, was die Schreibweise angeht, sehr stark der Debeka, dem Branchenführer, wenn es um die private Krankenversicherung geht. Aber im Gegensatz zur Debeka darf die DeGeKa keine Krankenversicherungen verkaufen...
Von Ulrike (Insgesamt 202 News)

Ulrike ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig. eMail: ulrike@versicherungen-blog.net