Handyversicherungen – mehr Schein als Sein » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Handyversicherungen – mehr Schein als Sein

Über den Sinn oder Unsinn von Handyversicherungen kann man streiten. Für die einen bietet diese Versicherung einen guten Schutz für das teure Smartphone, für die anderen ist die Versicherung lediglich eine teure Abzocke. Wer sein Smartphone oder Handy aber versichern möchte, der sollte das Kleingedruckte in den Verträgen sehr genau studieren, denn nicht alle Probleme, die rund ums Handy auftreten können, sind auch tatsächlich versichert.

Was ist versichert und was nicht?

Wer ein Smartphone kauft, der wird in der Regel auch gefragt, ob er eine Handyversicherung abschließen möchte. Was da auf den ersten Blick sehr vernünftig klingt, entpuppt sich nicht selten bei näherem Hinsehen als eine teure Versicherung, die nichts bietet. Wird das Handy zum Beispiel unbeabsichtigt irgendwo vergessen, wird es gestohlen oder wird die Bedienungsanleitung nicht beachtet, dann greift die Versicherung nicht. Gezahlt wird, wenn das Handy zu Boden fällt und dabei das Display zerbricht, aber auch wenn es ins Wasser fallen sollte.

Reparatur geht vor Ersatz

Wer eine Handyversicherung hat und meint, er bekommt ein neues Handy, wenn das alte beim Herunterfallen zu Bruch gegangen ist, der irrt sich, denn die Versicherungen setzt zunächst auf eine Reparatur. Wenn die Möglichkeit besteht, dass das Smartphone nach der Reparatur wieder funktionsfähig werden kann, dann gibt es keinen Ersatz. Sollte es nicht mehr möglich sein, das Gerät wieder instand zu setzen, dann kann es passieren, dass es durch ein Gerät ersetzt wird, was dem Zeitwert entspricht. Der Versicherte macht also so oder so ein Verlustgeschäft.

Warum sich eine Versicherung selten lohnt

In Deutschland haben rund drei Millionen Handybesitzer ihr Mobiltelefon versichert, aber Branchenexperten schätzen, dass über die Hälfte der Versicherten mit der Handyversicherung unzufrieden ist. Die Versicherungen sind in der Regel zu teuer, der Versicherungsschutz ist meist unklar geregelt und es kommt immer wieder zu Streitigkeiten mit dem Versicherer, was dann nicht selten vor einem Gericht landet. Für Probleme sorgt immer wieder der große Interpretationsspielraum der Versicherungen, wenn es zum Beispiel darum geht, wie ein Handy zu Boden gefallen ist. Wenn man beispielsweise angerempelt wird und deshalb das Smartphone fallen lässt, dann wird sich die Versicherung auf die Haftung desjenigen berufen, der für den Rempler verantwortlich ist und die Versicherungsleistung für die Reparatur oder den Ersatz verweigern.

Bild: © Depositphotos.com / bloomua

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

BaFin plant neue Regeln für die Lösegeldversicherung Lange Zeit war die Lösegeldversicherung in Deutschland umstritten und auch nicht erlaubt. Dieses Geschäftsmodell der Versicherungen galt als nicht vereinbar mit den Grundsätzen des deutschen Rechts. Aber 1998 änderte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ihre Meinung und hob das Verbot der Lösegeldversicherung auf. Seit dieser Zeit sind Versicherungen gegen die Forderung von Lösegeld und Produkterpressung erlaubt, allerdings nur unter bestimmten Voraussetzungen. Jetzt hat die BaFin diese Voraussetzungen noch einmal gelockert und eine Bündelung von Cyber-Versicherungen genehmigt. ...
Wann gilt das Sonderkündigungsrecht bei Versicherungen? Die meisten Menschen haben irgendwann mal eine Versicherung abgeschlossen und sie dann einfach vergessen. Nur selten stellt sich die Frage nach einem Wechsel, aber wenn eine besondere Situation eintritt, dann wird oft schnell klar, dass es mit dem gewünschten Wechsel nicht so funktioniert, wie es man es möchte. In einigen Fällen können die Versicherten von einem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen, aber dabei gibt es einiges zu beachten. Wann ist ein Versicherungswechsel sinnvoll? In jedem Vertrag gibt es eine festgelegte Kündigungsklausel, an die sich beide Seite zu halten haben. Wenn...
Versicherungsbedingungen lesen und verstehen Nur die wenigsten Versicherungskunden machen sich die Mühe und lesen die Allgemeinen Versicherungsbedingungen, wenn sie eine neue Versicherung abschließen. Wer sich jedoch die Mühe macht, der versteht in der Regel nur Bahnhof, denn die Sätze sind meist endlos lang und viele Begriffe müssen im Internet recherchiert werden. Dabei sind die AVBs für den Wettbewerb ein sehr wichtiger Faktor und immer mehr Versicherungen erkennen, dass sie ihre Bedingungen einfacher, verständlicher und transparenter gestalten müssen. Warum sind die AVBs so schwer zu verstehen? Warum sind die Allgemeinen Versic...
Luxusuhren per Foto versichern Für viele Menschen ist eine Armbanduhr nicht nur einfach ein Mittel, um die Zeit abzulesen, sie kaufen bewusst sehr kostbare Uhren als Wertanlage. Nicht jeder, der eine solche Luxusuhr besitzt, legt sie auch sicher in einen Tresor oder in ein Schließfach bei der Bank, sondern trägt sie stolz am Handgelenk. Was aber passiert, wenn die Uhr beschädigt oder gestohlen wird? Die Basler-Sachversicherungs-AG hat dieses Problem erkannt und bietet jetzt eine spezielle Versicherung für diese so wertvollen und teuren Armbanduhren an. Für alle Hersteller Wer eine Armbanduhr besitzt, die zwischen 200,...
Ist die Grundversicherung in der Schweiz für Deutschland ein Vorbild? Die Diskussion um die Bürgerversicherung reißt einfach nicht ab. Die SPD hält an der Bürgerversicherung fest und verweist auf die Schweiz, wo die heftig umstrittene Versicherung schon seit vielen Jahren ein großer Erfolg ist. Das stimmt nicht so ganz, denn in der Schweiz gibt es ein sehr ähnliches Modell zur Bürgerversicherung, wie sie die Sozialdemokraten planen. Ein Blick auf den kleinen Nachbarn zeigt allerdings, richtig günstig ist die Versicherung in der Schweiz nicht. Alle zahlen ein Bereits seit 1996 gibt es in der Schweiz ein Gesundheitssystem, in das alle Bürger des Landes einzahlen...
Von Ulrike (Insgesamt 202 News)

Ulrike ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig. eMail: ulrike@versicherungen-blog.net