Privatversicherte können hoffen – die Beitragserhöhung wurde gekippt » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Privatversicherte können hoffen – die Beitragserhöhung wurde gekippt

Wer privat krankenversichert ist, der wird sich in den vergangenen Wochen und Monaten sehr wahrscheinlich über die Beitragserhöhung der Kassen geärgert haben. Die privaten Krankenkassen haben die Beiträge zum Teil drastisch erhöht, aber damit könnte jetzt Schluss sein, denn eine Anwaltskanzlei aus Berlin hat vor Gericht ein Urteil erstritten, das vielen Versicherten sehr viel Geld bescheren könnte.

Kein unabhängiger Gutachter

Das Amtsgericht in Potsdam hat das Urteil gefällt, dass vielen Privatversicherten Hoffnung macht. Ein Kunde der AXA-Versicherung hatte geklagt und nun Recht bekommen, denn das Gericht war der Meinung, dass die Beitragserhöhung nicht korrekt ist, da der Treuhänder, der die Erhöhung genehmigt hat, nicht unabhängig genug ist. Die AXA muss nun die zu viel gezahlten Beiträge plus fünf Prozent Zinsen zurückzahlen. Dieses Urteil kann richtungsweisend für Tausende von Kunden sein, die ihr Geld ebenfalls zurückfordern und dann ihre alten Beiträge weiter bezahlen.

Die Versicherung geht in Berufung

Die AXA denkt offenbar nicht daran, zu bezahlen, denn die Versicherung hat umgehend Berufung gegen das Urteil der Potsdamer Richter eingelegt. Der Anwalt, der geklagt hatte, sieht sich aber im Recht, denn nach seiner Meinung kann die Ersparnis für die Versicherungsnehmer je nach Vertrag sehr groß sein. Er betreut nach eigenen Angaben viele Mandanten, bei denen es um mehrere zehntausend Euro geht. Den Kunden der Versicherungen ist es kaum möglich, herauszufinden, ob die Erhöhung der Beiträge auch rechtens und angemessen ist.

Jeder muss selber klagen

Wer als Privatversicherter das Urteil nutzen will, der muss selbst klagen und die Kosten werden in der Regel von der Rechtsschutzversicherung übernommen. Anwälte sehen gute Chancen und das nicht erst seit dem Urteil aus Potsdam, auch andere Versicherungen haben die Beiträge massiv erhöht und die Kunden können sich jetzt die zu viel bezahlten Beiträge zurückholen. Bei manchen besteht sogar die Chance, das zu viel gezahlt Geld aus den letzten zehn Jahren zurückzufordern. Allerdings könnte eine Klagewelle, wie sie jetzt erwartet wird, für die Versicherten auch Nachteile bedeuten. Wenn die Versicherer dazu verurteilt werden, viel Geld zurückzuerstatten, dann werden sie sich das Geld zurückholen, und zwar über Beitragserhöhungen.

Dem betroffenen Kläger aus Potsdam wurden vom Gericht 1000 Euro für die Jahre 2012 und 2013 zugesprochen, bei anderen Versicherten dürfte es wesentlich mehr Geld sein.

Bild: © Depositphotos.com / Andreus

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

GKV: 1 Milliarde Euro Entlastung durch Generika Im Januar 2009 konnten die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) fast 1 Milliarde Euro durch Generika einsparen. Wenn sich dieser Trend fortsetzt, und Ärzte weiterhin anstatt der teuren Erstanbieterprodukte Generika verordnen, wird 2009 der Einsparrekord von 2008 übertroffen. Im letzten Jahr konnten dadurch 11 Milliarden Euro eingespart werden. Den Angaben des Marktdatenservices Pro Generika zufolge kostete ein Generikum im Januar in der Apotheke im Durchschnitt 18,81 Euro. Ein Erstanbieterprodukt schlug dagegen mit durchschnittlich 43,25 Euro zubuche - das entspricht Mehrkosten in Höhe vo...
Neuregelungen bei Krankengeld Seit Anfang des Jahres müssen Selbstständige, die freiwillig krankenversichert sind, ihre Krankengeldansprüche über einen Wahltarif absichern. Gesetzliche Neuregelungen ermöglichen es ihnen nun, neben den Wahltarifen noch eine zusätzliche Option zu nutzen. Die Verbraucherzentrale Hessen weist darauf hin, dass sie sich nämlich seit dem 1. August zum allgemeinen Beitragssatz mit gesetzlichem Krankengeldanspruch ab der 7. Woche der Arbeitsunfähigkeit versichern können. Noch bis zum 30. September können Betroffene eine entsprechende Wahlerklärung abgeben, die rückwirkend zum 1. August 2009 in Kraf...
Gesundheitsausgaben machen über 10% aus Die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen, dass die Ausgaben für Gesundheit in Deutschland kontinuierlich steigen und gemessen am Bruttoinlandsprodukt bereits über 10% ausmachen. Im Jahr 2006 beliefen sie sich insgesamt auf 245 Milliarden Euro, das sind 2,4% oder 5,7 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr. Für den einzelnen bedeutete dies im Durchschnitt 2970 Euro an Gesundheitsausgaben, im Vorjahr waren es 2900 Euro. Der größte Anteil der Gesundheitsausgaben ging an die gesetzliche Krankenversicherung: Insgesamt 57%, also 139,8 Milliarden Euro wurde an sie gezahlt, das entsprich...
Krank zur Arbeit Statistisch gesehen schleppt sich jeder 3. Arbeitnehmer zur Arbeit obwohl er krank ist. Die Angst davor, den Job zu verlieren ist in der Regel der Grund für dies unvernünftige Verhalten. Die Gesundheit steht dabei im Hintergrund. Der Krankenstand hat sich nach Angaben der Betriebeskrankenkassen seit Beginn der 90 er Jahre fast halbiert. Im Jahr 2006 lag die Krankenquote im Durchschnitt bei 7,2 Tagen. Die Krankheitsstände sind in den deutschen Unternehmen in den letzten 10 Jahren um 20% gesunken. Vielen ist nicht bewusst das Arbeitnehmer, die gegen den Rat des Arztes trotzdem zur Arbeit geh...
Gewohnter Versicherungsschutz auch nach Scheidung Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Hamm hat ein unterhaltsberechtigter Partner nach einer Scheidung Anspruch auf den gewohnten Versicherungsschutz in der Krankenversicherung (Az.: 2 UF 6/09). Wenn der Betroffene durch die Scheidung nicht mehr gesetzlich krankenversichert sein kann, sondern in eine private Krankenversicherung wechseln muss, muss der unterhaltspflichtige Partner die daraus resultierenden Mehrkosten tragen. Im konkreten Fall musste eine Frau nach der Scheidung von ihrem Mann in eine private Krankenversicherung wechseln, weil sie sich nicht mehr als Ehefrau des Beamten mitv...
Von Ulrike (Insgesamt 200 News)

Ulrike ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig. eMail: ulrike@versicherungen-blog.net