Privatversicherte können hoffen – die Beitragserhöhung wurde gekippt » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Privatversicherte können hoffen – die Beitragserhöhung wurde gekippt

Wer privat krankenversichert ist, der wird sich in den vergangenen Wochen und Monaten sehr wahrscheinlich über die Beitragserhöhung der Kassen geärgert haben. Die privaten Krankenkassen haben die Beiträge zum Teil drastisch erhöht, aber damit könnte jetzt Schluss sein, denn eine Anwaltskanzlei aus Berlin hat vor Gericht ein Urteil erstritten, das vielen Versicherten sehr viel Geld bescheren könnte.

Kein unabhängiger Gutachter

Das Amtsgericht in Potsdam hat das Urteil gefällt, dass vielen Privatversicherten Hoffnung macht. Ein Kunde der AXA-Versicherung hatte geklagt und nun Recht bekommen, denn das Gericht war der Meinung, dass die Beitragserhöhung nicht korrekt ist, da der Treuhänder, der die Erhöhung genehmigt hat, nicht unabhängig genug ist. Die AXA muss nun die zu viel gezahlten Beiträge plus fünf Prozent Zinsen zurückzahlen. Dieses Urteil kann richtungsweisend für Tausende von Kunden sein, die ihr Geld ebenfalls zurückfordern und dann ihre alten Beiträge weiter bezahlen.

Die Versicherung geht in Berufung

Die AXA denkt offenbar nicht daran, zu bezahlen, denn die Versicherung hat umgehend Berufung gegen das Urteil der Potsdamer Richter eingelegt. Der Anwalt, der geklagt hatte, sieht sich aber im Recht, denn nach seiner Meinung kann die Ersparnis für die Versicherungsnehmer je nach Vertrag sehr groß sein. Er betreut nach eigenen Angaben viele Mandanten, bei denen es um mehrere zehntausend Euro geht. Den Kunden der Versicherungen ist es kaum möglich, herauszufinden, ob die Erhöhung der Beiträge auch rechtens und angemessen ist.

Jeder muss selber klagen

Wer als Privatversicherter das Urteil nutzen will, der muss selbst klagen und die Kosten werden in der Regel von der Rechtsschutzversicherung übernommen. Anwälte sehen gute Chancen und das nicht erst seit dem Urteil aus Potsdam, auch andere Versicherungen haben die Beiträge massiv erhöht und die Kunden können sich jetzt die zu viel bezahlten Beiträge zurückholen. Bei manchen besteht sogar die Chance, das zu viel gezahlt Geld aus den letzten zehn Jahren zurückzufordern. Allerdings könnte eine Klagewelle, wie sie jetzt erwartet wird, für die Versicherten auch Nachteile bedeuten. Wenn die Versicherer dazu verurteilt werden, viel Geld zurückzuerstatten, dann werden sie sich das Geld zurückholen, und zwar über Beitragserhöhungen.

Dem betroffenen Kläger aus Potsdam wurden vom Gericht 1000 Euro für die Jahre 2012 und 2013 zugesprochen, bei anderen Versicherten dürfte es wesentlich mehr Geld sein.

Bild: © Depositphotos.com / Andreus

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Privatversicherte können hoffen – die Beitragserhöhung wurde gekippt
5 (100%) 1

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

PKV Basistarif kommt gut an Seit Anfang des Jahres gibt es nun im Zuge des neuen Gesundheitsfonds den sogenannten Basistarif in der privaten Krankenversicherung. In den Basistarif müssen die PKV Unternehmen jeden aufnehmen, hiermit soll verhindert werden das Menschen ohne Krankenversicherungsschutz dastehen. Ein Wechsel in den neuen Basistarif war bis Ende Januar noch ohne Aufschlag möglich, wer diese Frist versäumt hat muss ab jetzt einen Aufschlag zahlen. Hierbei gilt, je später man sich für einen Wechsel entscheidet je teurer wird es. Der Basistarif erfreut sich größter Beliebtheit und kommt wohl gerade auch deshalb...
Tipps zur Auslandsreise-Krankenversicherung Die Stiftung Warentest hat in einem umfangreichen Test festgestellt, dass es schon für unter 10 Euro im Jahr Auslandsreise-Krankenversicherungen gibt. Während die Beitragsunterschiede zwischen den einzelnen Anbietern relativ klein sind, sind sie in den jeweiligen Konditionen um so größer. Die gute Nachricht ist: Es gibt auch günstige "sehr gute" oder "gute" Angebote, bei denen die Vertragsbedingungen stimmen. Der Testsieger der Auslandsreise-Krankenversicherung ist die HanseMerkur. Hier können sich Einzelpersonen für weniger als 10 Euro zu sehr guten Bedingunegn versichern lassen, Familien za...
Kündigungsrecht für private Krankenversicherung Eine private Krankenversicherung kann einen Versicherungsvertrag nicht nur aus dem Grund kündigen, weil der Versicherungsnehmer trotz Krankmeldung weiterhin berufstätig ist. Der Bundesgerichtshof hat dies in einer aktuellen Entscheidung eingeschränkt. Für die Kündigung der Versicherung müsse ein wichtiger Grund vorliegen, dies können nicht allein die Tatsache sein, dass der Versicherungsnehmer weiter arbeitet, obwohl er Krankgeschrieben ist. Es müssten vielmehr alle Umstände die in dem besonderen Einzelfall vorliegen berücksichtigt werden und zudem in beiderseitigem Interesse abgewogen werde...
12 Krankenkassen zahlen Prämie Insgesamt 12 gesetzliche Krankenversicherungen (GKV) zahlen ihren Mitgliedern für das aktuelle Jahr Prämien aus, wenn diese bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Dies ist der Fall, wenn die Mitglieder bereits seit einem bestimmten Zeitraum oder zu einem bestimmten Stichtag bei der Krankenkasse versichert sind. Bei der Techniker Krankenkasse (TK) haben z.B. alle Mitglieder, die zwischen dem 1. Mai und 31. Dezember 2013 bei ihr versichert sind, Anspruch auf die volle Prämie von 80 Euro. Je nach Krankenkasse liegt die Prämie zwischen 30 und 120 Euro. Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass i...
Kein voller Kassenbeitrag für Rentner Ein Ergebnis der Gesundheitsreform, die derzeit beraten wird, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bereits vorweggenommen: Es bleibt dabei, dass Rentner nur die Hälfte der Krankenkassenbeiträge zahlen müssen. Der Rest kommt im Rahmen der ‚"solidarischen Finanzierung" auch weiterhin vom Staat. Zwischenzeitlich waren Überlegungen öffentlich geworden, Rentner fortan zu 100 Prozent mit den Abgaben zur gesetzlichen Krankenversicherung zu belasten. Das Versprechen, das zumindest in der laufenden Legislaturperiode alles beim Alten bleibe, gab die Kanzlerin beim Verbandstag des Sozialver...
Von Ulrike (Insgesamt 200 News)

Ulrike ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig. eMail: ulrike@versicherungen-blog.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *