Kfz-Versicherung – wird es bald keinen Schadenfreiheitsrabatt mehr geben? » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > KFZ Versicherung > Kfz-Versicherung – wird es bald keinen Schadenfreiheitsrabatt mehr geben?

Der Trend geht zum autonomen Fahren und das macht nach Ansicht von Versicherungsexperten über kurz oder lang den Schadenfreiheitsrabatt überflüssig. Die Begründung für diese These ist einleuchtend, denn wenn die Automatisierung des Verkehrs immer weiter zunimmt, dann werden die individuellen Fahrfehler des Autofahrers immer seltener. Die Belohnung für ein unfallfreies Fahren fällt damit weg.

In den nächsten 20 Jahren

Nicht jeder kann sich mit dem Gedanken anfreunden, nicht mehr selbst am Steuer seines Autos zu sitzen, wenn es fährt. An diesen Gedanken wird man sich aber gewöhnen müssen, denn die Umstellung vom klassischen PKW zum selbstfahrenden PKW wird mit großer Geschwindigkeit vorangetrieben und schon in 20 Jahren sollen die Autos mit der neuen Technologie versehen werden. Bis es so weit ist, könnten sich die Schadenfreiheitsklassen langsam aber sicher aus der Kfz-Versicherung verabschieden.

Gibt es neue Bemessungsgrenzen?

Wenn es so weit kommen sollte, dass die Schadenfreiheitsklassen in der Kfz-Versicherung wegfallen, dann stellt sich für die Versicherten natürlich die Frage, wie die Beiträge in der Zukunft bemessen werden sollen. Bislang war der Schadenfreiheitsrabatt der maßgebliche Faktor bei der Höhe der Prämien. Alle, die Jahre oder auch Jahrzehnte ohne Schaden an ihrem Auto unterwegs sind, zahlen nur einen Bruchteil dessen, was zum Beispiel Fahranfänger für die Kfz-Versicherung bezahlen müssen. Wenn die Autos autonom unterwegs sind, dann kann der Fahrer nicht mehr belohnt werden, denn er sitzt schließlich auch nicht mehr hinter dem Steuer. Die Versicherungen werden sich also etwas anderes einfallen lassen müssen.

Die moderne Technik macht die Schäden teurer

Schon heute zeichnet sich ab, dass die Kosten für einen Unfallschaden auch bei stetig abnehmenden Unfallzahlen nicht signifikant sinken. Aber wo liegen die Ursachen? Eine Mitschuld trifft mit Sicherheit die immer bessere Sicherheitstechnik, denn wo früher nach einem kleinen Rempler auf dem Parkplatz lediglich die Stoßstange lackiert werden musste, wird sie in der heutigen Zeit gern komplett ausgetauscht. Die Gefahr, dass die in der Stoßstange verbauten Sensoren und Kameras beschädigt werden, ist einfach viel zu groß. Daher summieren sich die Kosten für eine Reparatur auch bei den sogenannten Bagatellschäden sehr schnell auf 5000 Euro oder sogar mehr. Das bedeutet auch für die Kfz-Versicherungen, sie müssen mehr Geld in die Hand nehmen und diese Mehrkosten werden dann auf die Prämien der Versicherten übertragen.

Bild: © Depositphotos.com / REDPIXEL

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Nur wenige Autofahrer profitieren von den neuen Regionalklassen 2018 ändert sich für mehr als neun Millionen Autofahrer in Deutschland die Regionalklasse der Kfz-Versicherung. Diese Veränderung kann sich negativ auf die Beitragshöhe der Versicherung auswirken, aber wo wird die Kfz-Versicherung günstiger und wo wird sie teurer? Nachzulesen ist das beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungsgesellschaft GDV, der die Regionalklassen-Statistik für das kommende Jahr herausgegeben hat. Was sind Regionalklassen? Für die Versicherungen sind die Regionalklassen eine Art Barometer für das Schadensrisiko in den verschiedenen Zulassungsbezirken in Deutschland...
Der Preiskampf um die Kfz-Versicherung ist entbrannt Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen und für die Kfz-Versicherer heißt das: Der Preiskampf geht in die entscheidende Runde. Ab Anfang November ist die heiße Phase um die Gunst der Kunden eingeläutet und einmal mehr definiert sich der Wettkampf über den Preis. Aber die Kunden interessiert nicht nur der Preis, sie wollen mehr. Konkurrenzkampf macht erfinderisch Die Aktionen im Internet überschlagen sich. Da gibt es den Versicherer, der den Rabatt für die Frühbucher verspricht. Dieses Verhalten kennen die meisten aus der Werbung von Reiseanbietern. Da gibt es den tollen Tankgutschein für a...
Autoversicherer bietet neue Tarife mit genauer Abrechnung Die Haftpflichtversicherung fürs Auto ist ein Muss, jeder, der ein Auto besitzt, muss auch diese Versicherung abschließen. Da aber das digitale Zeitalter auch in der Versicherungsbranche angekommen ist, gibt es jetzt eine Versicherung, die eine Abrechnung auf den Kilometer genau anbietet. Auf diese Weise wird der Kfz-Tarif nicht nur günstiger, er wird auch transparenter und jeder Versicherte kann die Kosten genau nachvollziehen. Aber das ist nicht der einzige Vorteil, denn diese Versicherung anbietet. Wenig fahren, wenig zahlen Mit FRIDAY gibt es jetzt eine digitale Kfz-Versicherung, die...
So schummeln die Versicherungen bei der Kfz-Versicherung In diesen Tagen verschicken die Versicherungen wieder die Rechnungen für die Kfz-Versicherung mit den Beiträgen für das nächste Jahr. Natürlich freuen sich die Autofahrer, wenn die Beitragsrechnung günstiger ausfällt, weil sie im alten Jahr unfallfrei waren. Die Schadenfreiheitsklasse verbessert sich dann automatisch und die Kfz-Versicherung ist günstiger, aber genau das nutzen viele Versicherungen aus, um Geld zu verdienen. Ein sehr beliebter Trick Alle, die im Jahr 2017 unfallfrei gefahren sind, bekommen für das Jahr 2018 eine günstigere Schadenfreiheitsklasse, kurz SF-Klasse genannt. ...
Wie Fahranfänger bei der Kfz-Versicherung sparen können Dass junge Menschen mehr Unfälle verursachen, ist eine bekannte Tatsache. Vor allem in der Gruppe der 18- bis 25-jährigen ist die Zahl der Unfälle besonders hoch. Entsprechend hoch sind daher auch die Prämien für die Kfz-Versicherung. Die hohen Prämien gelten aber nicht nur, wenn der Nachwuchs das erste eigene Auto versichert, ein Aufschlag ist ebenfalls möglich, wenn die Fahranfänger mit dem Auto der Eltern unterwegs sind. Es gibt aber Möglichkeiten bei der Kfz-Versicherung, um Geld zu sparen. Welche Spartipps sind besonders effektiv? Selbst wenn die Eltern bisher immer unfallfrei gefah...
Von Ulrike (Insgesamt 200 News)

Ulrike ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig. eMail: ulrike@versicherungen-blog.net