Schäden durch Blindgänger – zahlt die Versicherung? » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Sonstige News > Schäden durch Blindgänger – zahlt die Versicherung?

Immer wieder, meist bei Bauarbeiten, tauchen Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg auf. Vor ein paar Tagen mussten in Hannover 50.000 Menschen ihre Wohnungen und Häuser verlassen, damit der Bombenräumdienst einen sogenannten Blindgänger entschärfen konnte. Die Entschärfung dieser Bombe gelang, aber das ist nicht immer so, denn es gibt Bomben, die müssen kontrolliert gesprengt werden oder explodieren einfach. Wenn es zu Schäden am Haus kommt, welche Versicherung kommt dafür eigentlich auf?

Leider nicht versichert

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft, GDV, weist immer wieder darauf hin, dass Schäden, die durch Kriegsereignisse geschehen, nicht versichert sind. Diese sogenannte Kriegsausschlussklausel schließt auch die Schäden durch Bomben mit ein, die erst heute, also mehr als 70 Jahre nach dem Krieg gefunden werden. Allerdings haben die Versicherungen die Möglichkeit, ihre Verträge nach ihren Wünschen zu gestalten und es gibt Versicherungen, die die Kriegsausschlussklausel nicht in ihre Verträge übernehmen. Es gibt einige Versicherer, die keine Klausel im Vertrag haben und wenn der Bau oder der Kauf eines Hauses ansteht, dann ist es eine gute Idee, bei der Gebäudeversicherung auf diese Klausel zu achten.

Sind Explosionsschäden versichert?

2012 gelang es in München nicht, eine Bombe aus dem letzten Krieg zu entschärfen, sie musste kontrolliert gesprengt werden. Dabei wurden einige Häuser im Münchner Stadtteil Schwabing zum Teil schwer beschädigt und die Anwohner haben sich gefragt, ob ihre Versicherung diese Schäden übernimmt. Zwar verwies der GDV auf die Kriegsausschlussklausel, aber einige Versicherungen, die in München ansässig sind, sahen die Sachlage etwas anders. Die Versicherungskammer Bayern (VKB) stellte ihren betroffenen Kunden eine Regulierung der Schäden in Aussicht, die durch die Bombe entstanden sind. In der Begründung hieß es damals, dass Schäden, die durch eine Explosion entstanden sind, grundsätzlich von der Gebäudeversicherung übernommen werden.

Keine Kriegsereignisse

In Bayern war man der Meinung, dass die Explosion der Bombe nicht unmittelbar mit einem Kriegsgeschehen zu tun habe, denn die Bombe wurde entdeckt und dann gezielt zur Explosion gebracht. Die Haltung der bayrischen Versicherungen hatte so etwas wie eine Signalwirkung für alle Versicherungen in Deutschland und viele haben daraufhin die Kriegsausschlussklausel aus ihren Verträgen genommen. Zwar ist das Verhalten der bayrischen Versicherungen nicht verbindlich, aber wer eine Gebäudeversicherung abschließt, der sollte unbedingt fragen, ob die Klausel im Vertrag steht oder nicht.

Bild: © Depositphotos.com / Couperfield

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Schäden durch Blindgänger – zahlt die Versicherung?
5 (100%) 1

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Sturmschäden über Deutschland Der Süden der Bundesrepublik wurde am Wochenende von schweren Unwettern heimgesucht und hat erhebliche Schäden verursacht. Straßen und Keller wurden überflutet, Blitze schlugen in Bäume und Häuser ein und am schlimmsten ist, dass auch 37 Menschen verletzt wurden. Für die nächsten Tag sind neue Unwetter angesagt und es besteht daher die Gefahr, dass es zu weiteren Schäden kommen wird. Vielen Menschen stellt sich jetzt die Frage, wie kann ich mein Hab und Gut ausreichend versichern, damit neben dem materiellen Schäden nicht auch noch ein finanzieller hinzukommt. Um Versicherten einen Überbli...
Bundestag hat neues Berufsbild des Honorarberaters beschlossen Von Seiten des Bundestags wurde das neue Berufsbild des Honorarberaters beschlossen. In dem neuen Gesetz wird der Beruf vollständig geregelt. Allerdings darf der Honorarberater keine Provision erhalten. Seine wesentliche Aufgabe besteht darin, unabhängig zu informieren und zu beraten. Demzufolge wird er auch ausschließlich von den Kunden bezahlt. Honorarberater arbeiten meist unabhängig. Wichtig ist, dass er keinerlei Zuwendungen von Finanzanbietern erhalten, sowie annehmen darf. Hierbei spielt es keine Rolle, ob ein Vertrag tatsächlich zustande kommt oder nicht. Die Kosten, die durch den Hon...
Rückversicherer Munich Re: Naturkatastrophen schmälern Gewinn 2011 Der weltweit größte Rückversicherer Munich Re hat kein leichtes Jahr hinter sich. Für meisten Branchen war 2011 ein katastrophales Jahr. Auch Munich Re musste Abstriche machen, sieht aber jetzt positiv in das Jahr 2012. Der Vorstand will 2012 wieder einen Gewinn in Milliarden-Höhe einfahren. Auch wenn das Jahr 2011 wegen diverser Naturkatastrophen und der Euro-Krise nicht im Zeichen der Munich Re stand, soll der Gewinn nach bisherigen Berechnungen immerhin knapp 710 Millionen Euro betragen. Wie das Unternehmen mitteilte, war das Jahr 20112 das teuerste Jahr in der Geschichte der Versicherung,...
CDU will Mitarbeiterbeteiligung ausbauen Die CDU will die steuerliche Behandlung von Mitarbeiterbeteiligungen neu regeln und diese in die Altersvorsorge integrieren. So berichtet das Handelsblatt in einem Artikel. Demnach stellte der Generalsekretär der CDU, Ronald Profalla, dazu eine Initiative des Bundesvorstandes vor, die sich "das Konzept der sozialen Kapitalpartnerschaft" nennt. Über Details zur Neuregelung der Mitarbeiterbeteiligung wird die CDU auf dem Parteitag im November beraten. Was aber jetzt schon feststeht: Die Mitarbeiterbeteiligung kann nur auf freiwilliger Basis vereinbart werden. Auch die SPD ist laut Handelsblatt f...
Verbraucherzentralen bieten telefonische Beratung zu Pflegeverträgen Die Verbraucherzentralen Berlin, Brandenburg und Schleswig-Holstein haben ein neues Beratungstelefon eingerichtet, das von Verbrauchern aus dem gesamten Bundesgebiet genutzt werden kann. Unter der Nummer 01803-663377 können Verbraucher Montags bis Mittwochs zwischen 11 und 14 Uhr hier ihre Fragen rund um das Thema Pflegebedürftigkeit stellen. Ein Anruf bei der Beratungshotline kostet 9 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz und bis zu 42 Cent pro Minute aus dem deutschen Mobilfunknetz. Die Mitarbeiter der Verbraucherzentralen informieren und beraten über Verträge mit Pflegeeinrichtungen u...
Von Ulrike (Insgesamt 200 News)

Ulrike ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig. eMail: ulrike@versicherungen-blog.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *