Schäden durch Blindgänger – zahlt die Versicherung? » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Sonstige News > Schäden durch Blindgänger – zahlt die Versicherung?

Immer wieder, meist bei Bauarbeiten, tauchen Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg auf. Vor ein paar Tagen mussten in Hannover 50.000 Menschen ihre Wohnungen und Häuser verlassen, damit der Bombenräumdienst einen sogenannten Blindgänger entschärfen konnte. Die Entschärfung dieser Bombe gelang, aber das ist nicht immer so, denn es gibt Bomben, die müssen kontrolliert gesprengt werden oder explodieren einfach. Wenn es zu Schäden am Haus kommt, welche Versicherung kommt dafür eigentlich auf?

Leider nicht versichert

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft, GDV, weist immer wieder darauf hin, dass Schäden, die durch Kriegsereignisse geschehen, nicht versichert sind. Diese sogenannte Kriegsausschlussklausel schließt auch die Schäden durch Bomben mit ein, die erst heute, also mehr als 70 Jahre nach dem Krieg gefunden werden. Allerdings haben die Versicherungen die Möglichkeit, ihre Verträge nach ihren Wünschen zu gestalten und es gibt Versicherungen, die die Kriegsausschlussklausel nicht in ihre Verträge übernehmen. Es gibt einige Versicherer, die keine Klausel im Vertrag haben und wenn der Bau oder der Kauf eines Hauses ansteht, dann ist es eine gute Idee, bei der Gebäudeversicherung auf diese Klausel zu achten.

Sind Explosionsschäden versichert?

2012 gelang es in München nicht, eine Bombe aus dem letzten Krieg zu entschärfen, sie musste kontrolliert gesprengt werden. Dabei wurden einige Häuser im Münchner Stadtteil Schwabing zum Teil schwer beschädigt und die Anwohner haben sich gefragt, ob ihre Versicherung diese Schäden übernimmt. Zwar verwies der GDV auf die Kriegsausschlussklausel, aber einige Versicherungen, die in München ansässig sind, sahen die Sachlage etwas anders. Die Versicherungskammer Bayern (VKB) stellte ihren betroffenen Kunden eine Regulierung der Schäden in Aussicht, die durch die Bombe entstanden sind. In der Begründung hieß es damals, dass Schäden, die durch eine Explosion entstanden sind, grundsätzlich von der Gebäudeversicherung übernommen werden.

Keine Kriegsereignisse

In Bayern war man der Meinung, dass die Explosion der Bombe nicht unmittelbar mit einem Kriegsgeschehen zu tun habe, denn die Bombe wurde entdeckt und dann gezielt zur Explosion gebracht. Die Haltung der bayrischen Versicherungen hatte so etwas wie eine Signalwirkung für alle Versicherungen in Deutschland und viele haben daraufhin die Kriegsausschlussklausel aus ihren Verträgen genommen. Zwar ist das Verhalten der bayrischen Versicherungen nicht verbindlich, aber wer eine Gebäudeversicherung abschließt, der sollte unbedingt fragen, ob die Klausel im Vertrag steht oder nicht.

Bild: © Depositphotos.com / Couperfield

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Amazon nimmt Versicherungen ins Angebot „Amazon Protect“, so heißt das neuste Kind der großen Familie und damit steigt der Onlineriese offenbar auch in die Versicherungsbranche ein. Was in den USA schon möglich ist, kommt jetzt auch nach Europa. Wie die Nachrichtenagentur Reuters erfahren hat, gibt es bereits Stellenausschreibungen in Großbritannien, in denen Amazon nach Fachkräften für den neuen Geschäftsbereich sucht. Ein neues Feld Amazon will in Europa neue Geschäftsfelder erschließen, sich aber nicht dazu äußern. Den Reuters-Bericht möchte der Konzern nicht kommentieren. Experten vermuten, dass es Amazon nicht primär daru...
Krankenkassen: 2011 rund 60 Millionen Mehrausgaben für Arzneimittel Das Arzneimittelvolumen der in Deutschland niedergelassenen Ärzte für GKV-Patienten soll im kommenden Jahr um 60 Millionen Euro oder 0,2 Prozent steigen. Auf diese Mehrausgaben haben sich der GKV-Spitzenverband und die Kassenärztliche Bundesvereinigung geeinigt. In den Rahmenvorgaben für 2011 wird ein Gesamtfinanzvolumen für Arzneimittel in Höhe von etwa 30 Milliarden Euro vorgesehen. Insgesamt vier Milliarden Euro stehen für die Verordnung von Heilmitteln wie Ergotherapie, Logopädie und Krankengymnastik zur Verfügung. Auch hier steigen die Ausgaben um 60 Millionen Euro oder 1,5 Prozent. Des...
Kyrill wird für die Versicherungen teuer Der große Sturm ist vorbei, jetzt beginnt die Bestandsaufnahme was alles zu Bruch gegangen ist. Nach Einschätzung von Experten belaufen sich die versicherten Schäden auf bis zum 5 Milliarden EURO. Damit wird ‚"Kyrill" in Europa der teuerste Wintersturm der Geschichte. Allein für Deutschland schätzen Experten den Schaden auf rund eine Milliarde EURO. Durch ‚"Kyrill" kamen 39 Menschen ums Leben, elf davon allein in Deutschland. Bisher galt ‚"Lothar" als teuerster Wintersturm in Europa aller Zeiten. 1999 beliefen sich die versicherten Schäden auf 5,9 Milliarden Dol...
Ärger um Kombilohn Es hagelt nun immer mehr Kritik aus der Großen Koalition zu den Kombi-Lohn-Vorschlägen von Arbeitsminister Müntefering. Man könne nicht einfach mehr ausgeben, ohne Einsparmöglichkeiten zu nennen, moniert zum Beispiel CDU-Haushaltspolitiker Kampeter. Müntefering will heute dem Kabinett seine genauen Pläne vorstellen. Der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Steffen Kampeter (CDU), mahnte seine Partei zur Vorsicht bei der Einführung von Kombilöhnen wie sie Bundesarbeitsminister Franz Müntefering (SPD) vorgeschlagen hat. Müntefering sein Konzeptmit dem Titel "50 Plus", soll 100.000 ...
Teure Medikamente zukünftig nur noch vom Spezialisten Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) zeigte sich in einem Interview der Nachrichtenagentur AP besorgt über die stetig wachsenden Ausgaben für Arzneimittel und machte deutlich, dass sie notfalls dem einen Riegel vorschieben will. Die Pharmaindustrie solle wissen, dass überteuerte Preise langfristig nicht die medizinische Versorgung aufbringen kann, so Schmidt. Sie betonte, dass sie die Entwicklung weiter beobachte und kündigte an, bei einem anhaltenden Anstieg entsprechende Maßnahmen gegen die hohen Preise zu ergreifen. Dies könnte z.B. so aussehen, dass besonders teure Medikamente in Zuku...
Von Ulrike (Insgesamt 202 News)

Ulrike ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig. eMail: ulrike@versicherungen-blog.net