Schäden durch Blindgänger – zahlt die Versicherung? » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Sonstige News > Schäden durch Blindgänger – zahlt die Versicherung?

Immer wieder, meist bei Bauarbeiten, tauchen Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg auf. Vor ein paar Tagen mussten in Hannover 50.000 Menschen ihre Wohnungen und Häuser verlassen, damit der Bombenräumdienst einen sogenannten Blindgänger entschärfen konnte. Die Entschärfung dieser Bombe gelang, aber das ist nicht immer so, denn es gibt Bomben, die müssen kontrolliert gesprengt werden oder explodieren einfach. Wenn es zu Schäden am Haus kommt, welche Versicherung kommt dafür eigentlich auf?

Leider nicht versichert

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft, GDV, weist immer wieder darauf hin, dass Schäden, die durch Kriegsereignisse geschehen, nicht versichert sind. Diese sogenannte Kriegsausschlussklausel schließt auch die Schäden durch Bomben mit ein, die erst heute, also mehr als 70 Jahre nach dem Krieg gefunden werden. Allerdings haben die Versicherungen die Möglichkeit, ihre Verträge nach ihren Wünschen zu gestalten und es gibt Versicherungen, die die Kriegsausschlussklausel nicht in ihre Verträge übernehmen. Es gibt einige Versicherer, die keine Klausel im Vertrag haben und wenn der Bau oder der Kauf eines Hauses ansteht, dann ist es eine gute Idee, bei der Gebäudeversicherung auf diese Klausel zu achten.

Sind Explosionsschäden versichert?

2012 gelang es in München nicht, eine Bombe aus dem letzten Krieg zu entschärfen, sie musste kontrolliert gesprengt werden. Dabei wurden einige Häuser im Münchner Stadtteil Schwabing zum Teil schwer beschädigt und die Anwohner haben sich gefragt, ob ihre Versicherung diese Schäden übernimmt. Zwar verwies der GDV auf die Kriegsausschlussklausel, aber einige Versicherungen, die in München ansässig sind, sahen die Sachlage etwas anders. Die Versicherungskammer Bayern (VKB) stellte ihren betroffenen Kunden eine Regulierung der Schäden in Aussicht, die durch die Bombe entstanden sind. In der Begründung hieß es damals, dass Schäden, die durch eine Explosion entstanden sind, grundsätzlich von der Gebäudeversicherung übernommen werden.

Keine Kriegsereignisse

In Bayern war man der Meinung, dass die Explosion der Bombe nicht unmittelbar mit einem Kriegsgeschehen zu tun habe, denn die Bombe wurde entdeckt und dann gezielt zur Explosion gebracht. Die Haltung der bayrischen Versicherungen hatte so etwas wie eine Signalwirkung für alle Versicherungen in Deutschland und viele haben daraufhin die Kriegsausschlussklausel aus ihren Verträgen genommen. Zwar ist das Verhalten der bayrischen Versicherungen nicht verbindlich, aber wer eine Gebäudeversicherung abschließt, der sollte unbedingt fragen, ob die Klausel im Vertrag steht oder nicht.

Bild: © Depositphotos.com / Couperfield

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Rauchverbot bei Mc Donald¬¥s Der Fastfood-Markführer Mc Donald¬¥s hat ab dem 31.03.07 ein absolutes Rauchverbot in allen seiner Filialen in Deutschland ausgesprochen. Es handelt sich dabei um eine Selbstverpflichtung bevor das Rauchverbot in Deutschland gesetzlich verboten ist. Insbesondere Familien und Kinder sollen durch diese Maßnahme vor den schädlichen Folgen des Rauchens geschützt werden, so ein Unternehmenssprecher. Seitens der Bundesregierung wurde diese Maßnahme begrüßt. Besonders lobenswert sei, dass gerade dort wo viele Kinder hingehen eine Vorbildfunktion geschaffen wurde. Mc Donald¬¥s ist damit das erste Un...
ERGO trennt sich von Millionen Lebensversicherungspolicen Das Geschäft mit den Lebensversicherungen ist vielen Anbietern in der heutigen Zeit zu teuer. In der Folge verkaufen die Versicherer die teuren Policen, wie jetzt die ERGO, die sechs Millionen dieser hochverzinsten Lebensversicherungen veräußert. Angeblich gibt es mit den Chinesen, US-Hedgefonds und den Briten gleich drei Interessenten, die die teuren Lebensversicherungen kaufen möchten. Was bedeutet das für die Versicherten und für die Mitarbeiter der ERGO? Sehr wahrscheinlich kostet der Deal rund 1000 Mitarbeiter der Versicherung den Arbeitsplatz. Neue Vertragspartner Die Kunden der Vi...
Finanzierung der Krippenplätze Heute steht in Berlin ein wichtiger Termin für die Entscheidung für mehr Krippenplätze in Deutschland an. Die Familienministerin Ursula von der Leyen und der Finanzminister Peer Steinbrück treffen sich heute, um über die Finanzierung der zusätzlichen Krippenplätze zu sprechen. Von der Leyen plant eine Verdreifachung der bestehenden Krippenplätze und möchte, dass die Kosten in Höhe von ca. 12 Milliarden Euro zwischen den Ländern, den Kommunen und den Bund aufgeteilt werden. Der Momentane Vorschlag der Familienministerin sieht vor, dass vom Bund bis zum Jahre 2013 die knapp vier Milliarden Inv...
Bundesagentur für Arbeit mit Überschüssen Wie unterschiedliche Medienagenturen berichten hat die Bundesagentur für Arbeit erneut einen hohen Überschuss erwirtschaftet. Die Überschüsse sollen für das Jahr 2007 in Höhe von fünf bis sechs Milliarden Euro liegen. Kalkuliert war von der Agentur ein Defizit von 4,3 Milliarden Euro. Mit einem solchen Ergebnis würde die Bundesagentur für Arbeit ein um fast 10 Milliarden Euro bessere Ergebnis erzielen als erwartet. Dazu kommen noch 11,2 Milliarden Euro Reserven aus dem Vorjahr. Nach aktuellen Berechnungen könnten die Reserven selbst bei einer Beitragssenkung auf 3,9 Prozent und Milliarden-Za...
Gesundheitsgefahr durch Schiffssmog Wie der Spiegel berichtet, gefährden schwefelhaltige Abgase von Hochseeschiffen die Gesundheit der Anwohner und Mitarbeiter in Seehäfen. Der Spiegel beruft sich dabei auf ein Luftschadstoffgutachten der Hansestadt Hamburg für die geplante HafenCity. Wohnbebauung wird demzufolge rund um den Kreuzfahrtterminal wegen der hohen Schadstoffbelastung durch Stickoxide, Schwefeldioxid sowie Feinstaub verboten. Der Bau von Bürogebäuden wird nur genehmigt, wenn die Fassade zur Wasserseite geschlossen ist und eine kontrollierte Lüftung aus unbelasteten Bereichen erfolgt. Die Ursache für dies schlechte ...
Von Ulrike (Insgesamt 202 News)

Ulrike ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig. eMail: ulrike@versicherungen-blog.net