Kaufmännische Krankenkasse hält Beitrag bei 13,2 Prozent » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Kaufmännische Krankenkasse hält Beitrag bei 13,2 Prozent

Trotz vielfältiger Klagen der Krankenkassen über gestiegene Arzneimittelkosten kommt von der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) mit Sitz in Hannover eine gute Nachricht: Auch im kommenden Jahr wird die KKH ihren Beitrag bei 13,2 Prozent stabil halten.

Die Kaufmännische Krankenkasse ist mit rund 1,9 Millionen Mitgliedern die viertgrößte bundesweit tätige Krankenkasse – und sie wächst weiter: Angelockt von den vergleichsweise günstigen Beitragssätzen, kamen im laufenden Jahr bereits mehr als 30.000 neue Mitglieder zur KKH.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

PKV beteiligt sich nicht an Gesundheitskarte Medienberichten zufolge will sich der Verband der Privaten Krankenversicherung e.V. nicht an der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte beteiligen. Grund: Es gebe keine Rechtssicherheit für die PKV und damit stelle die Gesundheitskarte ein unverantwortliches Investitionsrisiko dar. Erst kürzlich erklärten GKV und PKV, dass es keine weiteren Verzögerungen bei der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte geben soll, die schon längst hätte stattfinden sollen. Damals, so das Versicherungsjournal, forderte die PKV allerdings eine "eindeutige gesetzliche Regelung" für die Nutzung der ...
Auslandsreise-Krankenschutz verbessert Wie die Stiftung Warentest mitteilt, haben einige Versicherungsunternehmen die Bedingungen ihrer Auslandsreise-Krankenversicherungen deutlich verbessert. Im aktuellen Test schneiden 7 der 46 getesteten Versicherungen mit der Note "sehr gut" ab und 24 mit der Note "gut". Nur noch 4 Versicherungen kamen nicht über die Note "ausreichend" hinaus. Unter den "sehr guten" Angeboten sind unter anderem Tarife der Versicherer DFV, Ergo, Hanse-Merkur, HUK-Coburg und UKV. Bemerkenswert ist, dass auch der ADAC, der oft für seine ungünstigen Bedingungen kritisiert wurde, nachgebessert hat. Unter anderem za...
Hunderttausende Ausländer ohne Krankenversicherung Angesichts der zunehmenden Zahl von Ausländern, die ohne geregelten Aufenthaltsstatus in Deutschland leben und somit auch keine Krankenversicherung haben, fordern Ärzte nun eine Lockerung der Bürokratie, um die Behandlungsmöglichkeiten dieser Menschen zu verbessern. So erklärte Ulrich Clever, der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesärztekammer, jüngst in Berlin, dass es nicht sein dürfe, "dass Menschen mit Migrationshintergrund aus Angst vor Abschiebung oder wegen eines fehlenden Versicherungsschutzes gar nicht oder erst sehr spät einen Arzt aufsuchen". Die Folge dieses Verhaltens sei eine Ve...
BGH Urteil zur Abrechnung von Privat-Patienten Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) dürfen Ärzte die Behandlung von Privatpatienten in Zukunft deutlich großzügiger abrechnen. Dem Urteil (Az: III ZR 54/07 vom 8. November 2007) nach können Mediziner nun auch bei durchschnittlichen Leistungen den Höchstsatz verlangen. Der Gebührenordnung nach dürfen die persönlichen Behandlungen in Normalfall maximal mit dem 2,3-Fachen und medizinisch-technische Leistungen mit dem 1,8-Fachen des vorgesehenen Gebührensatzes berechnet werden. Ein Abweichung nach oben ist nur in Ausnahmefällen, die genau begründet werden müssen, zulässig. Nach der bis...
Private Krankenversicherung – keine Vorteile mehr ? Wenn es nach der alten und zugleich neuen Gesundheitsministerin Ulla Schmidt geht, sollen privat Krankenversicherte in Zukunft keine Vorteile gegenüber Kassenpatienten mehr haben. Die Gebührenordnung für Ärzte soll darufhin angepasst werden. Auch will Sie die Zahl der Krankenkassen deutlich von 262 auf ca. 30 - 50 Krankenkassen reduzieren. Update: Auf Finaso findet sich auch ein sehr ausführlicher Artikel zum Thema mit interessanten weiterführenden Links
Von Stephan (Insgesamt 332 News)