Private Krankenversicherung lohnt sich nicht für alle » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Private Krankenversicherung lohnt sich nicht für alle

Die Stiftung Warentest hat 40 Krankenversicherungen mit insgesamt 344 Angeboten getestet und kam zu dem Ergebnis, dass sich der Abschluss einer Privaten Krankenversicherung nur für bestimmte Zielgruppen lohnt, der Großteil der Bevölkerung findet in gesetzlichen Krankenkassen deutlich günstigere Konditionen. Nach den Ergebnissen des Tests profitieren vor allem Beamte, Besserverdienende und junge, gesunde, alleinstehende Männer von einer Privaten Krankenversicherung. Alle anderen zahlen deutlich höhere Beiträge als in einer gesetzlichen Krankenversicherung. Dies gilt insbesondere für jüngere Frauen, die aufgrund ihrer höheren Lebenserwartung und der Möglichkeit einer anstehenden Schwangerschaft und Geburt tiefer in die Tasche greifen müssen. Kinder und Ehepartner sind, anders als in der gesetzlichen Krankenversicherung, nicht beitragsfrei mitversichert, sondern separat beitragspflichtig. Verbraucherschützer empfehlen auch innerhalb einer Versicherungsart (privat oder gesetzlich), die Angebote genau zu prüfen, da die Beiträge auch hier deutlich variieren können.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

KKH-Allianz 2012 ohne Zusatzbeitrag Medienberichten zufolge will auch die KKH-Allianz im kommenden Jahr zur Entlastung ihrer Mitglieder darauf verzichten, einen Zusatzbeitrag zu erheben. Wie das "Handelsblatt" berichtet, soll dies möglich sein, weil die Kasse in den ersten drei Quartalen des aktuellen Jahres einen Überschuss in Höhe von 116 Millionen Euro erwirtschaften konnte. KKH-Allianz-Vorstandsvorsitzender Ingo Kailuweit erklärte gegenüber dem "Handelsblatt", dass man die durch den gestrichenen Zusatzbeitrag fehlenden Einnahmen durch Sparmaßnahmen im Arzneimittelbereich ausgleichen wolle. Ende November wird das Bundesversi...
Konjunkturprogramm: GKV-Beitragssatz sinkt auf 14,9% Im Rahmen des Konjunkturpakets sollen die Beiträge für die gesetzliche Krankenversicherung zum 1. Juli 2009 von 15,5% auf 14,9% gesenkt werden. Die bereits hierfür geplanten Zuschüsse sollen früher als ursprünglich vorgesehen in den Gesundheitsfonds fließen, um die Finanzierung der Beitragssenkung sicherzustellen. Für das zweite Halbjahr 2009 sollen zusätzlich 3 Milliarden Euro Steuergelder in den Gesundheitsfonds fließen, so dass sich die Zuschüsse damit insgesamt auf 7 Milliarden Euro belaufen. Im kommenden Jahr sollen die Zuschüsse des Bundes erneut um 6 Milliarden Euro aufgestockt werden. ...
Kassenwechsel bei Beitragserhöhung Wer gut verdient und von seinem Arbeitgeber monatlich 3937,50 Euro oder mehr brutto bekommt, der hat die Wahl: Er kann freiwillig Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben oder zu einer privaten Krankenkasse wechseln. Selbstständige und Freiberufler haben diese Möglichkeit unabhängig von der Höhe ihres Einkommens. Vor allem relativ junge und gesunde Versicherte bekommen bei den Privaten oft bessere Leistungen und zahlen zugleich niedrigere Beiträge. Geld sparen können aber nicht nur jene Arbeitnehmer, die mit ihrem Einkommen oberhalb der so genannten Versicherungspflichtgrenze ...
Mindesteinkommen für Selbstständige sinkt Wie der Bundesverband der Selbstständigen (BDS) mitteilte, wird das fiktive Mindesteinkommen für Selbstständige ab dem 01.04.07 von EURO 1837,50 auf EURO 1225,00 gesenkt. Diese Änderung stellt vor allem für schlecht verdienende Selbstständige und Unternehmensgründer eine Erleichterung da. Die fiktive Einkommensgrenze regelt, für welche Höhe an Einkommen mindestens Krankenversicherungsbeiträge gezahlt werden müssen, egal ob das Einkommen tatsächlich erzielt wird oder nicht. Durch die Senkung der Einkommensgrenze sinkt entsprechend auch der Krankenversicherungsbeitrag. Die private Krankenver...
Krankenversicherung wird Pflicht, PKV teurer In Zukunft muss jeder Bürger in Deutschland eine Krankenversicherung haben, bisher gab es ja noch keine Krankenversicherungspflicht und ca. 300.000 Bundesbürger sind nicht krankenversichert. Wie das konkret umgesetzt werden soll ist allerdings noch völlig unklar. Wer und wie wird die Versicherungspflicht durchgesetzt? Was bis jetzt feststeht ist, dass dafür keine neue Behörde eingeführt werden soll. Bislang war ein Wechsel für PKV-Versicherte zu einer anderen Gesellschaft so gut wie unmöglich, da die Altersrückstellungen, die den Anstieg der Tarife im Alter nicht so stark wachsen lassen solle...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)