Kindermitversicherung soll früher über Steuern finanziert werden » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Kindermitversicherung soll früher über Steuern finanziert werden

Die große Koalition hat mitgeteilt, dass sie die Kindermitversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung schon ab 2007 über die Steuern teilfinanzieren möchte. Das bestätigte SPD-Chef Kurt Beck kurz nach einem Gespräch der Koalitionsspitze im Berliner Kanzleramt. „Wir haben die Absicht, das zu regeln“, meinte Beck. Bislang sind aber noch keine Konzepte der Haushaltsexperten für die Umsetzung vorgelegt worden. Insgesamt geht es um 1,5 Milliarden Euro, die benötigt würden, um eine steuerfinanzierte Kindermitversicherung bereits frühzeitig umzusetzen.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Kindermitversicherung soll früher über Steuern finanziert werden
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Einheitliche Honorarordnung – kommt jetzt die Zwei-Klassen-Medizin? Immer wieder sorgt die vermeintliche bevorzugte Behandlung der privat Krankenversicherten gegenüber denen, die gesetzlich versichert sind, für Unmut. So bekommt privat Krankenversicherte ohne Probleme sehr schnell einen Termin bei einem Facharzt. Wer hingegen gesetzlich versichert ist, der muss mitunter Wochen, wenn nicht sogar Monate auf einen solchen Termin warten. Die Krankenkassen mussten sich etwas einfallen lassen und boten zusammen mit der Vereinigung der Kassenärzte die sogenannten Terminservicestellen an. Dieses Modell hatte leider nicht den gewünschten Erfolg und daher kommt jetzt di...
Große Unterschiede bei Krankenkassen-Beiträgen Das Beitragsgefälle innerhalb des Systems der gesetzlichen Krankenversicherungen ist enorm. So hat die Stiftung Warentest beim Vergleich der Tarife von mehr als 150 Kassen Beiträge zwischen 12,0 Prozent und 13,9 Prozent gefunden. Für seinen Versicherungsschutz zahlt man also bei der einen Kasse je nach Einkommen einige hundert Euro im Jahr mehr als bei der anderen. In den Vergleich flossen alle gesetzlichen Kassen ein, die bundesweit Versicherte aufnehmen. Am günstigsten ist nach den Erkenntnissen der Warentester die IKK, am anderen Ende der Skala rangiert die BKK für Heilberufe. Wichtig ist...
Medikament zur Behandlung von Übergewicht ist Lifestyleprodukt Wie das Ärzteblatt berichtet, hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) das zur Behandlung von Übergewicht zugelassene Medikament "Acomplia" als ein Lifestylepräparat eingestuft. Der Bundesausschuss teilte nach Beratungen in Düsseldorf mit, dass das Arzneimittel, welches den Anfang 2006 zugelassenen Wirkstoff "Rimonabant" enthält, nicht verschrieben werden darf, wenn dies zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung geht. Es besteht bereits eine gesetzliche Regelung, nach der Arzneimittel, die zur Abmagerung, Appetitzügelung oder zur Gewichtsreduzierung dienen, nicht von den Kassen bezahlt w...
Höhere Beiträge: Krankenkasse wechseln Auch gesetzlich Krankenversicherte können durch einen Kassenwechsel Geld sparen. Ein Sonderkündigungsrecht steht dem Versicherten immer dann zu, wenn die Beiträge angehoben werden. Das war zu Jahresbeginn vor allem bei vielen Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) der Fall. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen und zwei Monate nach Wirksamwerden der Beitragserhöhung bei der Kasse eingehen. Der Versicherte kann dann zu einer Krankenversicherung seiner Wahl wechseln. Gerade wer Beratung vor Ort benötigt, sollte aber nicht nur auf den Beitragssatz achten, sondern zum Beispiel auch auf ein ausreic...
Das Kleingedruckte bei Krankenversicherungen für Tiere Während Krankenversicherungen für Tiere in England, Schweden und den USA schon länger boomen, steigt hierzulande das Interesse ebenso stetig wie die Zahl der Anbieter. Von den geschätzten 14 Millionen Hunden und Katzen in Deutschland sind vermutlich nur 250.000 Tiere überhaupt krankenversichert - ein Markt mit portentiellen Kunden ist also auf jeden Fall vorhanden. Für rund 15 Euro monatlich können Tierhalter für ihre Hunde und Katzen eine Krankenversicherung abschließen und das hat durchaus seine Vorteile, denn Tierarztrechnungen können sich schnell auf mehrere Hundert Euro summieren. Dennoc...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)
Kommentar für “Kindermitversicherung soll früher über Steuern finanziert werden
  1. ute kloppenborg

    „Die große Koalition hat mitgeteilt, dass sie die Kindermitversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung schon ab 2007 über die Steuern teilfinanzieren möchte.“

    Was heißt konkret, die Kindermitversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung über die Steuern teilfinanzieren???

    Wer sind die Kinder? Kinder der Familienversicherung der gesetzlichen Krankenkassen oder auch Kinder von den Privatversicherten?

    Wenn ja, auch Kinder der Privatversicherten; wer soll die Kosten übernehmen, da diese ja nur über Steuern teilfinanziert werden. Zahlen es dann die Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen?

    Wieso soll der Steuerzahler von den privilegierten Kindern der Privatversicherten die Kosten übernehmen? Und wieso sollen die Mitglieder der gestzlichen Krankenkassen diese Kosten übernehmen, die ohnehin mit sich selbst zu tun haben – Arbeitslose, Kranke, Sozialhilfeempfänger, Niedriglöhne?

    Solidarität für die Reichen und Privilegierten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *