Reform der Erbschaftssteuer beschlossen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Steuern > Reform der Erbschaftssteuer beschlossen

Um Steuern zu sparen, wurden in der Vergangenheit häufig Schenkungen von Immobilien vorgenommen, da nur auf ca. 60% des Immobilienwertes Erbschafts- oder Schenkungssteuern fällig wurden. Nach dem Beschluss der Bundesregierung soll sich dies zukünftig ändern, da eine Erbschaft oder Schenkung von Geldvermögen zu 100% besteuert wird und es sich hierbei um eine Ungleichbehandlung von verschiedenen Arten von Vermögen handelt. Auch die Möglichkeit durch die Belastung einer Immobilie oder eines Grundstücks und der Vererbung des daraus resultierenden Vermögens, keine Erbschaftssteuer zahlen zu müssen, soll ab Januar 2007 nicht mehr möglich sein. Für Schenkungen gilt die Schenkungssteuer erst ab einer Summe von 205.000 Euro pro Kind, auch bei anderen nahen Verwandten sind die Freibeträge relativ hoch. Welche Steuern wann fällig werden und ob sich schnelles Handeln auszahlen kann, muss im Einzelfall entschieden werden. Experten warnen jedoch vor voreiligen Schenkungen, die noch in die Lebenszeit der Schenkenden fallen, da sich im Streitfall hieraus weitere gravierende Probleme ergeben können.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Versicherungen richtig von der Steuer absetzen Fast jeder Haushalt in Deutschland hat mindestens eine Versicherung. Hausrat und Gebäude, Unfall und private Haftpflicht heißen die Versicherungen, die die Deutschen besonders häufig abschließen. Leider denkt nicht jeder an seine Versicherungen, wenn es um die Steuererklärung geht. Die Versicherungen bei der Erklärung nicht anzugeben, bedeutet bares Geld zu verschenken. Aber nicht jede Versicherung ist auch absetzbar. Die Finanzämter unterscheiden zwischen den Versicherungen, die der Vorsorge dienen und den reinen Sachversicherungen, zu denen unter anderem auch die beliebte Hausratversicherung...
Bundesrat beschließt höhere Steuer auf Biosprit Für Biodiesel und Pflanzenöl wird der Staat künftig Steuern kassieren, dem Gesetz haben nun auch die Länder zugestimmt. Die steuerliche Begünstigung von Biodiesel und Pflanzenöl entfällt somit. Nach dem Bundestag hat nun auch der Bundesrat am Freitag das entsprechende Energiesteuergesetz verabschiedet und löst das bisherige Mineralölsteuer-Gesetz ab und tritt am 1. August in Kraft. Das Gesetz sieht für reinen Biodiesel eine Steuer von neun Cent je Liter bis Ende 2007 vor. Die Belastung steigt jährlich gestaffelt auf bis zu 45 Cent im Jahr 2012. Reines Pflanzenöl wird erst ab 2008 mit zunächs...
Reise aus Angst storniert Die aktuellen Ereignisse haben die Angst vor Terroranschlägen in Europa wieder größer werden lassen. Insbesondere Länder wie Großbritannien sind momentan Ziel von Terroristen und niemand kann sagen, ob es nicht in den nächsten Wochen zu neuen Anschlagsversuchen kommen wird. Wer eine Reise in ein bedrohtes Land aus Angst vor Anschlägen absagt, der darf nicht auf eine Erstattung der Reisekosten durch eine Reiserücktrittsversicherung hoffen. Darauf haben Experten aus aktuellem Anlass hingewiesen. Eine Reiserücktrittsversicherung springt nur ein, wenn beispielsweise eine unerwartete Erkrankung z...
Belehrungen über Zahlungsverzug müssen deutlich sein Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Naumburg müssen Versicherungen ihre Kunden deutlicher darüber belehren, dass der Versicherungsschutz verloren gehen kann, wenn die Erstprämie nicht fristgerecht bezahlt wird (Az.: 4 U 94/10). Im konkreten Fall ging es um eine Versicherung, die nicht für die Kosten eines Autounfalls aufkommen wollte, weil der Versicherte die Erstprämie noch nicht bezahlt hatte. Die Versicherung hatte auf Seite 3 des Versicherungsscheins darauf hingewiesen, welche Konsequenzen eine nicht fristgerechte Zahlung der Erstprämie haben kann. Das OLG sah diesen Hinweis ...
Schwarzes Versicherungskennzeichen ab 1. März 2008 Vom 1. März 2008 an benötigen Mofas und Mopeds ein schwarzes Versicherungskennzeichen. Die grünen Kennzeichen verlieren ihre Gültigkeit. Wer dann noch mit grünem statt schwarzem Kennzeichen fährt, hat keinen Haftpflichtversicherungsschutz und macht sich strafbar. Die neuen Mofakennzeichen sind direkt bei den Kraftfahrtversicherern erhältlich, erklärte der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Zu den Fahrzeugen, die ein Versicherungskennzeichen führen müssen, zählen Kleinkrafträder wie Mofas oder Mopeds, aber auch Segways sowie Quads und Minicars, die bei höchstens 50 Kubi...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)