Versicherungen müssen nur für Wiederaufbau von WTC zahlen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Sonstige News > Versicherungen müssen nur für Wiederaufbau von WTC zahlen

Silverstein Properties, die nur wenige Wochen vor den Anschlägen am 11. September 2001 das World Trade Center für 99 Jahre gepachtet hat, verlangte von den Versicherungen nicht nur die Zahlung der Leistungen, die für den Wiederaufbau nötig sind, sondern zudem noch etwa 700 Millionen Dollar zusätzlich. Dieser Betrag sollte nach Angaben des Pächters dafür verwendet werden, das neue World Trade Center sicherer und moderner zu machen. Die zuständigen Versicherungen, zu denen auch Tochtergesellschaften der Zurich Financial Services, Allianz und Swiss Re gehören, weigerten sich, diese zusätzlichen Zahlungen zu leisten. Dem stimmte jetzt ein US-Gericht zu und bestätigte, dass Modernisierungen und Verbesserungen an den neuen Gebäuden, selbst wenn sie der Sicherheit dienen, nicht von den Versicherungen getragen werden müssen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Deckungskonzepte an tatsächliche Internet-Kriminalität angepasst Den aktuellen Kriminalstatistiken zufolge haben sich Delikte wie Computersabotage, Unternehmensspionage oder Betrug seit 2002 fast verdoppelt. Obwohl die meisten Unternehmen umfangreiche Sicherheitsvorkehrungen getroffen haben, können solche kriminelle Machenschaften nicht immer verhindert werden. So drohen immer noch Gefahren von Hackern, aber auch von Betriebsangehörigen oder Mitarbeitern, die im Auftrag von Drittunternehmen handeln. Weil auch mittelständische Unternehmen zunehmend von den finanziellen Folgen von Internetkriminalität betroffen sind, haben führende Versicherer nun mit einer ...
Verdeckte Aktienrisiken bei Versicherungen weiterhin erlaubt Obwohl im Zuge der Finanzkrise immer wieder Forderungen laut geworden sind, dass der Finanzmarkt strenger reguliert werden solle, sollen Versicherungen auch weiterhin die Risiken aus Aktiengeschäften, die sie betreiben, teilweise verschleiern dürfen. Medienberichten zufolge will das internationale Bilanzgremium IASB die Erlaubnis zur teilweisen Auslagerung der Aktiengeschäfte aus der Ergebnisrechnung der Versicherer geben. Das bedeutet, dass die Versicherer auch bei ihrer aktuell relativ niedrigen Aktienquote (< 10%) hieraus resultierende Verluste nicht komplett in den Quartalsbilanzen aus...
Versicherungen für Berufsanfänger Der August und der September sind in jedem Jahr die Monate, wo die meisten Berufsanfänger ihre Ausbildung starten. Der Start ins Berufsleben ist eine spannende Zeit und es kommen viele neue Dinge auf die jungen Arbeitnehmer zu. Nicht in Vergessenheit geraten sollte bei dieser Aufregung, dass auch einige Versicherungen notwendig sind, um ausreichend abgesichert zu sein. Damit die Wahl des richtigen Versicherungsschutzes den Berufsstartern leichter fällt, gibt es vom Bund der Versicherten eine Broschüre für Berufsanfänger. Der Bund informiert darin über Versicherungen wie z. B. die Krankenvers...
R+V steigt in den Kunstmarkt ein Schon seit einigen Jahren klagen die Versicherer über einen Ratenverfall, wenn es um Kunstversicherungen geht. Die R + V Versicherung hindert das aber nicht daran, gleich mit drei eigenen Produktlinien in die Kunstversicherung einzusteigen. Dabei geht die Versicherung aus Wiesbaden neue Wege, denn sie ist die einzige Versicherung auf dem deutschen Markt, die eine Versicherung für die Kunst im Internet anbietet und das bis zu einem Sammlerwert von 50.000 Euro. Kunst ist im Trend Die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank hat viele Anleger dazu gezwungen, sich nach neuen Möglichkeite...
Arbeitslosenzahl deutlich gesunken Die Zahl der Arbeitslosen ist im Mai offenbar entgegen den Erwartungen stark gesunken. Zwar ist ein Rückgang der Arbeitslosenzahl im Mai üblich, allerdings soll der Rückgang deutlich über dem für den Mai üblichen Rückgang liegen. Die Zahlen schwanken derzeit zwischen 4,62 Millionen und 4,54 Millionen Arbeitslosen. Im April diesen Jahres waren noch 4,79 Millionen Menschen ohne Beschäftigung. In den letzten drei Jahren war die Zahl der Arbeitslosen im Schnitt um 160.000 gesunken. Laut Reuters führen Experten diese Entwicklung unter anderem auf die Hartz-IV-Gesetze zurück. Die intensivere Betre...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)