Streit in der Union um Anrechnungen bei ALG II » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Altersvorsorge > Streit in der Union um Anrechnungen bei ALG II

Einige Unionspolitiker sprechen sich nun doch gegen weitere Kürzungen beim ALG II aus und wollten bestimmte Maßnahmen zur Altersvorsorge, die von ALG II-Empfängern getroffen wurden, nicht mehr auf das ALG II anrechnen. Der Mainzer CDU-Parteichef Baldauf nennt hierbei sowohl Lebensversicherungen, Immobilien aber auch andere Rückstellungen, die der Altersvorsorge dienen sollen. Die verschiedenen Alternativen zur Altersvorsorge müssten gleichwertig behandelt werden und nicht nur der Riester-Rente vorbehalten sein. Laut Baldauf sei dies zu finanzieren, jedoch müssten Mitnahmeeffekte sowie falsche Anreize ausgeschlossen werden. ALG II-Empfänger dürften durch weitere Beschränkungen nicht noch mehr an die Grenzen der Gesellschaft gedrängt werden, indem ihnen auch die Grundlage der Altersvorsorge, die sie unter Umständen schon vor Jahren gelegt haben, weggenommen werden.

Auch andere Unionspolitiker sprechen sich für positive Maßnahmen für Langzeitarbeitslose aus, so fordert der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Rüttgers eine Ausweitung der Freibeträge und CSU-Generalsekretär Söder bezeichnet die Gleichbehandlung von ALG I-Empfängern unabhängig von der Zeit ihrer Einzahlung in die Arbeitslosenversicherung als ungerecht. Wer länger einbezahlt hat, solle auch länger davon profitieren, allerdings müsse gleichzeitig der Druck auf arbeitsunwillige Arbeitslose weiter erhöht werden.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Streit in der Union um Anrechnungen bei ALG II
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Nettotarife: Versicherungen ohne Provisionen Wie das "Handelsblatt" berichtet, bieten nur 20-30 der insgesamt 600 Versicherungsunternehmen in Deutschland so genannte Nettotarife an, d.h. Kunden können Versicherungspolicen ohne Provision für den Vertreter abschließen. Schätzungen zufolge beläuft sich das Prämienaufkommen dieser Nettopolicen auf 800 Millionen Euro - das entspricht 5% des gesamten Marktes (170 Milliarden Euro). Von den in Deutschland registrierten 250.000 Versicherungsvermittlern verkaufen über 99% Policen nur gegen Provision. Wegen zahlreicher Fehlberatungen und der Annahme, dass Provisionen falsche Verkaufsanreize darste...
AXA Ruhestand-Barometer 2010: Altersvorsorge Schon zum fünften Mal in Folge untersucht das AXA Ruhestand-Barometer die Erwartungen, Wünsche und Einstellungen von erwerbstätigen und bereits im Ruhestand befindlichen Menschen zum Thema Ruhestand. Die repräsentative Studie wird in insgesamt 13 Ländern von der GfK durchgeführt. Im diesjährigen Ruhestand-Barometer zeigte sich, dass es vor allem die eigenen Kinder sind, die die Deutschen zur privaten Altersvorsorge motivieren (39%), dieser Grund wird vor allem von den 25-34-Jährigen besonders häufig angegeben (50%). Die gleiche Motivation ist auch in Frankreich und Spanien zu finden (jeweils ...
Auto Vollkaskoversicherung mit günstigeren Tarifen Die HUK-Coburg bietet nun einen neuen Kfz-Versicherungstarif, der verbesserte Konditionen für Pkw und Motorräder und vor allem neue Tarife in der Vollkaskoversicherung und Teilkaskoversicherung bietet. Mit dem sog. "Kasko SELECT" kommt eine neue Form der Teil- und Vollkaskoversicherung. Bei dem neuen Kasko Tarif soll der Kunde im Schadenfall das umfangreiche Werkstattnetz des Versicherers nutzen. Das Netz umfasst derzeit rund 1.200 Partnerunternehmen; zu denen sowohl herstellergebundene Werkstätten als auch freie Karrosseriebetriebe gehören. Die HUK hat mit seinen Partnerbetrieben derzeit ...
Fast jeder Dritte hat kein Geld für Altersvorsorge Angesichts der Rentenlücke, die von der gesetzlichen Rente bei weitem nicht gedeckt werden kann, wird die private Altersvorsorge zunehmend wichtiger. Doch obwohl es eine große Auswahl verschiedener Vorsorgemöglichkeiten gibt, verfügt fast jeder dritte Deutsche nicht über eine private Altersvorsorge. Das ergab eine Studie der Targo-Versicherung, von der die "Wirtschaftswoche" berichtete. An der Online-Umfrage, die von dem Institut innofact durchgeführt wurde, nahmen 1.254 Bürger teil, die bei den Vorsorgeformen mehreren Antworten zustimmen konnten. Konkret gaben 32,2% der Befragten an, privat...
Experten empfehlen 80% des Nettogehalts als Altersgeld Oft reicht die gesetzliche Rente im Alter nicht aus, um den bisherigen Lebensstandard zu halten. Umso wichtiger ist die private Altersvorsorge. Doch wie hoch muss das Altersgeld überhaupt sein, damit man keine hohen finanziellen Einbußen hat? Experten wie die Aktion "Finanzwissen für alle" und die Stiftung Warentest empfehlen, dass etwa 80% des letzten Nettogehalts nach dem Ausscheiden aus dem Arbeitsleben verfügbar sein sollten. In der Regel sinken die Ausgaben im Alter, beispielsweise ist dann oft der Kredit für das Eigenheim abbezahlt und auch berufsbezogene Ausgaben (z.B. Fahrtkosten oder...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)
Kommentar für “Streit in der Union um Anrechnungen bei ALG II
  1. Sally

    Altersvorsorge – ein heikles Thema

    Reicht die Rente überhaupt noch?

    Die Alten werden immer älter, und der „Rentnerberg“ wächst stetig. Gleichzeitig werden immer weniger Kinder geboren. Die Folge: Die Rentenkassen leeren sich und eingezahlt wird immer weniger! Auf Wiedersehen Bevölkerungspyramide. Willkommen Altersarmut. Muss man jetzt bis ins hohe Alter erwerbstätig bleiben? Oder am besten eine private Vorsorge treffen, um auf Nummer sicher zu gehen? Oder endet sowieso irgendwann jeder in der Sozialhilfe?

    Lust auf mehr?

    Innovativ, informativ und humorvoll. So ist berufsblog.de. Ein brandneues blog.

    Viel Vergnügen wünscht Sally. Und freut sich auf Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *