Streit in der Union um Anrechnungen bei ALG II » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Altersvorsorge > Streit in der Union um Anrechnungen bei ALG II

Einige Unionspolitiker sprechen sich nun doch gegen weitere Kürzungen beim ALG II aus und wollten bestimmte Maßnahmen zur Altersvorsorge, die von ALG II-Empfängern getroffen wurden, nicht mehr auf das ALG II anrechnen. Der Mainzer CDU-Parteichef Baldauf nennt hierbei sowohl Lebensversicherungen, Immobilien aber auch andere Rückstellungen, die der Altersvorsorge dienen sollen. Die verschiedenen Alternativen zur Altersvorsorge müssten gleichwertig behandelt werden und nicht nur der Riester-Rente vorbehalten sein. Laut Baldauf sei dies zu finanzieren, jedoch müssten Mitnahmeeffekte sowie falsche Anreize ausgeschlossen werden. ALG II-Empfänger dürften durch weitere Beschränkungen nicht noch mehr an die Grenzen der Gesellschaft gedrängt werden, indem ihnen auch die Grundlage der Altersvorsorge, die sie unter Umständen schon vor Jahren gelegt haben, weggenommen werden.

Auch andere Unionspolitiker sprechen sich für positive Maßnahmen für Langzeitarbeitslose aus, so fordert der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Rüttgers eine Ausweitung der Freibeträge und CSU-Generalsekretär Söder bezeichnet die Gleichbehandlung von ALG I-Empfängern unabhängig von der Zeit ihrer Einzahlung in die Arbeitslosenversicherung als ungerecht. Wer länger einbezahlt hat, solle auch länger davon profitieren, allerdings müsse gleichzeitig der Druck auf arbeitsunwillige Arbeitslose weiter erhöht werden.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Steuerliche Anreize für die Altersvorsorge Wer frühzeitig für seinen Lebensabend vorsorgt, wird vom Staat belohnt. Ob Riester-Rente, private Rentenversicherung oder betriebliche Altersvorsorge – das Alterseinkünftegesetz gewährt Sparern steuerliche Vorteile. Bis zu 12.000 Euro kann derzeit jeder Bundesbürger jährlich als Beitragszahlungen von seinem zu versteuernden Einkommen abziehen, die Steuerlast sinkt dadurch deutlich. Insgesamt dürfen im Jahr 2006 die Beitragszahlungen zu 62 Prozent (bis zum Erreichen der Höchstgrenze) angerechnet werden. Jedes Jahr steigt dieser Prozentsatz um weitere zwei Prozent, bis im Jahre 2025 die Aufwen...
Arbeitslosenbeiträge senken Die gute Konjunktur und die damit verbundene sinkende Arbeitslosenzahl macht es möglich. Die Prognose der Bundesagentur für Arbeit ergibt, dass mit einem Überschuss in Milliardenhöhe gerechnet werden kann. Der Überschuss wird höher sein, als die Gelder die für die Unterstützung von Arbeitslosen nötig ist. Der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise ist deshalb der Meinung, dass dieser Umstand ein guter Grund wäre, die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung zu senken. Nach Expertenberechnungen würde eine Senkung der Lohnnebenkosten um 1 Prozent ca. 100.000 neue Jobs schaffen. Auf...
IDEAL Leben zweitbester Maklerversicherer Die CHARTA-Börse hat die IDEAL Lebensversicherung AG erneut als zweitbesten Maklerversicherer im Sektor der Lebensversicherungen ausgezeichnet. Die IDEAL Lebensversicherung hatte diese Platzierung bereits im Vorjahr erreicht und konnte ihren Erfolg damit wiederholen. Als Grundlage für diese Wertung wurde eine Maklerbefragung des Marktforschungsinstitutes psychonomics AG herangezogen. Das Ergebnis dieser Analyse kann im CHARTA-Qualitätsbarometer 2007 nachgelesen werden. Der Vorstandsvorsitzende der IDEAL Lebensversicherung AG, Rainer M. Jacobus nahm die Auszeichnung beim CHARTA-Messeplatz in ...
Armutsrisiko Berufsunfähigkeit Das Risiko ‚"Berufsunfähigkeit" wird häufig unterschätzt. Vor allem jüngere Menschen beschäftigen sich mit diesem Thema kaum – dabei tragen gerade sie ein hohes finanzielles Risiko. Wer nach dem 1.1.1961 geboren ist, hat nach einer Gesetzesänderung vor einigen Jahren keinerlei Anspruch mehr auf die gesetzliche Absicherung bei Berufs- und Erwerbsunfähigkeit. Da laufende Ausgaben wie Miete, Versicherungen, Kreditraten und die allgemeinen Lebenshaltungskosten weiterhin bezahlt werden müssen, fallen Betroffene leicht in ein tiefes ‚"finanzielles Loch". Experten weisen immer w...
Insassenunfallversicherung: Notwendig oder nicht? Viele Kfz-Versicherungen bieten ihren Kunden zusätzlich zur Haftpflicht- und Teil- bzw. Vollkaskoversicherung noch eine Insassenunfallversicherung. Doch macht ein solcher Vertrag wirklich Sinn? Versichert sind damit Unfälle, die der Fahrer oder der Beifahrer während der Fahrt, aber auch beim Ein- und Aussteigen oder Be- und Entladen, erleiden. Doch in vielen Fällen sind diese Risiken auch ohne zusätzliche Insassenunfallversicherung abgedeckt. Wird der Unfall nicht vom Fahrer selbst verursacht, sondern vom Unfallgegner, so zahlt dessen Haftpflichtversicherung. Das gilt auch für Schmerzensgeld...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)
Kommentar für “Streit in der Union um Anrechnungen bei ALG II
  1. Sally

    Altersvorsorge – ein heikles Thema

    Reicht die Rente überhaupt noch?

    Die Alten werden immer älter, und der „Rentnerberg“ wächst stetig. Gleichzeitig werden immer weniger Kinder geboren. Die Folge: Die Rentenkassen leeren sich und eingezahlt wird immer weniger! Auf Wiedersehen Bevölkerungspyramide. Willkommen Altersarmut. Muss man jetzt bis ins hohe Alter erwerbstätig bleiben? Oder am besten eine private Vorsorge treffen, um auf Nummer sicher zu gehen? Oder endet sowieso irgendwann jeder in der Sozialhilfe?

    Lust auf mehr?

    Innovativ, informativ und humorvoll. So ist berufsblog.de. Ein brandneues blog.

    Viel Vergnügen wünscht Sally. Und freut sich auf Kommentare.

Kein Kommentieren mehr möglich.