Linke fordert solidarische Krankenversicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Linke fordert solidarische Krankenversicherung

Die Linksfraktion hat im Bundestag einen Antrag gestellt, mit dem sie eine als Alternative zur Gesundheitsreform der CDU/CSU und SPD gedachten solidarische Bürgerversicherung fordert und hat dazu auch schon Eckpunkte vorgelegt. In diese solidarische Bürgerversicherung sollen Selbständige, Beamte und Freiberufler mit einbezogen werden, da nur so der Solidargedanke der GKV gewährleistet werden könne. Im Zuge dieser solidarischen Bürgerversicherung sollen dann die Praxisgebühr, Sonderbeiträge und Zuzahlungen abgeschafft werden. Ebenso soll die Versicherungspflicht- sowie stufenweise die Beitragsbemessungsgrenze aufgehoben werden. Außerdem fordert die Linksfraktion, dass geprüft wird, die Arbeitgeberbeiträge von einem Prozentsatz der Bruttoarbeitsentgelte auf eine Wertschöpfungsabgabe umzustellen. In dem Antrag heißt es weiter, dass sich die Grundprinzipien der GKV wie Solidarausgleich, paritätische Finanzierung und Sachleistungsprinzip bewährt hätten und von der breiten Bevölkerung akzeptiert würden. Aufgrund der sinkenden Lohnquote, reduzierten Beiträgen für Arbeitslose und der immer weiter zunehmenden Anzahl der geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse, habe sich das Einnahmeproblem der GKV in den vergangenen Jahren immer weiter zugespitzt. Das System der Krankenkassen sei momentan nicht in der Lage, die Dominanz der Anbieter, bestehend aus Pharmakonzernen, Krankenhäusern und Ärzten zurückzudrängen und deshalb sei eine Kurskorrektur unerlässlich.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Krankenversicherung und das Verfassungsgericht Beiträge zur Krankenversicherung müssen in Zukunft in höherem Umfang von der Steuer absetzbar sein. Das hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe einem am Freitag veröffentlichten Beschluss verlangt. Dem Fiskus wird bis zum 1. Januar 2010 Zeit gegeben, die Abzugsfähigkeit neu zu regeln. Privat Versicherte sowie gesetzlich Krankenversicherte können in der Zukunft mit teilweise erheblichen Steuererleichterungen rechnen. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe emtschied am Freitag, dass die gezahlten Beiträge stärker als bisher steuermindernd berücksichtigt werden müssen. Spätestens 2010 s...
Komplizierte Antragsformulare in der Privaten Krankenversicherung Laut einer Untersuchung der Stiftung Warentest lassen sich Fehler bei der Beantwortung der Fragen auf den Antragsformularen in eine private Krankenversicherung unvermeidlich, da diese Formulare häufig unübersichtlich und unverständlich sind. Von den 33 getesteten Formularen erhielt nur eines die Bewertung "gut", 16 das Gesamturteil "befriedigend" und weitere 16 schnitten mit "ausreichend" ab. Die Tester überprüften die Formulare nach verschiedenen Kriterien wie Textverständlichkeit, Inhalt, Benutzerführung und Lesbarkeit. Als für den Versicherten besonders schwer zu beantworten wurden die det...
Lohnt sich der PKV Wechsel? Die Zahl der Menschen, die über einen Wechsel in die private Krankenversicherung nachdenken, steigt angesichts der Erhöhung des Beitragssatzes und unbegrenzter Zusatzbeiträge unaufhörlich. Doch nicht für jeden lohnt sich der Wechsel in die PKV. Diese Entscheidung sollte gut überlegt sein, denn ein Wiedereintritt in die gesetzlichen Krankenkassen ist meist nicht möglich. Vor allem Familien mit Kindern sollten die Entscheidung gut überlegt treffen, denn der eigene Nachwuchs kann in der PKV nur durch zusätzliche Beiträge versichert werden. In den letzten zehn Jahren sind die Beiträge in der PKV z...
Sonderkündigungsrecht bei Zusatzbeitrag Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen weist darauf hin, dass Versicherte, deren Krankenversicherung einen Zusatzbeitrag erhebt, ein Sonderkündigungsrecht besitzen. Alle gesetzlichen Krankenkassen müssen ab dem 1. Juli 2009 einen einheitlichen Beitragssatz von 14,9% erheben, dürfen jedoch einen Zusatzbeitrag erheben, wenn sie mit dem Geld, das sie aus dem Gesundheitsfonds erhalten, nicht auskommen. Dieser Zusatzbeitrag darf bis zu 1% des Einkommens der Versicherten betragen und muss alleine von ihnen getragen werden. Alternativ dürfen die Kassen einkommensunabhängig einen pauschalen Zusat...
Was auf gesetzlich Versicherte zukommt Die Gesundheitsreform ist aktuell in aller Munde. Nun gibt es auch die ersten Stimmen, was wirklich auf die Versicherten zukommen wird. Was als so gut wie sicher gilt, ist die Beitragserhöhung 2007 um 0,5 Prozentpunkte. Laut dem SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach sind diese Erhöhungen dringend notwendig, da die gesetzlichen Krankenkassen nur schuldenfrei in den neuen Gesundheitsfonds eintreten dürfen. Weitere Zusatzbeiträge sind aber möglich, sagt Lauterbach. Mögliche strengere Gesundheits-Checks für Risikopatienten sind ebenfalls möglich. Wer zum Beispiel unter einer Herzkrankheit oder A...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)