Problemkind Basistarif » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Problemkind Basistarif

Mit der Gesundheitsreform kommen nicht nur Veränderungen auf die Gesetzliche Krankenversicherung zu, sondern auch auf die Private Krankenversicherung. So wurde die Private dazu verpflichtet einen Basistarif einzuführen, der dem der GKV entspricht. Dabei ist der Beitrag für diesen Basistarif auf den durchschnittlichen Höchstbetrag der GKV beschränkt, was momentan 473,81 Euro ausmacht. Würde der Versicherte durch die Zahlung dieses Höchstbetrags hilfebedürftig im Sinne der Sozialhilfe, zahlt er nur die Hälfte. Wäre die Halbierung dann immer noch zu viel für den Versicherten, tritt der Bund mit bis zu 120 Euro ein, was auch dem Betrag entspricht, den der Bund für einen gesetzlich versicherten Arbeitslosen an die Krankenkasse überweist.

In den neuen Basistarif können alle derzeit freiwillig gesetzlich Versicherten, die ehemals privat versichert waren und die keinen Krankenversicherungssschutz haben. Auch bereits PKV-Versicherte können in den Basistarif wechseln. Versichert werden muss jeder von den privaten Krankenversicherungen, auch dann, wenn Erkrankungen vorliegen. Zuschläge dürfen nicht verlangt werden. Als Kriterien für höhere Beiträge gelten nur das Alter und das Geschlecht. Durch diese neuen Vorschriften befürchtet die PKV bereits hohe Beitragsbelastungen für bereit privat Versicherte. Die PKV muss die freiwillig in der GKV Versicherten allerdings nur binnen der ersten sechs Monate in den neuen Basistatif aufnehmen, nachdem die Voraussetzungen für den Basistarif erfüllt wurden.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Freiwillig Versicherte durch Gesundheitsreform massiv belastet Wenn am 1. Januar 2009 die neue Gesundheitsreform in Kraft treten wird, hat dies vor allem für alle, die freiwillig in der gesetzlichen Krankenkasse versichert sind, Auswirkungen, denn die Belastungen für diese Gruppe ist laut der Versicherungskammer Bayern größer als für andere Versicherte. Bis zu 25% Mehrbeiträge müssten hier einkalkuliert werden. Bisher konnten freiwillig Versicherte auf Wunsch Krankentagegeld in ihre Versicherungsleistungen aufnehmen lassen. Dafür musste ein Regelbeitrag gezahlt werden, der dem entsprochen hat, den auch Arbeitnehmer zahlen mussten. Ab dem 43. Krankheitst...
Zu hohe Zinsen in der Krankenversicherung? Bislang ist es dem Gesetzgeber zufolge rechtens, dass Freiberufler oder freiwillig versicherte Selbstständige, die ihre Beiträge für die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) nicht bezahlen können, bis zu 60% Zinsen hierfür zahlen müssen. Als Antwort auf eine kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag teilte das Gesundheitsministerium nun mit, dass man diese Wucherzinsen nun überprüfen wolle und ob in diesem Zusammenhang ggf. Änderungen an der Rechtssprechung erforderlich sind. In der Mitteilung heißt es, es sei "nicht zu verkennen, dass der erhöhte Säumniszuschlag das Problem der Beitragsr...
Jede 10. Krankenkasse zahlt Beiträge zurück Einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Focus" zufolge will etwa jede zehnte Krankenkasse ab dem 1. Juli einen Teil ihrer Beiträge zurückerstatten. Konkret sind es 18 der insgesamt 178 Krankenkassen, die dies bestätigt haben. Während drei Versicherer schon eine konkrete Erstattungssumme nannten, laufen bei den übrigen Kassen noch die Verhandlungen mit den jeweiligen Aufsichtsgremien. Die "Apotheke adhoc" berichtet, dass die IKK Südwest ihren Versicherten 100 Euro zurückzahlt, die Bremer Handelskasse 60 Euro und die BKK ALP Plus will ihren Mitgliedern, die den Höchstbetrag an Versicherungsprämie...
Neuer Ombudsmann der PKV: Klaus Theo Schröder Zum 1. Januar löst der SPD-Politiker und langjährige Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium Klaus Theo Schröder den bisherigen Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) Helmut Müller ab. Schröder hatte unter Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte vorangetrieben und ist seit April 2010 als Schlichter für die Unstimmigkeiten rund um die neue Gesundheitskarte ernannt worden. Experten beschreiben ihn als ausgewiesenen und konflikterprobten Kenner des Gesundheitswesens. PKV-Verband-Direktor Volker Leienbach bescheinigte Schröder "...
Kritik am Gesundheitskompromiss aus der Koalition Die Kritik aus der Union am Gesundheitskompromiss der Koalitionsspitzen hält nach wie vor an. Der Chef der Jungen Union, Philipp Mißfelder, will die geplante Gesundheitsreform ablehnen, sofern es keine Korrekturen geben wird. "Ich werde der Reform ohne Nachbesserungen so nicht zustimmen. Dabei bleibe ich", sagte Mißfelder gegenüber der "Financial Times Deutschland" laut Vorabbericht vom Dienstag. Auch Marco Wanderwitz (CDU), Sprecher der Jungen Gruppe der CDU/CSU-Abgeordneten, hat bereits Widerstand gegen die Reformpläne angekündigt. Die jungen Unionsabgeordneten fordern zusätzliche Reformen,...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)