Gesundheitsreform bringt steigende Beiträge » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Gesundheitsreform bringt steigende Beiträge

Entgegen der Vermutung, dass die Beiträge nach der Gesundheitsreform stabil bleiben oder sogar sinken, werden die Beitragssätze in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) wahrscheinlich sogar deutlich steigen. So warnt zumindest der Krankenkassenverband. Nach den Schätzungen des KKV könnte durch die Reform eine Steigerung der Beitragssätze von 14,3 Prozent auf 15,9 Prozent des Bruttoeinkommens erfolgen. Es drohen aber noch weitere Steigerungen von bis zu 0,4 Prozentpunkten, weil der Abbau der Schulden bis zum Start des neuen Gesundheitsfonds im Jahr 2009 erfolgt sein soll. Die Belastung der GKV-Mitglieder wird durch die gleichzeitig eingeführten Zusatzbeiträge deutlich höher liegen. Von den Kassen darf eine monatliche Extraprämie von bis zu acht Euro verlangt werden, ohne das eine Einkommensprüfung stattfinden muss. Liegt dieser Zusatzbeitrag über den 8 Euro, darf er ein Prozent des Bruttoeinkommens nicht überschreiten.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Gesundheitsreform bringt steigende Beiträge
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Spitzenverband dementiert Unterfinanzierung von 23 Kassen Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) dementiert Berichte, nach denen 23 der rund 160 gesetzlichen Krankenkassen in einer so schlechten Finanzlage stecken, dass sie als "gefährdet" gelten. Dies hatte die "Rheinische Post" gemeldet und berief sich dabei auf interne GKV-Unterlagen. Außerdem sollen weitere 46 Krankenkassen wegen ihrer Finanzlage "unter Beobachtung" stehen. GKV-Sprecher Florian Lanz erklärte am Freitag, dass diese Meldung auf "veralteten Zahlen" beruhe, die keinerlei Rückschlüsse auf die tatsächliche aktuelle Finanzsituation der einzelnen Krankenkassen er...
GKV und PKV: Das ändert sich 2009 Mit teilweise deutlich höheren Beiträgen müssen gesetzlich und privat Versicherte im kommenden Jahr rechnen. Das deutsche Krankenversicherungssystem wird zum Jahreswechsel einige große Veränderungen durchlaufen. Die gesetzlichen Krankenkassen werden mit Beginn des Gesundheitsfonds zum 1.1.2009 einen einheitlichen Beitragssatz von 15,5% erheben. Der Einzug des Beitrags läuft direkt über den Gesundheitsfonds. Reicht dieser nicht aus, dürfen Zusatzbeiträge von bis zu 1% erhoben werden. Ergeben die Beitragszahlungen einen Überschuss, muss dieser an die Versicherten zurückgegeben werden. Noch ist...
Mehr Zuzahlungen für Medikamente Zukünftig soll die Zuzahlung neuer, teurerer Medikamente strenger überprüft werden, so dass sich Patienten auf mehr Zuzahlungen einstellen müssen. Peter Sawicki, Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, erklärt, dass natürlich auch die herkömmlichen und günstigeren Arzneimittel, die womöglich leicht schlechter abschneiden, ausgewählt werden können. Nach dem Vorschlag für künftige Kosten-Nutzen-Bewertungen für Arzneimittel, das Sawackis Institut jetzt dem Gesetzgeber vorlegte, muss die gesetzliche Krankenversicherung nur dann die Kosten für neue Medikamen...
Krankenversicherung für Studenten wird teurer Die Krankenversicherung für Studenten hatte zwei ‚"Nullrunden" im Beitrag, wo es nicht zu einer Erhöhung gekommen ist. Dies wird mit dem nächsten Wintersemester vorbei sein. Ab dann steigt der Beitrag zur Krankenversicherung von momentan 47,53 Euro pro Monat auf 49,40 Euro. Der Beitrag zur Pflegeversicherung hingegen bleibt unverändert. Studenten, die ihr Studium durch Bafög finanzieren werden diese Erhöhung kaum zu spüren bekommen. Der derzeitige staatliche Zuschuss zur Kranken- und zur Pflegeversicherung liegt bei 55 Euro und damit nur ca. 2 Euro unter den zu zahlenden Beiträgen....
Kinder als unfreiwillige Privatpatienten Werden gesetzliche Krankenkassen mit den privaten Kassen verglichen, dann wird stets auf einen wesentlichen Vorteil des gesetzlichen Systems für Familien hingewiesen: Wenn ein Ehepartner arbeitet und der andere den Nachwuchs aufzieht, sind sowohl der Partner als auch die Kinder kostenlos mitversichert. Eine vergleichbare Regelung gibt es bei den privaten Kassen nicht. Hier müssten sowohl für den nicht verdienen Ehepartner als auch für jedes Kind jeweils eigene Policen abgeschlossen und entsprechende Beiträge gezahlt werden. Deshalb lautet die Empfehlung an Väter und Mütter regelmäßig, im Syst...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)
Kommentar für “Gesundheitsreform bringt steigende Beiträge
  1. Denis

    Hmm, wie soll das denn nun weiter gehen? Gibt es denn schon konkrete Zahlen, welche Kassen um wieviel erhöhen wollen? Ist ein kurzfristiger Wechsel der Krankenkasse möglich, falls die Beiträge steigen sollten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *