Hausratversicherung für Wertgegenstände » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Hausratversicherung > Hausratversicherung für Wertgegenstände

Wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in Berlin bestätigte, müssen sich Versicherungsnehmer beim Abschluss der Hausratversicherung genau informieren, welche Konditionen für die Übernahme eventueller Schäden an Wertegegenständen durch Einbrüche und Diebstähle zu beachten sind. Einige Versicherungen verlangen eine besondere Sicherung dieser Gegenstände, sonst verweigern sie die Erstattung. Dies kann bis zur expliziten Vorschrift eines bestimmten Tresors gehen. Andere Versicherungen belohnen die sorgsame Vorsicht ihrer Versicherungsnehmer, die ihre Wertgegenstände in einem Tresor aufbewahren durch niedrigere Beiträge.

Die Bedingungen, die von den Versicherungen gestellt werden dürfen und die Auswirkungen auf Schadensersatz und Prämienhöhe, sind den Versicherungen selbst überlassen und daher relativ breit angelegt. Verbraucherschutzverbände empfehlen daher auf jeden Fall einen Versicherungsvergleich und einer genauen Durchsicht der verschiedenen Konditionen, die bei einer Hausratversicherung bestehen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Berufsunfähigkeitsrente unterliegt nicht immer dem Pfändungsschutz Nach einer Entscheidung des Bundesfinanzhofes wird die Rente aus einer privaten Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung eines Selbstständigen nicht komplett als "Arbeitseinkommen" anerkannt, so dass für sie kein Pfändungsschutz besteht (AZ: IX ZB 99/05). Dies ist laut Zivilprozessordnung eine Vergünstigung, die nur Arbeitnehmern und Beamten vorbehalten sein soll. Diese Vergünstigung gilt deshalb nicht für Berufsunfähigkeitsversicherungen von Selbständigen. Seit 2007 unterliegen ausdrücklich nur private Altersrenten, nicht aber vorzeitige Renten wegen einer Berufsunfähigkeit dem Pfändungsschutz, ...
Warnung vor Unfallversicherungen mit Beitragsrückgewähr Die Verbraucherzentrale Brandenburg in Potsdam warnt vor Unfallversicherungen mit so genannter Beitragsrückgewähr, die derzeit vor allem jungen Erwachsenen und Rentnern immer wieder angeboten werden. Die vermeintlich günstigen Versicherungen zahlen sich in Wirklichkeit fast nie für den Versicherten aus, da sie sich durch eine begleitende kapitalbildende Lebensversicherung finanziert werden und die eingezahlten Beiträge erst Jahre später, in Form einer Rente, ausgezahlt werden. Dabei ist der garantierte Rückzahlungswert in den meisten Fällen niedriger als die Summe der Einzahlungen. So hätte ei...
BGH: Unwirksame Klauseln in alten Versicherungsverträgen Nach einem Grundsatzurteil des Bundesgerichtshofs (BGH) dürfen sich Versicherungen nicht auf Klauseln in alten Versicherungsverträgen berufen, die nicht der neuen Rechtslage entsprechen und dieser sogar widersprechen (Az.: IV ZR 199/10). Im konkreten Fall ging es um den Streit zwischen einem Immobilieneigentümer und seiner Gebäudeversicherung. Der Mann hatte - entgegen der alten vertraglichen Vereinbarung - die Wasserrohre einer leerstehenden Wohnung nicht entleeren lassen. Als es im Winter zu einem Wasserschaden kam, verweigerte die Versicherung die Übernahme des kompletten Schadens. Sie wol...
Versicherungen für Kinder – das Geschäft mit der Angst der Eltern Alle Eltern wollen, dass es ihren Kindern gut geht und sie möchten den Nachwuchs vor allen möglichen Widrigkeiten des Lebens absichern. Versicherungen für Kinder sichern aber in erster Linie die Gewinne der Versicherungen und die Eltern werden nicht selten ganz gezielt in die Irre geführt. Auch wenn es vielleicht hart klingt, aber Gary Becker, Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften, hat Kinder einmal „langlebige Konsumgüter“ genannt, die meist mehr kosten, als sie später einbringen. Ein Sozialrichter hat es noch drastischer ausgedrückt, denn er ist der Meinung, Kinder in die Welt zu se...
Mehrheitsanteile von rumänischer ASTRA jetzt bei UNIQA Der bisherige Mehrheitsaktionär der ASTRA S.A. Nova Trade hat 23 % seiner Akteinanteile an die UNIQA Group Austria verkauft. Die UNIQA ist damit neuer Mehrheitseigner von ASTRA und verstärkt sein Engagement auf dem rumänischen Markt damit weiter. Bevor die Transaktion abgeschlossen werden kann, müssen noch die lokalen Behören zustimmen, zudem muss UNIQA den Kleinaktionären ein Pflichtangebot unterbreiten. Der Vorstandsvorsitzende der UNIQA Versicherung AG sagte zu der Übernahme der Mehrheitsanteile, dass dies bereits beim Einstieg als Aktionär bei ASTRA geplant war und in voller Übereinsti...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)