Medikament zur Behandlung von Übergewicht ist Lifestyleprodukt » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Medikament zur Behandlung von Übergewicht ist Lifestyleprodukt

Wie das Ärzteblatt berichtet, hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) das zur Behandlung von Übergewicht zugelassene Medikament „Acomplia“ als ein Lifestylepräparat eingestuft. Der Bundesausschuss teilte nach Beratungen in Düsseldorf mit, dass das Arzneimittel, welches den Anfang 2006 zugelassenen Wirkstoff „Rimonabant“ enthält, nicht verschrieben werden darf, wenn dies zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung geht. Es besteht bereits eine gesetzliche Regelung, nach der Arzneimittel, die zur Abmagerung, Appetitzügelung oder zur Gewichtsreduzierung dienen, nicht von den Kassen bezahlt werden. Diese Regelung setzt der Bundesausschuss damit um. Das Arzneimittel „Acompila“ hemmt laut den Angaben der Herstellers im Gehirn und anderen Regionen des Körpers wie Leber, Muskeln und Fettgewebe die so genannten „CB1-Rezeptoren“, die hauptsächlich für den Glukose- und Fett-Stoffwechsel verantwortlich sind.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Anzeige gegen Krankenversicherung wegen Datenweitergabe Medienberichten zufolge soll die Krankenversicherung IKK Weser-Ems Gesundheitsinformationen ihrer Versicherten an die Private Krankenversicherung Signal Iduna weitergegeben haben. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten Peter Schaar zufolge sollen Mitarbeiter der Signal Iduna dann den Kunden der IKK telefonische Angebote über Zusatzversicherungen gemacht und dabei den Eindruck erweckt haben, dass sie im Auftrag der IKK handeln. Schaar erstattete Anzeige und nun wird seit Anfang letzten Jahres wegen unbefugter Weitergabe von Sozialdaten ermittelt. Durch eine Fusion gehört die IKK Weser-Ems mittlerwe...
Muss die Krankenversicherung kosmetische Operationen bezahlen? Ist die Krankenversicherung dazu verpflichtet, eine kosmetische Operation zu bezahlen, wenn der Versicherte psychisch unter seinem Aussehen leidet? Vor dieser schweren Frage standen jetzt die Richter des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen. Geklagt hat ein Versicherter, der bedingt durch eine starke Gewichtsabnahme unter einer sogenannten Fettschürze leidet und diese auf Kosten der Krankenversicherung operativ entfernen lassen möchte. Das Gericht musste die Frage klären, ob die Versicherung diese OP bezahlen muss, da der Betroffene psychisch und physisch unter dem erschlafften Hautübersc...
Private Krankenversicherung: Weitere Beitragsanpassungen in 2011 Auch 2011 müssen sich PKV-Versicherte auf neue Beitragsanpassungen einstellen. Laut Expertenerwartungen werden die privaten Krankenversicherungen auch künftig Beitragserhöhungen durchführen. Tarife mit Beitragsrückerstattung oder Selbstbeteiligung werden von den Versicherungsnehmern immer seltener in Anspruch genommen. Dadurch müssen die privaten Krankenversicherungen die Kosten in den meisten Fällen vollständig übernehmen. Schrittweise werden so hohe und weiter steigende Kosten produziert. Aufgrund der Kostensteigerungen rechnen Experten damit, dass die privaten Krankenversicherungen auch kü...
Kostenloser Auslandskrankenschutz in der GKV endet 2012 Wer gesetzlich krankenversichert ist, kann den von vielen Kassen angebotenen kostenlosen privaten Auslandsreisekrankenschutz mit weltweiter Geltung nur noch bis zum Jahresende in Anspruch nehmen. Das Bundesversicherungsamt als Kassenaufsicht hat das weitere Anbieten dieser Leistung ab 2013 untersagt. Ein Ministeriumssprecher erklärte, dass das Bundesgesundheitsministerium die Rechtsauffassung des Bundesversicherungsamtes teile: Gesetzliche Krankenkassen dürfen den erweiterten Auslands-Krankenschutz nicht als eigene Leistung anbieten, da es hierfür "keine gesetzliche Ermächtigung" gebe. Dem Sp...
Krank zur Arbeit Statistisch gesehen schleppt sich jeder 3. Arbeitnehmer zur Arbeit obwohl er krank ist. Die Angst davor, den Job zu verlieren ist in der Regel der Grund für dies unvernünftige Verhalten. Die Gesundheit steht dabei im Hintergrund. Der Krankenstand hat sich nach Angaben der Betriebeskrankenkassen seit Beginn der 90 er Jahre fast halbiert. Im Jahr 2006 lag die Krankenquote im Durchschnitt bei 7,2 Tagen. Die Krankheitsstände sind in den deutschen Unternehmen in den letzten 10 Jahren um 20% gesunken. Vielen ist nicht bewusst das Arbeitnehmer, die gegen den Rat des Arztes trotzdem zur Arbeit geh...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)